Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Aufschwung muss endlich bei Arbeitnehmenden ankommen»



Tiefere Arbeitszeiten, Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern und ein Ausgleich der Rentenverluste: Das sind die Hauptforderungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) für 2018. Der Wirtschaftsaufschwung müsse endlich bei den Arbeitnehmenden ankommen.

Seit Beginn der Finanzkrise seien die Probleme der Arbeitnehmenden gewachsen. Nun, da die Schweizer Wirtschaft endlich im Aufschwung sei, müsse begonnen werden, diese Missstände zu beheben, forderte der SGB an seiner Jahresmedienkonferenz am Donnerstag in Bern.

Seit 2013 sei die Arbeitszeit von Vollzeiterwerbstätigen um fast eine halbe Woche gestiegen. Das sei widersinnig angesichts der viel zu hohen Erwerbslosigkeit. Produktivitätsfortschritte müssten sowohl als höhere Löhne als auch in Form von kürzerer Arbeitszeit an die Beschäftigten weitergegeben werden, verlangt der Gewerkschaftsbund.

Paul Rechsteiner, Praesident SGB, links, spricht an der Seite von Daniel Lampart, Chefoekonom und Sekretariatsleiter SGB, rechts, wahrend der Jahresmedienkonferenz des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), am Donnerstag, 4. Januar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SGB-Präsident Paul Rechsteiner. Bild: KEYSTONE

«Zu den historischen Fortschritten in diesem Bereich gehören die Fünftagewoche und die Ferienansprüche», sagte SGB-Präsident Paul Rechsteiner laut Redetext. «Heute muss dafür gesorgt werden, dass die 40-Stundenwoche wieder zum Referenzwert wird.»

Zurückgewiesen werden müssten zudem Versuche, ganze Kategorien von Arbeitnehmenden und ganze Branchen aus dem Schutzbereich des Arbeitsgesetzes und insbesondere aus der Arbeitszeiterfassung herauszubrechen. «Sollte das Parlament die entsprechenden Vorstösse umsetzen, werden die Gewerkschaften sie mit dem Referendum bekämpfen», drohte Rechsteiner.

Mit der neu geltenden Stellenmeldepflicht erhöhen sich zwar grundsätzlich die Chancen für Arbeitslose, eine neue Stelle zu finden. Doch der SGB will nun mehr gezielte Unterstützung von Bund und Kantonen. Eine zwangsweise Zuweisung von Stellen sei dagegen negativ für Stellensuchende, RAV und Arbeitgeber.

Renten sichern

Bei den Pensionskassen sinke das Rentenniveau, obwohl die Löhne gestiegen und die Wirtschaft insgesamt gewachsen seien. Dies habe eine tiefere Kaufkraft zur Folge. Rentenverluste müssten ausgeglichen werden.

«Eine künftige Rentenreform muss sich deshalb abgesehen von einer Zusatzfinanzierung für die AHV schwergewichtig mit dem Problem sinkender Renten beschäftigen», sagte Rechsteiner. Das Rentenniveau halten heisse, dass die Pensionskassen-Rentenverluste kompensiert werden müssten. Zugleich müsse bei den laufenden Renten ein Ausgleich für die stark steigenden Gesundheitskosten gefunden werden.

«Ein schwarzer Tag für die Schweizer Wirtschaft»

Video: srf

Dazu brauche es in der Altersvorsorge eine Stärkung der Umlagekomponente. Zur Stabilisierung der Altersvorsorge müsse die SNB die Einnahmen aus den Negativzinsen an die 2. Säule ausschütten, verlangt der SGB. Dabei dürfe die SNB dem AHV-Fonds keine Negativzinsen belasten. Erhöhungen des Rentenalters lehnt der Gewerkschaftsbund ab.

Kampf gegen Lohnungleichheit

Wenn es nach dem SGB geht, muss die vom Bundesrat vorgeschlagene Revision des Gleichstellungsgesetzes im Parlament noch verschärft werden. Nur so könne die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau effektiv bekämpft werden. Die Verfassung verlange seit 37 Jahren ausdrücklich gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.

«Die Lohndiskriminierung ist aber immer noch eine unleugbare Realität», sagte Zentralsekretärin Regula Bühlmann. «Wir reden hier nicht von den fast 20 Prozent, die Frauen weniger verdienen als Männer, weil sie schlechter bezahlte Berufe wählen und mehr unbezahlte Arbeit übernehmen. Wir reden von den über sieben Prozent, die Frauen heute weniger verdienen, ohne dass Stellenprofil oder persönliche Ausstattung Erklärungen dafür bieten.»

Es brauche mehr Massnahmen als die vom Bundesrat vorgesehene freundliche Einladung zur Lohnanalyse alle vier Jahre. Unternehmen, die die vorgeschriebenen Analysen nicht korrekt durchführen oder Lohndiskriminierungen nicht beheben würden, müssten zur Rechenschaft gezogen werden, fordert der Gewerkschaftsbund. (sda)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel