Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solarpanellandschaft in der Schweiz um Grösse von 310 Fussballfeldern gewachsen



Schweizweit wurde im vergangenen Jahr eine Fläche von 1,7 Millionen Quadratmeter mit Solarmodulen bedeckt. Auf Industrie- und Gewerbebauten hingegen stagnierte der Bau von neuen Fotovoltaikanlagen. (Archivbild)

Der Fotovoltaik-Mark in der Schweiz ist gewachsen – bis zum Erreichen der Energieziele fehlt aber noch viel. Bild: KEYSTONE

Der Fotovoltaik-Markt in der Schweiz ist 2019 um zwanzig Prozent oder 332 Megawatt gewachsen. Eine Fläche von etwa 310 Fussballfeldern wurde mit neuen Anlagen überdeckt. Die installierten Panels mit 2.5 Gigawatt Leistung deckten 3.8 Prozent des Strombedarfs.

Der Anteil der Solarstromproduktion am Stromverbrauch der Schweiz stieg damit 2019 gegenüber dem Vorjahr leicht um 0.4 Prozentpunkte, wie der Branchenverband Swissolar am Dienstag mitteilte. Um die Energieziele des Bundes bis 2050 zu erreichen, müsste laut der Branche bis dahin das 20-fache der heute installierten Solarleistung zugebaut werden.

Eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr habe sich in fast allen Grössenkategorien feststellen lassen, hiess es. Zudem habe sich in allen Kategorien ein Trend zu grösseren Anlagen gezeigt. Die durchschnittliche Anlage war demnach 22.5 Kilowatt (kW) gross, gegenüber 19.4 kW im Vorjahr. Mit 39 Prozent in Bezug auf die Leistung war der Zuwachs insbesondere bei Anlagen auf Industrie- und Gewerbebauten hoch.

Was die Batteriespeicher im Land betraf, so nahm die neu installierte Speicherkapazität um fast 40 Prozent zu. Die durchschnittliche Speichergrösse lag bei 13.5 Kilowattstunden gegenüber 9.1 im Vorjahr. Rund 15 Prozent der neu installierten Fotovoltaik-Anlagen auf Einfamilienhäusern seien mit einem Batteriespeicher kombiniert worden, hiess es in der Mitteilung.

Zu einem Einbruch kam es bei der Solarthermie. Der Verkauf von Kollektoranlagen zur Nutzung der Solarwärme brauch laut Swissolar um 34 Prozent auf 39‘000 Quadratmeter ein. Als Grund nannte der Branchenverband die Dominanz von Wärmepumpen in Neubauten. 2019 seien 24'000 Wärmepumpen installiert worden, neun Prozent mehr als im Vorjahr. Deren Kombination mit einer Photovoltaikanlage sei technisch einfacher als die Kombination mit einer Solarthermie-Anlage. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sonnige Aussichten: Grösste Solaranlage der Welt in Marokko eröffnet

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel