DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalbank mit 50 Milliarden Verlust – Kantone werden leer ausgehen

15.07.2015, 17:1415.07.2015, 17:27

Der starke Franken drückt die Schweizerische Nationalbank (SNB) in die tiefroten Zahlen. Nach 30 Milliarden Franken Verlust im ersten Quartal werden es im zweiten Quartal erneut 20 Milliarden Franken sein. Die Kantone gehen gemäss einer Prognose der UBS wahrscheinlich leer aus.

Alle relevanten Wechselkurse, der Goldpreis und die Kurse von Aktien und Anleihen entwickelten sich für die SNB unvorteilhaft, schreibt die UBS in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Nur Dividenden und Zinserträge leisteten einen positiven Beitrag. Das Eigenkapital werde weiter schrumpfen und die Eigenkapitalquote fallen.

2014 machte die SNB noch Rekordgewinn

Gemäss der UBS wird eine Ausschüttung an die Kantone und den Bund durch den momentan starken Franken sogar unwahrscheinlich. Quartalsergebnisse können aber jeweils stark schwanken, denn sie sind überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig.

Im vergangenen Jahr hat die SNB einen Rekordgewinn von 38,3 Mrd. Franken verbucht. Sie hat 2 Mrd. Franken an Bund und Kantone ausgeschüttet. 2013 hatte die SNB zum ersten Mal seit 1907 keine Gewinnausschüttung vorgenommen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Dann greift ihr die SP an? Thierry Burkart und Balthasar Glättli im Streitgespräch
Es ist das Duell zweier Präsidenten, die verbissen um einen Bundesratssitz kämpfen: Balthasar Glättli möchte mit den Grünen endlich in die Regierung einziehen – und Thierry Burkart will die zwei Sitze der FDP retten.

Herr Glättli, welche Parteien sind nach 2023 im Bundesrat?
Balthasar Glättli: Wir sind drin.

Zur Story