bedeckt
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Homeoffice etabliert sich nach Corona als Arbeitsform

Homeoffice etabliert sich nach Corona als Arbeitsform

04.05.2022, 12:47

Auch nach der Aufhebung der Corona-Massnahmen wird in der Schweiz verbreitet in den eigenen vier Wänden gearbeitet. Der Trend einer hybriden Arbeitsform setzt sich dabei immer mehr durch.

Konkret würden aktuell 75 Prozent der Berufstätigen, bei denen Homeoffice vom Job her grundsätzlich möglich ist, zumindest teilweise zu Hause arbeiten. Zu diesem Befund kommt die am Mittwoch publizierte Umfrage der Marketagent.com Schweiz AG im Auftrag des Immobiliendienstleisters Steiner. Weitere 16 Prozent möchten lieber nur im Büro arbeiten und bei 9 Prozent lässt die Firma Homeoffice nicht zu.

Ob Homeoffice bleibt oder nicht, sei daher nicht die Frage: «Die Herausforderung für Unternehmen liegt nicht mehr darin, Homeoffice grundsätzlich zu ermöglichen, sondern das Homeoffice-Pensum so zu definieren, dass die Mitarbeitenden zufrieden sind und die Arbeitsqualität steigt», sagte Studienleiterin Jaqueline Rütter anlässlich einer Videokonferenz.

Flächennachfrage steigt

Nicht zu beobachten sei indes, dass die Nachfrage nach Büroflächen stetig abnimmt, betonte Steiner-Co-CEO Michael Schiltknecht, im Gegenteil: «Die Unternehmen sind vermehrt darauf erpicht, ihren Mitarbeitenden qualitativ hochstehende Flächen möglichst in Zentrumsnähe anzubieten».

Damit soll die noch verbleibende Aufenthaltsdauer im Büro produktiver gestaltet werden. Der Bereitstellung von offenen und kommunikativen Räumen in den Büros werde daher mehr Platz eingeräumt als zuvor, sagte Schiltknecht.

Geringe Unterstützung

Grundsätzlich würden von den aktuell im Homeoffice tätigen Befragten nur noch 17 Prozent ausschliesslich von zu Hause aus arbeiten. In der im April 2021 durchgeführten Befragung lag dieser Anteil noch bei 28 Prozent. Nun würden mehr als die Hälfte der Befragten maximal die Hälfte der Arbeitszeit in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus arbeiten.

Dies könnte teilweise auch damit erklärt werden, dass die Unterstützung von Homeoffice seitens der Unternehmen in Form von finanziellen oder anderen Beiträgen gering ausfalle, führte Rütter weiter aus. Denn bereits jeder zehnte Befragte gab an, dass die Homeoffice-Tätigkeit als finanzielle Benachteiligung angesehen wird.

Konkret erhält die Mehrheit (64%) keine Unterstützung durch die Unternehmen für das Arbeiten zu Hause. Nur 9 Prozent haben eine Homeoffice-Pauschale zur freien Verwendung erhalten. Bei 6 Prozent werden etwa Strom- oder Telefonrechnungen übernommen. Knapp ein Viertel erhielt hingegen zumindest technische Büroausstattung wie Bildschirme oder Tastaturen.

Auffällig zudem: Männer arbeiten häufiger gelegentlich im Homeoffice (81%) als Frauen (66%). Die Studienautoren erklären dies damit, dass Frauen häufiger bei Unternehmen arbeiten, die diese Arbeitsform nicht zulassen. Für die Untersuchung wurden in der zweiten Februar-Hälfte 2022 gut 1000 Personen befragt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Vier indonesische Inselbewohner klagen gegen Zementriese Holcim
Weil der Meeresspiegel steigt, fürchten die Bewohner der Insel Pari um ihre Existenz. Nun wollen sie die Treiber des Klimawandels zur Rechenschaft ziehen. Weil ein Schlichtungsverfahren erfolglos blieb, reichen die Inselbewohner nun Klage gegen den Zementkonzern Holcim ein.

Arif, Asmania, Bobby und Edi ziehen gegen einen der weltweit grössten Baustoffproduzenten vor Gericht. Die vier Bewohner der vom Untergang bedrohten indonesischen Insel Pari haben am Montag beim Kantonsgericht Zug eine Klage gegen Holcim eingereicht. Damit muss sich erstmals ein Schweizer Konzern rechtlich für seinen Beitrag zum Klimawandel verantworten. Das schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) in einer Mitteilung. Es unterstützt die vier Kläger gemeinsam mit der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR sowie der indonesischen Umweltorganisation Walhi.

Zur Story