DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM SWISS CASINO ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A person prepares a roulette table at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ob beim Roulette, beim Blackjack oder an einem Automaten: Im Casino kann man viel Geld verlieren. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz sind gegen 50'000 Spieler in allen Casinos gesperrt



In den 21 Schweizer Casinos haben derzeit gegen 50'000 Spielerinnen und Spieler keinen Zutritt. Es sind Menschen, die beispielsweise spielsüchtig und verschuldet sind oder die Spielbank betrügen wollten.

Ende des vergangenen Jahres waren 46'468 Personen gesperrt – 3374 mehr als im Jahr zuvor. Dies geht aus einer Statistik der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) hervor, die auf ihrer Website einsehbar ist und über welche die «NZZ am Sonntag» berichtet hat.

Die Casinos sind gesetzlich dazu verpflichtet, mit einem Sozialschutz den negativen Auswirkungen des Glücksspiels entgegenzuwirken. So müssen etwa spielsuchtgefährdete Gäste und insbesondere Menschen, die sich das Spiel nicht leisten können, mit einer Sperre belegt werden.

Lückenhafte Kontrollen

Die Sperre gilt für alle Schweizer Casinos und kann nur unter bestimmten Voraussetzungen wieder aufgehoben werden. Im Jahr 2015 hat das Sekretariat der ESBK in allen 21 Spielbanken Inspektionen durchgeführt, wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist.

Grundsätzlich stellte sie den Casinos ein gutes Zeugnis aus. Einige forderte sie aber dazu auf, Verbesserungsmassnahmen zu ergreifen – unter anderem, weil das interne Kontrollsystem lückenhaft war. Um welche Spielbanken es sich handelt, geht aus dem Jahresbericht nicht hervor. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel