DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Prozent des verwalteten Credit-Suisse-Vermögens ist russisches Geld

27.04.2022, 10:5127.04.2022, 13:53

Russische Kunden machen bei der Credit Suisse leicht unter 4 Prozent der verwalteten Vermögen aus. Der Anteil habe sich damit seit den letzten Angaben nur wenig reduziert, sagte CEO Thomas Gottstein am Mittwoch an einer Analystenkonferenz zum Quartalsergebnis.

Die Bank verwaltet nach eigenen Angaben weltweit Vermögen im Wert von 1507 Milliarden Schweizerfranken. 4 Prozent entsprächen dann über 60 Milliarden Franken.

Bei den russischen Kunden gebe es einerseits sanktionierte Kunden, deren Vermögen blockiert sei, sowie Kunden, die nicht auf Sanktionslisten stünden, wie Gottstein erklärt. Allerdings seien die Geschäfte mit beiden Kundengruppen angesichts der Regelungen in der Schweiz und in der EU eingeschränkt.

Obwohl russische Kunden, die nicht auf der Sanktionsliste stünden, teilweise in westlichen Staaten lebten, könne die Bank derzeit keinerlei neue Vermögen von ihnen annehmen. Die Kunden könnten lediglich Vermögen von der Bank abziehen.

Die CS hat für das erste Quartal eine Belastung des Vorsteuergewinns aus ihren Russlandoperationen von 206 Millionen vermeldet. Den Wert ihrer russischen Tochtergesellschaften beziffert die CS noch auf 200 Millionen Franken. Seit Ende 2021 sei der Wert um rund 16 Millionen Franken zurückgegangen.

(yam/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Betroffene hoffen nach dem Organspende-Ja: «Es kann jeden treffen»
Wer dank einer Organspende lebt, hat sich am Abstimmungssonntag besonders gefreut. Drei Betroffene erzählen, was das Ja zur Änderung des Transplantationsgesetzes für sie bedeutet.

Das Schweizer Stimmvolk will das Transplantationsgesetz ändern: Am Sonntag sagten 60,2 Prozent Ja zur Widerspruchslösung. In Zukunft muss also explizit festhalten, wer seine Organe nicht spenden will. Ist nichts festgehalten, geht man von der Zustimmung des oder der Verstorbenen aus.

Zur Story