Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Produkte in der Schweiz

Cassis-de-Dijon weiter unter Druck

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats will Lebensmittel aus der EU aus dem Cassis-de-Dijon-Prinzip kippen und legt dem Nationalrat die umstrittene Gesetzesänderung unverändert vor. Die Vorlage entzweit Verbündete.

Während die SP, die Stiftung für Konsumentenschutz, aber auch CVP, FDP und GLP sowie acht Kantone dagegen sind, befürworten die Westschweizer Konsumentenschutzorganisation FRC, Grüne, SVP, BDP und 16 Kantone den Vorschlag von FDP-Nationalrat Jacques Bourgeois. Dieser fordert, Lebensmittel ganz vom Cassis-de-Dijon-Prinzip auszunehmen.

Seit dieses 2010 in Kraft trat, können EU-Produkte ohne weitere Prüfung auch in der Schweiz verkauft werden. Mit dem Vorschlag von Bourgeois müssten diese Güter wieder eigens für den Schweizer Markt produziert, umgepackt oder neu etikettiert werden.

Die Kommission entschied nach der Bewertung der Vernehmlassungsantworten mit 15 zu 10 Stimmen beim ursprünglichen Vernehmlassungsentwurf zu bleiben, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Die Mehrheit begründet dies mit der möglichen «Verwässerung der hohen schweizerischen Qualitäts- und Produktionsstandards». Eine Minderheit lehnte die Vorlage insgesamt ab und beantragt Nichteintreten. Der Nationalrat wird das Geschäft voraussichtlich in der Frühjahressession 2015 behandeln. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel