DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM AUFKAUF DER GAMMELHAEUSER AN DER NEUFRANKENGASSE UND MAGNUSSTRASSE DURCH DIE STADT ZUERICH, AM FREITAG, 3. FEBRUAR 2017 - Polizeieinsatz vor zwei Haeusern an der Zuercher Neufrankengasse am Mittwoch, 4. Januar 2017. Die als

Polizeieinsatz im Januar 2017 an der Neufrankengasse. Die als «Gammelhäuser» in die Schlagzeilen geratenen Liegenschaften waren da noch immer bewohnt. Bild: KEYSTONE

Der Vermieter der Zürcher «Gammelhäuser» steht heute vor Gericht



Weil er heruntergekommene Mini-Wohnungen für mehr als 1000 Franken pro Monat an Randständige vermietete, muss sich am Mittwoch ein 53-jähriger Immobilienbesitzer und Unternehmensberater vor Gericht verantworten. Ihm drohen eine bedingte Freiheitsstrafe und hohe finanzielle Forderungen.

Die drei Liegenschaften im Langstrassenquartier sorgten 2015 schweizweit für Schlagzeilen und erhielten den Übernamen «Gammelhäuser».

Für die kleine, spärlich ausgestattete Einzimmerwohnungen in schlechtem Zustand verlangte der 53-jährige Schweizer über 1000 Franken Monatsmiete. Zu den Mietern gehörten sozial Schwache und Randständige. In etlichen Fällen wurde die Miete vom Sozialamt bezahlt. Die Monatsmieten bewegten sich im Bereich des Maximums, welches das Sozialamt zu zahlen bereit ist.

Gewerbsmässiger Wucher lautet der schwerwiegendste Vorwurf, der dem mittlerweile 53-jährigen Schweizer vorgeworfen wird.

Hohe Rückforderungen

Für den Unternehmensberater beantragt die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten. Hinzu kommen diverse finanzielle Forderungen, so etwa Schadenersatz für die geprellten Mieterinnen und Mieter, Untersuchungs- und Verfahrenskosten sowie die Einziehung von zu Unrecht erzielten Gewinnen.

Gedeckt werden sollen die Ansprüche durch fast 1.3 Millionen Franken des Beschuldigten, die 2015 beschlagnahmt wurden. Der Anteil der überhöhten Mieteinnahmen beläuft sich laut Staatsanwaltschaft auf rund 750'000 Franken für den Zeitraum von August 2012 bis Oktober 2015.

Mieter zu Zahlungen genötigt

Die meist bar einkassierten Mieten wurden mit teils unzimperlichen Methoden eingefordert, was dem Beschuldigten zusätzlich den Vorwurf der Nötigung einbrachte. Eine gängige Methode war laut Anklageschrift, säumigen Mieterinnnen und Mietern den Austausch des Türschlosses anzudrohen, falls die Forderung nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt beglichen werde.

Der Liegenschaftenbesitzer ist nicht der einzige Beschuldigte in dem Verfahren. Ebenfalls angeklagt sind eine frühere Verwalterin sowie ein früherer Hauswart. Für sie fordert die Staatsanwaltschaft ebenfalls Freiheitsstrafen auf Bewährung.

Die Stadt Zürich hat die «Gammelhäuser» 2017 erworben und mittlerweile umfassend saniert.

(dsc/sda)

Razzia wegen Mietwucher

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mir wurde klar: Ich muss hier raus!» – wie Vermieter gegen Corona-Regeln verstossen

Immobilienfirmen führen noch immer Open-House-Rundgänge durch, die gegen die Sicherheitsvorgaben verstossen, während andere auf Roboter setzen.

«Ich fühlte mich plötzlich nicht mehr sicher.» Die Zürcherin Karin S. (*Name geändert) ist noch heute empört, wenn sie sich an die Wohnungsbesichtigung vor einigen Wochen im Zürcher Glattpark erinnert. «Ich fragte mich bereits beim Inserat, wie das gehen soll», sagt sie. Darin lud die Immobilienfirma Apleona zur Besichtigung einer Viereinhalbzimmer-Wohnung an einem Montag von 18 bis 20 Uhr. «Eine vorgängige Anmeldung war nicht nötig, und auf eine Maskenpflicht oder das Abstandhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel