DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosses Vertrauen: Bei Bâloise können Mitarbeitende 10 Tage ohne Arztzeugnis krank sein

19.02.2019, 11:0019.02.2019, 11:22

Die Basler Versicherung Bâloise möchte zu den besten Arbeitgeber der Branche zählen. Um dieses Ziel zu erreichen, geht der Konzern neue Wege. Er setzt dabei auf grosses Vertrauen in die Mitarbeitenden. So müssen die Angestellten erst ab dem 11. Krankheitstag ein Arztzeugnis einreichen.

«Es kann doch nicht sein, dass Arbeitnehmer wegen jedes Hustens zum Arzt gehen müssen und so auch die Gesundheitskosten belasten», sagt Personalleiter Stephan Walliser am Montag zu Radio SRF.

Skepsis bei Gewerkschaft und Arbeitgebern

Die Gewerkschaft Unia begrüsst zwar die neue Krankheitsregelung für die Mitarbeitenden bei Bâloise, äussert aber auch Bedenken. Der Arbeitgeber sei verpflichtet, sich um die Gesundheit der Angestellten zu kümmern. Eine zehntägige krankheitsbedingte Abwesenheit ohne Arztzeugnis sei zu lang.

Der Arbeitgeberverband ist ebenfalls skeptisch. Wenn jemand fast zwei Wochen ohne ärztliche Untersuchung am Arbeitsplatz fehle, sei der Arbeitgeber in seiner Führungsverantwortung fast noch mehr gefordert und müsse gegebenenfalls Abklärungen veranlassen. «Speziell bei psychischen Problemen ist eine frühe Erkennung wichtig», sagt Daniella Lützelschwab zu Radio SRF.

Bâloise-Personalleiter Stephan Walliser hält dagegen. Es sei ja gerade dass Ziel dieser Massnahme, dass ein Klima des Vertrauens geschaffen werde, in welchem es sich leichter über schwierige Themen wie gesundheitliche Probleme reden lasse. (whr)

Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich

1 / 19
Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen: Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

700'000 Patienten infizieren sich jährlich im Spital

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel