Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 10'000 Bauern demonstrieren auf dem Bundesplatz gegen geplante Sparmassnahmen am Freitag, 27. November 2015 in Bern. 10 Jahre nach der letzten grossen Kundgebung ruft der Schweizer Bauernverband die Bauern wieder dazu auf, sich mit einer Demo in Bern zu wehren. Anlass ist die vom Bundesrat angekuendigte Kuerzung des landwirtschaftlichen Zahlungsrahmens 2018 bis 2021 in der Hoehe von rund 800 Millionen Franken. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Haben das Parlament auf ihrer Seite: Schweizer Bauern bei einer Demonstration in Bern. Bild: KEYSTONE

Millionen für Agglo-Bauern: Die Festspiele für den Schweizerischen Bauernverband gehen weiter

Die Bauernlobby hat den Nationalrat im Griff: Grundstücksgewinne bleiben künftig bundessteuerfrei. Dies dürfte Steuerausfälle von 400 Millionen pro Jahr zur Folge haben.

 stefan schmid / Aargauer Zeitung



Wer hat noch nichts? Wer braucht noch was? Die Festspiele für den Schweizerischen Bauernverband gehen nahtlos weiter. Nachdem der Nationalrat in der Frühlingssession die Initiative für mehr Ernährungssicherheit, die faktisch mehr Subventionen verlangt, durchgewunken hat, gibt es nun ein Millionen-Geschenk für jene Bauern, deren Land in der Nähe gefragter städtischer Agglomerationen liegt.

Konkret: Auf Gewinnen aus dem Verkauf von Bauland müssen diese Bauern künftig keine Bundessteuer mehr bezahlen. Beim Bund und bei der AHV führt das zu geschätzten Ausfällen von 400 Millionen Franken pro Jahr.

Ein Lottosechser für die Bauern

Der Nationalrat stellte sich mit 100 zu 84 Stimmen bei 3 Enthaltungen hinter die Bauernlobby. SVP, BDP und CVP stimmten praktisch geschlossen für die Bauern. Dazu kamen ein paar freisinnige Landwirte und Bauernfunktionäre. SP, Grüne, die Mehrheit der FDP sowie die Grünliberalen kämpften auf verlorenem Posten. Zu den Verlierern gehört auch der Bundesrat. Dieser empfahl dem Parlament vor Jahresfrist, nicht auf eine entsprechende Motion einzutreten.

Finanzminister Ueli Maurer (SVP) wiederholte die Position der Landesregierung und warnte vor einer künftigen Ungleichbehandlung zwischen Landwirten und Gewerbetreibenden. Auch stützte er die Argumentation der Kritiker, wonach ein Verzicht auf die fiskalische Abschöpfung der Grundstücksgewinne den Verfassungsgrundsatz der Besteuerung nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit ritze.

Bundesrat Ueli Maurer nimmt Platz vor der Debatte um die Besteuerung von Landwirtschaftlichen Grundstuecken, an der Sondersession des Nationalrats, am Mitttwoch, 27. April 2016 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Kämpfte gestern auf verlorenem Posten: Finanzminister Ueli Maurer.  Bild: KEYSTONE

Er stiess damit bei einer Mehrheit aber ebenso wenig auf Gehör wie Kathrin Bertschy. Das Halten und Verkaufen von Bauland sei keine schützenswerte oder subventionswürdige Tätigkeit, sagte die Berner Grünliberale.

Mit diesem Millionengeschenk werde weder die Produktivität gesteigert noch die Wettbewerbsfähigkeit erhöht. «Faktisch muss nun ein Baulandbauer seinen Lottosechser nicht mehr versteuern», so Bertschy. Der Zürcher Freisinnige Beat Walti warnte vergeblich vor einem negativen Anreiz, Kulturland zu verscherbeln, wenn Gewinne steuerfrei blieben.

Konfiskatorische Steuersätze?

Der Hintergrund der Diskussion: Bis 2011 waren Grundstücksgewinne für Landwirte beim Bund steuerfrei. Das Bundesgericht hielt diese Praxis jedoch für verfassungswidrig und begrenzte das Privileg auf Grundstücke, die dem Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht unterstellt sind. Seither sind die Gewinne aus dem Verkauf von Baulandreserven des Anlagevermögens von Landwirtschaftsbetrieben voll steuerbar.

Diese Praxisänderung durch das Bundesgericht sei zu korrigieren, argumentierten nun die Bauernvertreter. Das Bundesgericht habe eine Ungleichbehandlung geschaffen zwischen Bauern und privaten Grundbesitzern, weil für sie unterschiedliche Steuersätze gälten, sagte Olivier Feller (FDP, VD). Und der Luzerner CVP-Nationalrat Leo Müller sagte: «In einigen Fällen müssen Bauern mehr als 50 Prozent des Gewinns abliefern. Das ist eine konfiskatorische Steuerpolitik.»

Bild

Glücklich ist, wer Kühe hat. Doch reich wird nur, wer Bauland hat.
bild: keystone

Der Nationalrat machte den betroffenen Bauern gleich noch ein zweites Geschenk. Die beschlossene Praxisänderung erhält rückwirkenden Charakter. Vereinfacht ausgedrückt: Wer seit 2011 eine Rechnung für Grundstücksgewinne bekommen und diese noch nicht bezahlt hat, muss sie künftig nicht mehr bezahlen. Bedenken, wonach Rückwirkungsklauseln in der Rechtsprechung nichts zu suchen haben, wurden vom Tisch gewischt.

Das Geschäft geht nun in den Ständerat. Dieser hatte die ursprüngliche Motion zur Wiedereinführung des Steuerprivilegs für die Bauern ebenfalls angenommen. Seine Finanzkommission lehnt die nun diskutierte Gesetzesänderung jedoch mit grosser Mehrheit ab. Der Grund: Die Steuerausfälle seien zu hoch.

Rechtsrutsch im Schweizer Parlament

Die Frau, die SVP-Glarner herausforderte: «Das kratzt ganz schön an seinem Image als Dorfkönig» 

Link zum Artikel

Warum jeder Rülpser von Köppel und Blocher verbreitet wird? Weil Journis wie Finanzanalysten ticken

Link zum Artikel

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Link zum Artikel

Jetzt wird der Rechtsrutsch im Parlament ganz konkret

Link zum Artikel

«Teuerste Sitzung aller Zeiten»: Rechte Mehrheit im Parlament schafft einen Haufen Steuern ab

Link zum Artikel

Der «bürgerliche Schulterschluss» wird Tatsache – und die Linke betreibt Selbstsabotage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel