DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Labor-Mitarbeiter verlaesst einen Reinraum im Zentrallabor des Stadtspitals Triemli, am Dienstag, 2. Februar 2021, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Ein Labor-Mitarbeiter verlaesst einen Reinraum im Zentrallabor des Stadtspitals Triemli, am Dienstag, 2. Februar 2021, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Ein Labor-Mitarbeiter verlaesst einen Reinraum im Zentrallabor des Stadtspitals Triemli, am Dienstag, 2. Februar 2021, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Ein Labor-Mitarbeiter verlaesst einen Reinraum im Zentrallabor des Stadtspitals Triemli, am Dienstag, 2. Februar 2021, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Labor-Mitarbeiter verlässt einen Reinraum im Zentrallabor des Stadtspitals Triemli. Bild: keystone

Kantonaler Impftourismus und wen Long Covid trifft – 5 Meldungen aus der Sonntagspresse

Impfungen in der Schweiz, gesundheitliche Folgeprobleme sowie Schummeleien bei der Kurzarbeit dominieren heute in den Sonntagszeitungen. Wir haben die wichtigsten Meldungen zusammengefasst.



Impftourismus zwischen Kantonen

In der Schweiz nimmt laut einer Meldung der «SonntagsZeitung» der Coronavirus-Impftourismus langsam zu. So würden Zürcher bei ihrer Suche nach einer Impf-Alternative nun einfach auf andere Kantone ausweichen.

Der Kanton Schwyz organisiere die Impftermine über die Online-Plattform DrNow eines Berner IT-Entwicklers und wenn man die Frage nach dem Wohnsitz im Kanton Schwyz einfach mit Ja beantworte, erhielten Antragsteller auch einen Termin, hiess es. Ein Prüfung der Angaben fände nicht statt. Das Spital Einsiedeln, das etwa Impf-Touristen aus Zürich empfangen habe, teilte gegenüber der «SonntagsZeitung» mit, dass es keinen Einfluss auf die Personendaten habe, sondern dafür der Kanton zuständig sei.

Das Tool nutzten 16 Kantone, hiess es weiter in der Meldung. Andere Kantone würden aber Personen, die nicht im jeweiligen Gebiet wohnhaft seien, abweisen, schrieb das Blatt. Wenn später genügend Coronavirus-Impfstoff in der Schweiz vorhanden sei, sei eine Impfung unabhängig vom Wohnort möglich, erklärte die Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK in diesem Zusammenhang ausserdem gegenüber der Zeitung.

Ex-Unterhändler verteidigt Schweizer Impfstoff-Beschaffung

Der ehemalige Unterhändler der Schweizer Impfstoffbeschaffung, Andrin Oswald, hat Kritik an der Vorgehensweise der Schweiz beim Coronavirus-Impfstoff-Zukauf zurückgewiesen. Der externe Delegierte für Impfstoffbeschaffung, der für die Schweiz mit den Impfstoffherstellern eine Zeit lang verhandelt hatte, sagte gegenüber dem «SonntagsBlick», man sei nicht zu zögerlich im Wettkampf um die Coronavirus-Impfung vorgegangen. «Wir verfolgten einen aggressiven Plan», betonte er.

epa08948539 Family doctor Josef Widler (L) vaccinates Hans Koller with the COVID-19 vaccine manufactured by the US biotechnology company Moderna, at his practice in Zurich, Switzerland, 19 January 2021.  EPA/ENNIO LEANZA

Die Schweiz habe einen «aggressiven Plan» in der Impfstoff-Beschaffung verfolgt. Bild: keystone

Bereits im Mai habe die Schweiz für den Moderna-Impfstoff eine Summe in die Hand genommen, die verglichen an der Bevölkerungszahl grösser gewesen sei als jene, welche die USA investierte habe, sagte der ehemalige Unterhändler. Die Strategie sei gewesen, schnell Zugang zu den bestmöglichen Coronavirus-Impfstoffen zu erhalten.

Die Vorstellung, eine Impfstoffherstellung vollständig im Inland bewerkstelligen zu können, findet der Pharmamanager allerdings naiv. Er empfehle Bundesbern aber in jedem Fall, einen Krisenstab einzurichten, um künftig in Bern ein höheres Tempo zu erreichen. «Ohne diesen kann man nicht effizient auf eine Krise reagieren», hob Oswald hervor.

Wen Long Covid besonders trifft

Laut Meldungen der NZZ am Sonntag und der SonntagsZeitung rücken in der Coronavirus-Pandemie nach den Todeszahlen vermehrt die Daten zu Langzeit-Covid-Erkrankungen in den Mittelpunkt. Eine Studie aus China an 1700 hospitalisierten Patienten zeigte laut der «NZZ am Sonntag», dass 76 Prozent von ihnen sechs Monate später noch immer mindestens ein Symptom aufwiesen. Es seien viele junge Frauen betroffen, hiess es.

long covid, corona, langzeitfolgen, müde, erschöpft, arbeit, home office

Viele junge Frauen sind gemäss einer chinesischen Studien von Long Covid betroffen. Bild: shutterstock

Long Covid sei keine psychische Krankheit, zitierte die Zeitung zudem einen Experten. Die «SonntagsZeitung» berichtete obendrein, dass die Langzeitfolgen nach einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 die Ärzteschaft spalteten.

Studien legten zwar nahe, dass bis zu einem Drittel der Covid-Patienten nach Monaten noch Symptome bemerkten. Doch zweifelten Hausärzte an diesen Resultaten und befürchteten, dass Long Covid zu einer neuen Modediagnose für unklare Beschwerden werde. Long-Covid-Patienten würden aber stigmatisiert – ähnlich wie bei Schmerzkrankheiten oder dem Müdigkeits-Syndrom CFS, hiess es zur Situation weiter.

Essstörungen bei Jugendlichen

Jugendliche kämpfen wegen der Coronavirus-Pandemie laut Meldungen der SonntagsZeitung und von «Le Matin Dimanche» häufiger mit Essstörungen. Die Blätter berufen sich dabei auf eine deutsche Studie. So sei Übergewicht während der Pandemie besonders bei Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren zum Thema geworden, hiess es.

Ungesunde Ernährung und daraus resultierende Fettleibigkeit ist in Grossbritannien seit Jahren ein Thema. Das Land hat eine der weltweit grössten Adipositas-Raten. Der britische Premierminister Boris Johnson will nun mittels Kampagnen dagegen vorgehen. (Archivbild)

Während der Pandemie haben Jugendliche vermehrt mit Essstörungen zu kämpfen – sowohl mit Übergewicht als auch Magersucht. Bild: sda

Mehr als jeder dritte Knabe dieser Altersgruppe sei betroffen und jedes vierte Mädchen. Zwar gebe es in der Schweiz bisher keine Studie, die das Thema beleuchte. Doch die Situation dürfte hierzulande vergleichbar sein, sagte aber Christoph Rutishauser, Fachbereichsleiter Adoleszentenmedizin im Zürcher Kinderspital, gegenüber dem Blatt.

Jüngere Menschen hätten weniger Bewegung, Nahrungsmittel seien ständig verfügbar und dieser Personenkreis spüre Existenzängste oder angespannte Beziehungen ihrer Eltern. All dies belaste Kinder zusätzlich, was Essstörungen begünstigen könne, erklärte Rutishauser. Und Übergewicht sei nur eine Form davon. Auch die Zahl der Zuweisungen wegen Magersucht habe seit Mai markant zugenommen, hiess es zudem.

Kurzarbeit-Schummeleien bei Selecta?

Angestellte werfen der Firma Selecta laut einer Meldung der NZZ am Sonntag Schummeleien bei der Kurzarbeit vor. Die Zeitung beruft sich dabei auf Schilderungen von mehreren Selecta-Mitarbeitern.

Der krisengeschüttelte Snackautomaten-Betreiber Selecta erhält frische Mittel. Der US-Finanzinvestor KKR schiesst 125 Millionen Euro an zusätzlichem Kapital in die Firma ein. (Archivbild)

Gab es Unregelmässigkeiten bei Selecta? Die Firma dementiert. Bild: sda

Zu Beginn der Coronavirus-Krise habe ein Abteilungsleiter sein Team angeblich direkt dazu aufgefordert, nur 50 Prozent zu stempeln, aber 100 Prozent zu arbeiten, hiess es. Inzwischen werde der Druck subtiler ausgeübt und Teams würden sich darauf einigen, nur noch halbtags zu arbeiten. Doch Vorgesetzte organisierten auch Sitzungen zu Zeiten, in denen laut offizieller Zeiterfassung niemand arbeiten dürfte.

Die Medienstelle von Selecta schrieb der Zeitung zu den Vorwürfen, dass die zuständige Behörde mehrmals Prüfungen vorgenommen habe. Dabei seien keine Unregelmässigkeiten festgestellt worden. Selecta nehme die Hinweise aber ernst und gehe ihnen nach, hiess es.

Missbräuchliche Abrechnungen von Kurzarbeitsgeldern könnten generell anonym gemeldet werden, schrieb die Zeitung weiter. Die Einträge würden dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) weitergeleitet. Bisher seien dort 739 Missbrauchsmeldungen eingegangen.

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sah die Luzerner Fasnacht 2021 aus

1 / 14
So sieht die Luzerner Fasnacht 2021 aus
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

1300 Menschen tanzen im Namen der Wissenschaft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel