DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NZZ schreibt trotz Corona-Pandemie 2020 schwarze Zahlen

18.03.2021, 10:37
Bild: sda

Das Unternehmen NZZ erwirtschaftete in dem von der Corona-Pandemie geprägten Geschäftsjahr 2020 ein Ergebnis von 15.3 Millionen Franken. Das ist rund 17 Prozent weniger als im Vorjahr. Trotz des positiven Ergebnisses sollen die Aktionäre keine Dividende erhalten.

Das Betriebsergebnis (Ebit) liege mit 17.6 Millionen Franken sogar leicht über dem Vorjahreswert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die wichtigsten Faktoren dafür seien eine Umsatzsteigerung im Nutzermarkt, das Wachstum im digitalen Werbemarkt sowie eine Reihe von Sparmassnahmen und staatliche Unterstützungsbeiträge gewesen. Im Werbemarkt Print und im Veranstaltungsgeschäft seien hingegen pandemiebedingt Umsatzeinbrüche verzeichnet worden.

Ein starkes Wachstum wurde bei den digitalen Abonnenten verzeichnet. Deren Anzahl erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent auf 103'700.

Verwaltungsrat gegen Dividenden-Auszahlung

Der Verwaltungsrat der NZZ beantragt der Generalversammlung, dieses Jahr auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie seien ungewiss. Zudem habe die NZZ von staatlichen Unterstützungsmassnahmen profitiert, die teilweise mit einem Dividenden-Ausschüttungsverbot verbunden seien.

Das Unternehmen NZZ gibt unter anderem die «Neue Zürcher Zeitung» heraus. Zudem ist es an «CH Media» beteiligt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Platzer, Widerstand ist zwecklos ...»

Die Pflicht, ein gültiges Covid-Zertifikat vorzuweisen, soll und wird schon bald auf alle öffentlichen Innenräume ausser Kirchen ausgedehnt werden. Es war absehbar, es ist logisch und sozial. Nur Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer versteht das partout nicht.

Lieber Herr Platzer

Nun ist also ihr zweitschlimmster Albtraum eingetreten. Der Bundesrat will die Zertifikatspflicht auf alle öffentlichen Innenräume ausdehnen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Heisst: Schon bald müssen alle, die ein Restaurant, eine Bar oder eine Kantine betreten wollen, nachweisen können, dass sie getestet, geimpft oder genesen sind.

Gleichzeitig wird man die für das Zertifikat nötigen Tests ab 1. Oktober selbst zahlen müssen.

Ziel dieser Massnahmen ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel