DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mittelstand bezahlt» - Nach Widmer-Schlumpf auch FDP-Wanner gegen USR III



Christian Wanner, Vizepraesident des Verwaltungsrates, fotografiert an der siebten ordentlichen Generalversammlung der Alpiq Holding AG in der Stadthalle Kleinholz in Olten am Donnerstag, 30. April 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Nicht begeistert von der USR III: Christian Wanner Bild: KEYSTONE

Einen Tag nach ihren kritischen Worten zur Unternehmenssteuerreform III erhält alt Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bürgerliche Schützenhilfe. Der frühere Präsident der Finanzdirektoren, Christian Wanner (FDP), warnt vor hohen Kosten für Kantone und Gemeinden.

«Ich bin mit Eveline Widmer-Schlumpf völlig einverstanden», sagte der langjährige Solothurner FDP-Regierungsrat in einem Interview, das am Dienstag in den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» erschien. Die Reform sei an sich zwar unvermeidlich. Das Parlament habe aber aus der ursprünglichen Idee eine «Vorlage mit Mängel» gemacht, kritisiert Wanner.

Als problematisch an der Vorlage erachtet der FDP-Politiker die zinsbereinigte Gewinnsteuer und den Verzicht auf die Teilbesteuerung der Dividenden bei mindestens 70 Prozent. «Letztlich wird es der Mittelstand sein, der dafür bezahlt.»

Sollte das Volk die Unternehmenssteuerreform III an der Urne ablehnen, müssten Bundesrat und Parlament «unverzüglich» eine Ersatzvorlage aufgleisen. Aus Wanners Sicht sollte diese dem Grundsatz «nur Pflicht, keine Kür» folgen. Die Gewinnsteuersätze müssten gesenkt werden, damit Firmen nicht abwanderten. Gleichzeitig sei für eine angemessene Gegenfinanzierung zu sorgen.

Trotz der Kritik an der Vorlage wollte sich Wanner im Interview nicht dazu äussern, ob er am 12. Februar ein Nein in die Urne einlegen wird.

Was wirst du bei der USR III stimmen?

Christian Wanner präsidierte von 2008 bis 2013 die Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren. Dieses Amt übernahm er damals von Widmer-Schlumpf. Fast zwei Jahrzehnte lang leitete Wanner das Solothurner Finanzdepartement. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krankenkassen sollen Reserven abbauen: Sinken bald die Prämien?

Krankenversicherer haben über 11.3 Milliarden Franken Reserven angehäuft. Diese sollen sie zu Gunsten tieferer Prämien abbauen.

Es handelt sich vordergründig um eine knochentrockene Angelegenheit, um die Höhe der Reserven der Versicherer. Doch hat die Diskussion um deren Abbau unmittelbare Auswirkungen auf das Portemonnaie der Prämienzahler: Häufen die Krankenversicherer allzu hohe Reserven an, behindern sie eine moderate Prämienentwicklung.

Damit soll jetzt Schluss sein. Denn längst ist der Moment allzu hoher Reserven erreicht. Die Versicherer haben in den letzten drei Jahren Reserven in der Höhe von 11.3 Milliarden …

Artikel lesen
Link zum Artikel