Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erwerbslosen-Quote in der Schweiz erstmals seit langer Zeit höher als in Deutschland



ZUR ARBEITSLOSENQUOTE IM JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 7. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Ein Mann betritt am Freitag, 6. Februar 2009, das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Erstmals seit langem ist die Erwerbslosenquote in der Schweiz höher als in Deutschland. Im dritten Quartal 2015 stieg die Quote gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamts (ILO) auf 4,9 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie sich auf 4,8 Prozent belaufen.

Der Unterschied zwischen Erwerbslosenquote und Arbeitslosenquote

Die quartalsweise veröffentlichte Erwerbslosenquote ist nicht zu verwechseln mit der monatlichen Arbeitslosenquote des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Auch wenn die Arbeitlosenquote in der Öffentlichkeit mehr Beachtung findet, ist die Erwerbslosenquote für viele Ökonomen aussagekräftiger. Denn die Arbeitslosenquote erfasst nur Personen, die bei den regionalen Arbeitsvermittlungsämtern (RAV) als arbeitslos registriert sind. Dagegen erfasst die Erwerbslosenquote die Arbeitslosen nach dem Standard der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Demnach gilt als arbeitslos, wer ohne Arbeit ist, in den letzten 4 Wochen aktiv nach einer Stelle gesucht hat und zur Aufnahme einer Tätigkeit innerhalb von zwei Wochen verfügbar wäre. Aufgrund dieser Bemessungsunterschiede liegt die Erwerbslosenquote meist höher als die Arbeitslosenquote. (sda)

In Deutschland fiel die Erwerbslosenquote dagegen im selben Zeitraum von 4,8 auf 4,4 Prozent, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Statistik zu entnehmen ist. Damit ist Deutschland das Land mit dem niedrigsten Anteil Erwerbsloser in der EU.

Auf Platz zwei folgt Tschechien mit 4,8 Prozent. Schlusslicht ist Griechenland, wo fast ein Viertel der Bevölkerung erwerbslos ist. In der gesamten EU fiel die Erwerbslosenquote von 9,8 Prozent auf 9,0 Prozent.

Mehr Langzeiterwerbslose

Insgesamt waren im dritten Quartal 2015 in der Schweiz 237'000 Personen erwerbslos. Das sind 7000 mehr als ein Jahr zuvor. Während die Erwerbslosenquote bei den Schweizern von 3,9 auf 3,6 Prozent sank, stieg sie bei den Ausländern von 7,6 auf 8,6 Prozent an. Am meisten Erwerbslose gab es hierzulande bei Menschen aus Drittstaaten ausserhalb der EU/EFTA (13,5 Prozent).

Die Zahl der Langzeiterwerbslosen, die ein Jahr oder länger keinen Erwerb haben, nahm von 82'000 auf 93'000 zu. Die mediane Dauer der Erwerbslosigkeit verlängerte sich von 236 auf 243 Tage. Das heisst die Hälfte der Langzeiterwerbslosen ist länger erwerbslos, die andere Hälfte weniger lang.

Immerhin ging hierzulande die Jugenderwerbslosigkeit der 15- bis 24-Jährigen zwischen dem dritten Quartal 2014 und dem dritten Quartal 2015 von 11,0 auf 10,6 Prozent zurück. Im selben Zeitraum sank die Erwerbslosenquote von Jugendlichen in der EU von 21,6 auf 19,9 Prozent.

Mehr Erwerbstätige

Gleichzeitig ist die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz leicht gestiegen. Im dritten Quartal gab es im Durchschnitt 4,944 Millionen Erwerbstätige. Das sind 1,1 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Dabei legte die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte stärker zu als jene der schweizerischen Arbeitskräfte. Die Ausländer nahmen um 1,6 Prozent auf 1,511 Millionen zu, die Schweizer lediglich um 0,9 Prozent auf 3,433 Millionen.

Am stärksten gewachsen ist die Zahl der Grenzgänger (+4 Prozent), gefolgt von den ausländischen Erwerbstätigen mit Niederlassungsbewilligung (Ausweis C, +1.8 Prozent). Dagegen ging die Zahl der Erwerbstätigen mit Kurzaufenthaltsbewilligung zurück (-6.4 Prozent).

Von den in der Schweiz wohnhaften Erwerbstätigen arbeiteten 2,954 Millionen Vollzeit. Das sind 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Teilzeiterwerbstätigen stieg leicht um 0,4 Prozent auf 1,621 Millionen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 16.11.2015 09:48
    Highlight Highlight Ist die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland wirklich so schlimm?

    Ist es wirklich so schlimm, wenn in der Schweiz Arbeitsplätze, die überwiegend von Ausländern besetzt werden, ins Ausland verlagert werden? Das Ausland ist doch heute mehr auf Arbeitsplätze angewiesen als die Schweiz.
    0 0 Melden
  • Chili5000 12.11.2015 15:22
    Highlight Highlight "Demnach gilt als arbeitslos, wer ohne Arbeit ist, in den letzten 4 Wochen aktiv nach einer Stelle gesucht hat" Wie wollen die denn wissen ob jemand der nicht als Arbeitslos registriert ist aktiv eine Job gesucht hat?
    6 0 Melden
  • EvilBetty 12.11.2015 13:42
    Highlight Highlight Sind die 400- und 1-Euro Jobber mit in der Deutschen Statistik?
    7 2 Melden
    • poga 12.11.2015 14:50
      Highlight Highlight Ich glaube die gehören wie bei uns die Ausgesteuerten nicht dazu.
      3 0 Melden
    • poga 12.11.2015 15:11
      Highlight Highlight Nachtrag in Deutschland zählen zur Arbeitslosigkeit nicht, wer über 12Monate am Stück Harz 4 bezieht, über 58Jahre alt ist oder in Programmen streckt welche für die Arbeitsintegration sind. Wie es in der Schweiz gehandhabt wird weiss ich nicht.
      7 0 Melden

Lohnabhängige Prämien – ist das die Lösung für die hohen Krankenkassen-Kosten?

Die jährliche Belastung einer Familie durch die Krankenkassenprämien soll einen Monatslohn nicht übersteigen: Caritas Schweiz fordert eine entsprechende neue Prämiengestaltung. Nur so könnten einkommensschwache Haushalte vor dem Abrutschen in die Armut geschützt werden.

Alljährlich gerieten tausende Familien wegen der steigenden Krankenkassenprämien in finanzielle Schwierigkeiten, teilte Caritas am Montag in einem Communiqué mit. Diese Entwicklung müsse dringend korrigiert werden.

«Tatsache ist, …

Artikel lesen
Link to Article