DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oligarchen-Jacht-Kredite: US-Kongress fordert Auskunft von der Credit Suisse

29.03.2022, 08:1529.03.2022, 13:19

Die Credit Suisse (CS) steht in den USA erneut im Fokus: In einem am 02. März erschienen Bericht der «Financial Times» hiess es, die Schweizer Grossbank habe Investoren aufgefordert, Geschäftsunterlagen zu vernichten, die in Zusammenhang mit Krediten für Oligarchen-Jachten stünden.

Der CS droht neues Ungemach.
Der CS droht neues Ungemach.Bild: keystone

Diese Anschuldigung – just zu dem Zeitpunkt, in dem die ganze westliche Welt Oligarchen-Vermögen sanktioniert – machte stutzig. Die CS reagierte umgehend: Ja, man habe Investoren aufgefordert, Dokumente zu vernichten. Denn «die Erinnerung an die Vernichtung vertraulicher Informationen gehört zu einer guten Haushaltsführung und Datenhygiene».

Diese Aufforderung hänge aber in keiner Weise mit der jüngsten Einführung von Sanktionen gegen russische Vermögenswerte zusammen. Zudem seien «keine Daten, weder kundenbezogene noch andere, innerhalb der Credit Suisse gelöscht» worden.

Wie die CNN und das «Wall Street Journal» nun berichten, reicht diese Stellungnahme dem «Committee on Oversight and Reform», einem mächtigen Gremium im US-Repräsentantenhaus, nicht. Dieses habe am Montag eine Untersuchung eingeleitet und von der CS Dokumente angefordert, die Auskunft geben sollen über die Einhaltung der Sanktionen gegen russische Oligarchen.

Im Brief an den CEO Thomas Gottstein Brief stünde:

«In Anbetracht des Zeitpunkts und des Gegenstands dieser Aufforderung gibt das Vorgehen der Credit Suisse Anlass zur Sorge, dass Informationen darüber verheimlicht werden, ob die an dem Geschäft Beteiligten Sanktionen umgehen, die der Westen nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine verhängt hat»,

CNN schreibt, dass die CS es ablehne, das Schreiben zu kommentieren und auf frühere Stellungnahmen verweise.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die CS-Chefs

1 / 13
Die CS-Chefs
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Französische Aktivisten brechen in «Putins Palast» ein – und laden Flüchtlinge ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
29.03.2022 08:53registriert März 2021
Ich mag die Credit Suisse auch nicht, aber an deren Stelle würde ich bei jeder US-Anschuldigung ganz laut "DELAWARE" brüllen.

Was für Heuchler...
211
Melden
Zum Kommentar
14
Betroffene hoffen nach dem Organspende-Ja: «Das hat mir extrem geholfen»
Wer dank einer Organspende lebt, hat sich am Abstimmungssonntag besonders gefreut. Drei Betroffene erzählen, was das Ja zur Änderung des Transplantationsgesetzes für sie bedeutet.

Das Schweizer Stimmvolk will das Transplantationsgesetz ändern: Am Sonntag sagten 60,2 Prozent Ja zur Widerspruchslösung. In Zukunft muss also explizit festhalten, wer seine Organe nicht spenden will. Ist nichts festgehalten, geht man von der Zustimmung des oder der Verstorbenen aus.

Zur Story