Schweiz
Wirtschaft

Mieten steigen in der Schweiz zu Jahresbeginn weiter leicht an

Mieten steigen in der Schweiz zu Jahresbeginn weiter leicht an

08.02.2022, 08:43
Mehr «Schweiz»
ARCHIV --- ZUM REFERENZZINSSATZ ALS BERECHNUNG DER MIETEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Miethaus an der Scheuchzerstrasse im Zuercher Kreis 6 am Montag, 12. Dezember 2011. (KEYST ...
Bild: KEYSTONE

In der Schweiz sind die Mieten für die am Markt angebotenen Wohnungen zu Beginn des neuen Jahres leicht gestiegen. Der von der Internetplattform Homegate.ch am Dienstag publizierte Angebotsmietindex nahm im Januar um 0.26 Prozent oder 0.3 Stellen auf 116.7 Punkte zu. Im gesamten letzten Jahr hatte er um 1 Prozent zugelegt.

Der Index, den Homegate zusammen mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhebt, misst Monat für Monat in den Kantonen und Städten der Schweiz anhand der Marktangebote qualitätsbereinigte Veränderungen bei den Mietpreisen; dies sowohl für neue als auch für wieder zu vermietende Wohnungen. Im Januar seien die Mieten in vielen Kantonen in etwa gleichgeblieben, heisst es.

Rückgang in Graubünden

Mit über einem Prozent haben die Mieten nur in den Kantonen Nidwalden (+1.5%) und Zug (+3.9%) kräftig zugelegt. Rückläufige Angebotsmieten verzeichneten dagegen die Kantone Graubünden (-2.0%), Wallis (-0.4%), Schaffhausen (-0.4%) und Genf (-0.1%). Allerdings waren in Bergkantonen wie Graubünden die Mieten im letzten Jahr stark angestiegen.

Im Städtevergleich zeigt sich bei der Mietentwicklung zu Beginn des Jahres 2022 ein gemischtes Bild. Mit Ausnahme von St. Gallen (-0.8%) und Luzern (-0.4%) sind die Angebotsmieten überall leicht gestiegen. Am stärksten wuchsen sie in Bern (+1.0%). Blickt man ein Jahr zurück nahmen die Mieten in Zürich, Bern und Lugano um über zwei Prozent zu, während Genf, Lausanne und Luzern Rückgänge von über einem Prozent verbuchten. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Der Kampf ums E-Auto eskaliert
Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA will jetzt auch die EU hohe Strafzölle auf chinesische E-Autos einführen. Darunter leiden dürften besonders deutsche Firmen.

Der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) kritisiert die Drohung der EU-Kommission, künftig hohe Strafzölle auf E-Autos aus China zu erheben. Verbandspräsidentin Hildegard Müller sieht die Abgaben als Hindernis für die globale Zusammenarbeit.

Zur Story