Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Herr Blocher, vergessen Sie Leserbriefe – diese 9 Facebook-Posts haben die DSI zu Fall gebracht
Dä Chef😂😂

Blocher als eine aus einem Apfel geschnitzte Witzfigur.

Kommentar

Die Nebelpetarden des Trios Blocher, Köppel, Somm – und was sie verbergen sollen

Holocaust-Vergleiche, Parlaments-Flegeleien und Verstösse gegen die journalistische Ethik sollen verschleiern, was die neue Rechte wirklich will: Einen Neoliberalismus ohne Wenn und Aber. Das Problem: Die Linke und die politisch Korrekten spielen brav ihren Part.



Christoph Blocher vergleicht die SVP mit den Juden – die Schweiz ist in Aufruhr: Wochenlang empören sich jüdische Verbände und linke Parteien, derweil Historiker des Langen und Breiten die Absurdität dieses Vergleiches beweisen.

Köppel

Lustvoller Provokateur: Roger  Köppel.

Roger Köppel fährt im Nationalrat Bundesrätin Simonetta Sommaruga unflätig an den Karren – auf allen Onlineportalen schnellen Klickzahlen in die Höhe, derweil die Trolls die Kommentarspalten füllen.

Markus Somm empfiehlt den Unternehmen, kritische Journalisten mit Inseraten-Entzug zu züchtigen – Journalisten und Verleger laufen Sturm, der Verlegerverband muss sich rechtfertigen, was er schliesslich mehr schlecht als recht auch tut.

Die Reaktionen sind kalkuliert

Blocher, Köppel und Somm sind vieles, aber sie sind nicht dumm. Selbstverständlich weiss Blocher, dass der Holocaust-Vergleich Blödsinn ist. Aber er weiss auch, dass von «Blick» über NZZ und Schawinksi (und ja, auch watson) alle auf diese Provokation einsteigen (müssen) und er somit wochenlang die journalistische Agenda bestimmen kann.

ARCHIV - Markus Somm, Verleger und Chefredaktror Basler Zeitung (Basler Nachrichten AG), ist neu im Praesidium des Verbandes Schweizer Medien gewaehlt, spricht an der Medienkonferenz des Verbandes im Rahmen des Schweizer Medienkongresses, am Donnerstag, 11. September 2014, in Interlaken. - Markus Somm, Chef der

Bringt mit seiner Arroganz die Journalisten zur Weissglut: Markus Somm.
Bild: KEYSTONE

Köppel spielt den Flegel ganz gezielt. Wer das kurze Video seiner Sommaruga-Tirade anschaut, sieht, dass er dabei selbst lachen muss und seine Empörung nur gespielt ist. Und wenn Somm gegen die elementarsten Regeln der Ethik des liberalen Journalismus verstösst, geschieht dies mit Kalkül.

Warum also das Theater? Alle drei haben keine bildungsbürgerlichen Ambitionen mehr. Sie leben nach dem Motto: «Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's ungeniert.» Deshalb lassen sie kein Fettnäpfchen aus und unterlassen keinen Faux-pas. Den Ehrendoktor einer Universität werden sie in diesem Leben eh nicht mehr erhalten.

Wahnsinn mit Methode

Ihre Provokationen und Ferkeleien sind jedoch mehr als Jux und Tollerei. Dahinter steckt Methode. Blocher, Köppel und Somm spielen nicht zufällig mit faschistoiden Ideen, sie sind überzeugte und knallharte Neoliberale. Sie wollen den Sozialstaat abschaffen, und zwar jetzt.

Neoliberalismus ist jedoch nicht populär. Die SVP-Wähler in der Büezerschaft wollen weniger Konkurrenz aus dem Ausland und mehr Strassen, aber keine tieferen Vermögenssteuern. Bauern, die SVP wählen, wollen mehr Bundessubventionen und einen garantierten Milchpreis, nicht mehr Wettbewerb.

Bundesraetin Simonetta Sommaruga, links, anlaesslich der Debatte zur Wiedergutmachung fuer Verdingkinder und Opfer fuersorgerischer Zwangsmassnahmen, (Wiedergutmachungsinitiative), an der Sondersession im Nationalrat, am Dienstag, 26. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Spielt die beleidigte Leberwurst und damit den Krawallbrüdern in die Hände: Bundesrätin Sommaruga.
Bild: KEYSTONE

Das wissen auch Blocher, Köppel und Somm. Beim letzten Mal ist es schief gelaufen. Als Blocher und Merz in den Bundesrat gewählt wurden, war eine neoliberale Wende ebenfalls das Ziel. Doch damals war Blocher zu wenig konsensfähig und Merz zu wenig gescheit. Die Übung scheiterte.

Linke und politisch Korrekte spielen mit – immer

Daraus hat man gelernt. Die Bundesräte werden nun von der Partei an die Kandare genommen, und die bürgerlichen Parteien sind diesmal viel besser aufgestellt. Die SVP kann sich bei ihrem Angriff auf den Sozialstaat auf die FDP und die CVP verlassen. Nicht aber auf das Stimmvolk. Wenn man die Unternehmenssteuerreform III mit ihren gewaltigen Steuergeschenken an die Finanzoligarchie durchdrücken will, muss man Nebenkriegsschauplätze auftun und jede Menge Nebelpetarden schmeissen, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu absorbieren.

Darauf verstehen sich die drei Krawallbrüder bestens. Der vierte, Christoph Mörgeli, wurde nur wegen eines wahltechnischen Betriebsunfalles vorübergehend aus dem Verkehr gezogen.

Das Trio kann sich darauf verlassen, dass seine Rechnung jedes Mal aufgeht: Die Kameras halten drauf, die Linken und Intellektuellen jaulen auf, zart besaitete Politikerinnen wie Bundesrätin Sommaruga verziehen sich in die Schmollecke – und die SVP-Trolls feiern ihr Narrenfest.

Mehr zum Thema rechte Presse:

Wohlstands-Faschismus: Die neue Gefahr für die Demokratie

Link zum Artikel

Weshalb die «Weltwoche» den Historiker Philipp Sarasin abschiessen will

Link zum Artikel

Zuger Sex-Affäre und kein Ende: Spiess-Hegglin zeigt Vize-Chef der «Weltwoche» an

Link zum Artikel

Böse Schlappe für den «Weltwoche»-Vize Philipp Gut: Professor hat nichts gemischelt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel