DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim Jong Un schickt Vertreter zum WEF nach Davos



Nordkorea schickt erstmals seit 18 Jahren einen Vertreter zum Weltwirtschaftsforum in Davos. Aussenminister Ri Su Yong werde an dem Treffen im Januar teilnehmen, sagte Nordkoreas Vertreter bei den Vereinten Nationen in Genf, So Se Pyong, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen

1 / 25
Kim Jong Uns Gefolgsleute machen Notizen
quelle: epa/yonhap / rodong sinmun / rodong sinmun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Diplomat bestätigte entsprechende Berichte der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap. Zu den Gründen, weshalb Nordkorea nun einen Vertreter zum Weltwirtschaftsforum entsendet, machte So keine Angaben.

Isoliertes Nordkorea

Nordkorea ist international weitgehend isoliert. Die UNO, die USA und die EU haben unter anderem wegen des nordkoreanischen Atomprogramms Sanktionen gegen das verarmte und abgeschottete Land verhängt.

Das World Economic Forum (WEF) findet seit 1974 jährlich statt und bringt führende politische und wirtschaftliche Vertreter sowie Mitglieder der Zivilgesellschaft an einen Tisch. In diesem Jahr laufen die Gespräche in Davos vom 20. bis zum 23. Januar. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel