DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die grosse Lockerung – das hat der Bundesrat entschieden

29.04.2020, 14:4830.04.2020, 05:50

Der Bundesrat lockert weitere Massnahmen ab dem 11. Mai. Die Übersicht:

Öffnung der Gastronomie

Bild: KEYSTONE

Ursprünglich hatte der die Schliessung von Bars und Beizen nicht vor dem 8. Juni aufheben wollen. Damit die Lokale wieder öffnen können, müssen sie jedoch strenge Bedingungen erfüllen. In einem ersten Schritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt. Alle Gäste müssen sitzen, zwischen den Gästegruppen sind zwei Meter Abstand oder trennende Elemente nötig. Über die weiteren Schritte entscheidet der Bundesrat am 27. Mai.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Schulen öffnen

Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Wie geplant wird am 11. Mai auch der Präsenzunterricht an Primar- und Sekundarschulen wieder aufgenommen. Dafür gelten ebenfalls Schutzkonzepte. Die Kantone und Gemeinden werden die Umsetzung regeln. Auch an Gymnasien sowie an Berufs- und Hochschulen dürfen ab dem 11. Mai wieder Veranstaltungen mit bis zu fünf Personen abgehalten werden.

Gymnasiale und Berufsmaturität können auf Erfahrungsnoten setzen

Bild: KEYSTONE

Die kantonalen Gymnasien können dieses Jahr auch auf die schriftlichen Maturitätsprüfungen verzichten, nachdem die Erziehungsdirektorenkonferenz EDK bereits beschlossen hatte, die mündlichen Prüfungen nicht durchzuführen. Der Bundesrat entspricht damit dem Antrag der EDK. Weiter wurde beschlossen, dass die Berufsmaturität 2020 ganz auf Erfahrungsnoten basierend erworben wird. Hier ist der Bund allein zuständig.

Museen, Bibliotheken und Archive werden früher geöffnet

Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat entschieden, dass neben den Läden und Märkten am 11. Mai auch Museen, Bibliotheken und Archive wieder geöffnet werden sollen. In diesen Einrichtungen können die Abstands- und Hygieneregeln einfach umgesetzt und die Personenströme gut kanalisiert werden. Botanische Gärten und Zoos bleiben bis am 8. Juni 2020 geschlossen.

Bundesrat erlaubt Sport-Trainings ab 11. Mai / Geisterspiel ab 8. Juni möglich

Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Auch Sport ist wieder erlaubt: Ab dem 11. Mai können im Breitensport wieder Trainings in Kleingruppen mit maximal fünf Personen, ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzregeln stattfinden. In den Profiligen sollen Geisterspiele ab 8. Juni wieder erlaubt werden.

Einreisebeschränkungen werden ab 11. Mai gelockert

Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Schrittweise aufheben will der Bundesrat auch die coronabedingten Einreisebeschränkungen. Ab dem 11. Mai sollen zunächst die vor dem 25. März eingereichten Gesuche von Erwerbstätigen aus dem EU/EFTA-Raum und aus Drittstaaten bearbeitet werden. Für Schweizer und EU-Bürger soll ab diesem Datum zudem der Familiennachzug in die Schweiz wieder möglich sein. Die Grenzkontrollen bleiben hingegen bestehen.

Grossveranstaltungen bis Ende August verboten

Bild: keystone

Der Festivalsommer dürfte ins Wasser fallen: Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen will der Bundesrat nicht vor September wieder erlauben. An Grossveranstaltungen sei das Übertragungsrisiko stark erhöht und die Rückverfolgung einer Ansteckung nicht möglich, lautet die Begründung.

Alle Neuansteckungen rückverfolgen

Bild: KEYSTONE

Sobald die Zahl der Neuansteckungen genügend gesunken ist, sollen alle Kantone mittels Befragungen die Übertragungsketten wieder flächendeckend rückverfolgen (Contact Tracing). Sie sollen infizierte Personen frühzeitig entdecken und dafür sorgen, dass alle Personen mit Symptomen sich testen lassen können und nicht nur wie bisher die besonders gefährdeten oder hospitalisierten Personen. Positiv getestete Personen werden isoliert, wer mit ihnen Kontakt hatte, wird informiert und unter Quarantäne gestellt. Diese muss eingehalten werden, um die Infektionsketten zu unterbrechen.

Das Testen von Personen mit leichten Symptomen, die keiner Risikogruppe angehören, ist Teil der epidemiologischen Kontrolle. Diese Kosten gehen deshalb zu Lasten der Kantone. Das Testen von Personen mit schweren Symptomen oder erhöhtem Komplikationsrisiko wird wie bis anhin von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommen. Das EDI hat zudem aufgrund der raschen technischen Entwicklung entschieden, den Tarif für die Analyse zu Lasten der OKP auf den 30. April 2020 auf 95 Franken zu senken.

Freiwillige App unterstützt die Eindämmung der Epidemie

Bild: AP

Der Bevölkerung soll zudem eine digitale Applikation zur Verfügung gestellt werden, die Bluetooth-Funktechnik verwendet und ihre Nutzer informiert, wenn sie zu lange in der Nähe zu Infizierten gestanden sind. Diese App wird derzeit durch die Eidgenössisch Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne zusammen mit dem Bund und der Science Taskforce entwickelt. Die Betroffenen können sich anschliessend über die Infoline des BAG beraten lassen. Der Gebrauch der App ist freiwillig, die eigenen Daten sind allein für die Benutzer einsehbar und es werden keine Personendaten oder Ortsangaben genutzt. Ausserdem wird die App nur während der Dauer der Krise eingesetzt. Diese Grundprinzipien müssen aus Sicht des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) und der nationalen Ethikkommission NEK garantiert sein.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität

1 / 14
Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität
quelle: sandra ardizzone / ch media / sandra ardizzone / ch media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Coronavirus-Bundeshaus in der Bernexpo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antigone
29.04.2020 16:18registriert November 2018
Irgendwie scheint mir das zu schnell zu gehen.

Hoffe, es kommt gut...
16350
Melden
Zum Kommentar
avatar
Celian
29.04.2020 15:48registriert Dezember 2017
Ähm sorry aber einige schreiben hier wäre super weil schrittweise Öffnung? Am 11. Mai macht praktisch alles wieder auf, wenn auch mit Auflagen... also im Grunde macht alles auf einen Klapf auf, ausser die Großveranstaltungen. Einerseits begrüsse ich es das Stück Normalität und andererseits hat der BR wohl den ganzen rumheulern statt gegeben. Ob das gut geht?
13325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Adara
29.04.2020 16:43registriert März 2020
Also ich bin hin und her gerissen :(
Einerseits freue ich mich auf ein Stück Normalität, andererseits bin ich etwas zurückhaltend. Es heisst ja weiterhin "Reste à la maison", aber die Läden machen wieder auf, es suggeriert, dass man auch konsumieren und somit die wieder öffnenden Läden (noch mehr) unterstützen soll. Irgendwie passt das nicht ganz zusammen...
13023
Melden
Zum Kommentar
150
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story