DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Skandal: Die Schweiz schiebt den Riegel – Zulassungsverbot für Neufahrzeuge aus dem VW-Konzern



Ab Montag macht das Bundesamt für Strassen (ASTRA) ernst: Als erstes Land der Welt führt die Schweiz dann das angekündigte Zulassungsverbot für mutmasslich manipulierte Autos aus dem VW-Konzern ein. Überreagiert habe man nicht, sagte ASTRA-Sprecher Guido Bielmann.

Irgendwie habe man ja auf dieses Problem reagieren müssen, sagte Bielmann der Nachrichtenagentur sda. Der Hauptgrund für das vorläufige Zulassungsverbot sei, dass die Autos mit der eingebauten Software für die Prüfung manipuliert wurden, sagte Bielmann. Zudem wird das Verbot in einer Mitteilung vom Freitag mit dem Umweltschutz begründet.

Covers for TDI diesel Volkswagen, Audi, SEAT and Skoda engines are seen in Jelah, Bosnia and Herzegovina, in this September 29, 2015 picture illustration. Volkswagen said on Tuesday it will repair up to 11 million vehicles and overhaul its namesake brand following the scandal over its rigging of emissions tests. The German carmaker said previously about 11 million vehicles were fitted with software capable of cheating emissions tests, including 5 million at its VW brand, 2.1 million at luxury brand Audi, 1.2 million at Skoda and 1.8 million light commercial vehicles. About 700,000 of the 11 million diesel engines involved in scandal were manufactured by the company's brand Seat, a spokesman for the Spanish unit said on Tuesday. Refitting 11 million cars would be among the biggest recalls in history by a single automaker. REUTERS/Dado Ruvic

Automarken aus dem Volkswagen-Konzern.
Bild: REUTERS

Betroffene Autos:

Unterdessen ist auch klar, für welche Autos das Zulassungsverbot gilt: Nämlich für solche, die erstmals in der Schweiz immatrikuliert werden. Also neue, noch nicht zugelassene Fahrzeuge oder Occasion-Autos aus dem Ausland, wie das ASTRA bereits am Montag mitteilte.

Wer hingegen bereits ein möglicherweise manipuliertes Auto besitzt, kann dieses weiter verkaufen. Der Käufer kann das Fahrzeug dann auch wieder zulassen lassen. Die erste Mitteilung des ASTRA vor einer Woche war in diesem Punkt unklar formuliert und verursachte deshalb einige Aufregung.

Das Zulassungsverbot ist vorläufig. Über eine Aufhebung werde entschieden, wenn neue Erkenntnisse vorliegen, heisst es in der Mitteilung. (sda/meg)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Breite Zustimmung zum Drei-Phasen-Modell über alle Parteigrenzen

Das vom Bundesrat am Mittwoch vorgestellte Drei-Phasen-Modell stösst bei den Parteien ausser bei der SVP auf breite Zustimmung. Die Landesregierung zeige der Bevölkerung Perspektiven auf, lautet der Grundtenor.

Die FDP begrüsst das Drei-Phasen-Modell für weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zentrale Bedingung dafür sei aber eine erfolgreiche Impfkampagne, und wichtig sei die rasche Einführung eines fälschungssicheren und international anerkannten Impf-Zertifikats, schreibt die Partei in einer Reaktion auf die Ankündigungen von Gesundheitsminister Alain Berset. Leider verlaufe die Impfkampagne weiterhin schleppend, was Zweifel am federführenden Bundesamt aufkommen lasse.

Zustimmung auch bei der SP …

Artikel lesen
Link zum Artikel