Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Catch a Car Auto auf dem Barfuesserplatz in Basel am Donnerstag, 21. August 2014. Mobility lanciert das stationsungebundene Carsharing-Angebot Catch a Car in Basel: Ab 25. August 2014 werden in Basel 100 Catch-Cars des Typs VW up! unterwegs sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

«Catch a Car»: 120 Kleinwagen werden in Basel inzwischen von über 5000 Kunden genutzt.  Bild: KEYSTONE

363 Autos oder 45'000 Liter Benzin weniger: Carsharing-Dienst in Basel landet Erfolg – und kommt in andere Städte



In Basel ist «Catch a Car» gut angekommen: Die 120 Kleinwagen werden inzwischen von über 5000 Kunden genutzt, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Die Benützer können ohne vorherige Reservation mit einem «Catch a Car»-Fahrzeug von A nach B fahren und es am Ziel auf einem öffentlichen Parkplatz abstellen. Anders als bei Mobility hat das Auto also keinen fixen Standport.

Gestartet worden ist «Catch a Car» im August 2014 in Basel. Seither haben sich diverse Gemeinden in der Umgebung angeschlossen. Auch der Flughafen Basel-Mülhausen gehört mittlerweile zum Einzugsgebiet. Nun streben die Verantwortlichen eine Expansion in weitere Städte an.

Vorwiegend junge Nutzer

Das Pilotprojekt in Basel ist vom Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet worden. Die Studie hat ergeben, dass «Catch a Car» vorwiegend von jungen Menschen im Alter 18 bis 36 Jahren für kurze Fahrten im urbanen Raum genutzt wird, namentlich für Einkäufe und Besuche. Mehr als andere sind «Catch a Car»-Kunden zudem mit Zug, Tram und Bus unterwegs.

Die ETH-Studie sieht in «Catch a Car» eine sinnvolle Ergänzung des Verkehrsystems. Das Angebot ermögliche es, innerstädtische Strecken zu einem günstigen Preis zurückzulegen. Gleichzeitig führe es zu einer Reduktion des privaten Fahrzeugbesitzes und der zurückgelegten Kilometer.

Für Basel haben die ETH-Forscher eine Reduktion des Fahrzeugbestands um netto 363 Autos errechnet. Zudem sei durch «Catch a Car» die durchschnittliche Privatfahrzeugnutzung um rund 560'000 Kilometer gesenkt worden. Das entspreche einer Einsparung von rund 45'000 Liter Benzin respektive 104 Tonnen CO2 pro Jahr, heisst es in der Mitteilung. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel