DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Modekette Companys ist pleite 



Die Schweizer Modekette Companys ist pleite. Sie hat wegen hoher Schulden Insolvenz angemeldet. Zwölf Filialen wurden geschlossen. Neun Läden bleiben offen. Diese will ein dänisches Bekleidungsunternehmen übernehmen.

Über Companys wurde am Dienstag der Konkurs eröffnet, wie ein Sprecher des Konkursamtes Nidwalden auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Mehrere Medien berichteten in den vergangenen Wochen von finanziellen Schwierigkeiten des Detailhändlers.

50 Arbeitsplätze weg

Der Kleiderhändler machte in diesem Jahr insgesamt zwölf nicht profitable Läden dicht, wie die «Neuen Luzerner Zeitung» am Donnerstag berichtete. Das ist mehr als die Hälfte ihrer Filialen. Rund 50 Mitarbeiter verloren ihren Job. 120 Personen sollen weiterbeschäftigt werden.

Eine neue Auffanggesellschaft namens ITS Retail AG betreibt neun bisherige Companys-Filialen in Basel, Bern, Luzern, Zug, Zürich und Landquart weiter, wie es in einer Mitteilung auf der Firmenwebsite heisst. Kunden können auch weiterhin über den Companys-Online-Store im Internet einkaufen.

Bisheriger Inhaber nicht mehr beteiligt

Das nötige Geld für den Weiterbetrieb schoss die dänische Modegruppe DK Company ein. Der bisherige Companys-Inhaber Ivo Tschümperlin ist nicht mehr beteiligt. Er stehe der neuen Gesellschaft aber als Geschäftsführer zur Verfügung, heisst es in der Mitteilung.

Die dänischen Retter wollen auch die Auffanggesellschaft erwerben und sie in ihren Konzern integrieren, wie es der Mitteilung von Companys heisst. Die Modegruppe DK Company betreibt bereits Läden in Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland.

Companys begründet die einschneidenden Massnahmen mit dem Verhalten der Kunden. Banken- und Griechenland-Krise sowie die Aufhebung des Euro-Mindestkurses hätten die Konsumenten stark verunsichert und dem Grenz- und Internetshopping die Türen weiter geöffnet. Ein Gewinneinbruch habe eine Anpassung der Kostenstruktur unumgänglich gemacht, heisst es in der Mitteilung. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel