Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast zwei Drittel des Stroms in Steckdosen aus erneuerbarer Energie



ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG VOM 21. MAI 2017 UEBER DAS ENERGIEGESETZ STELLEN WIR IHNEN ZUM THEMA WASSERKRAFT FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Power pole on the Gotthard Mountain Pass, pictured on August 10, 2012, with a view down the south side of the Gotthard Massif near Airolo, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Rund 62 Prozent des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammt aus erneuerbaren Energien, hauptsächlich aus Grosswasserkraftwerken. Der Anteil an neuen erneuerbaren Energieträger wie Sonne, Wind, Biomasse und Kleinwasserkraft nimmt weiter zu.

Von den 62 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen 56 Prozent aus Grosswasserkraftwerken und sechs Prozent aus Photovoltaik, wie die aktuellste Auswertung des Bundesamts für Energie (BFE) vom Montag zeigt. Die Auswertung für die Kennzeichnung des Stroms basiert auf Daten aus dem Jahr 2016.

Neben dem Strom aus erneuerbaren Energien stammen gemäss der Mitteilung 17 Prozent aus Kernenergie und weniger als zwei Prozent aus Abfällen und fossilen Energieträgern. Bei fast einem Fünftel könne die Herkunft des Stroms nicht überprüft werden. Diese Kennzeichnung von Strom aus «nicht überprüfbaren Energieträgern» ist seit Januar 2018 mit Inkrafttreten des neuen Energiegesetzes nicht mehr zulässig.

Der Anteil an Energie aus neuen erneuerbaren Trägern wie Sonne, Wind, Biomasse und Kleinkraftwerken nahm gemäss der Mitteilung von 4.9 Prozent im Jahr 2015 auf 5.9 im Jahr 2016 zu.

Der Strom in Schweizer Steckdosen stammt aufgrund des Energiehandels mit dem Ausland nicht ausschliesslich aus Schweizer Produktion. Von der gelieferten Wasserkraft wurden 85 Prozent in der Schweiz produziert, ähnlich viel wie im Vorjahr mit 88 Prozent. Bei der Kernenergie waren es fast 92 Prozent aus Schweizer Produktion. Im Vorjahr befand sich dieser Wert noch bei 88 Prozent.

Der Mix der Schweizer Stromproduktion (Schweizer Produktionsmix) bestand 2016 aus 59 Prozent Wasserkraft, 33 Prozent Kernkraft, 3 Prozent fossilen und 5 Prozent erneuerbaren Energien. (sda)

Backofenuhr aus dem Takt

abspielen

Video: srf

Energiewende

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Link zum Artikel

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Venezuela stellt mit Schweizer Maschinen Kalaschnikows her – der Bund wusste von nichts

Nachdem die USA 2006 ein Embargo gegen Venezuela verhängten, belieferte Russland das einst reichste Land Lateinamerikas mit Kriegsmaterial. Im Zeitraum von 2005 bis 2013 bezahlte Venezuela seinem Verbündeten rund elf Milliarden Dollar für Panzer, Helikopter und eine Waffenfabrik.

Ein Bericht vom «TagesAnzeiger» zeigt aber, dass auch eine Schweizer Firma vom Deal zwischen Wladimir Putin und Hugo Chávez profitierte. In Bundesbern wusste man davon aber nichts.

Die Firma Galika AG aus Volketswil ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel