Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Produkte in der Schweiz

Cassis-de-Dijon weiter unter Druck

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats will Lebensmittel aus der EU aus dem Cassis-de-Dijon-Prinzip kippen und legt dem Nationalrat die umstrittene Gesetzesänderung unverändert vor. Die Vorlage entzweit Verbündete.

Während die SP, die Stiftung für Konsumentenschutz, aber auch CVP, FDP und GLP sowie acht Kantone dagegen sind, befürworten die Westschweizer Konsumentenschutzorganisation FRC, Grüne, SVP, BDP und 16 Kantone den Vorschlag von FDP-Nationalrat Jacques Bourgeois. Dieser fordert, Lebensmittel ganz vom Cassis-de-Dijon-Prinzip auszunehmen.

Seit dieses 2010 in Kraft trat, können EU-Produkte ohne weitere Prüfung auch in der Schweiz verkauft werden. Mit dem Vorschlag von Bourgeois müssten diese Güter wieder eigens für den Schweizer Markt produziert, umgepackt oder neu etikettiert werden.

Die Kommission entschied nach der Bewertung der Vernehmlassungsantworten mit 15 zu 10 Stimmen beim ursprünglichen Vernehmlassungsentwurf zu bleiben, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Die Mehrheit begründet dies mit der möglichen «Verwässerung der hohen schweizerischen Qualitäts- und Produktionsstandards». Eine Minderheit lehnte die Vorlage insgesamt ab und beantragt Nichteintreten. Der Nationalrat wird das Geschäft voraussichtlich in der Frühjahressession 2015 behandeln. (aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article