Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Two OBikes are placed next to a bicycle stand at the Toni-Areal in Zurich, Switzerland, photographed on September 7, 2017.

Zwei OBike Fahrraeder stehen neben einem Velostaender nahe des Toni-Areals in Zuerich, aufgenommen am 7. September, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Sollen bald verschwunden sein: Ein oBike in der Stadt Zürich. Bild: KEYSTONE

Abgang von oBike aus Zürich – Stadt muss für Entsorgung der übrig gebliebenen Velos sorgen



Eigentlich hätten die 600 gelb-grauen Fahrräder bis Ende Juni von den Strassen Zürichs verschwinden sollen: Das in finanzielle Schwierigkeit geratene Bikesharing-Unternehmen oBike hatte den Stadtzürcher Behörden im Juni mitgeteilt, ihre Flotte einzusammeln und sich aus der grössten Schweizer Stadt zurückzuziehen. Zu diesem Zweck hatte man eine regionale Umzugsfirma beauftragt, die Fahrräder einzusammeln. 

In der Folge einigte man sich auf die Abzugsfrist von Ende Juni. Diese hat oBike verpasst: Weiterhin sind zahlreiche Velos im öffentlichen Raum anzutreffen. Das Einsammeln wird durch die Tatsache erschwert, dass das GPS-Ortungssystem der Fahrräder nicht mehr funktioniert, wie die NZZ berichtet. Es sei deshalb zweifelhaft, ob die verbleibenden oBikes von der Umzugsfirma eingesammelt werden – und wie viele davon sich überhaupt noch in Zürich befinden. Weder oBike noch die Umzugsfirma waren erreichbar.

Loro hasst die Dinger: «oBikes sind der McDonalds der Velos!!»

Play Icon

Video: watson/Laurent Aeberli, Emily Engkent

Somit könnte das Einsammeln an der Stadt Zürich hängenbleiben. Denn für oBikes gelten die gleichen Regeln wie für andere Velos auch. Bleiben sie mindestens vier Wochen unbewegt auf öffentlichem Grund stehen, werden sie von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) eingesammelt. Diese Frist läuft bei den oBikes Ende Juli ab.

Theoretisch könne oBike die eingesammelten Velos dann gegen einen Beitrag von 50 Franken wieder auslösen. Angesichts der Tatsache, dass an verschiedenen Orten in Europa bereits hunderte fabrikneue Fahrräder des Singapurer Unternehmens zum Verschrotten eingelagert sind, dürfte das kaum geschehen. Bleibt die Stadt auf den eingesammelten oBikes sitzen, werden diese an einen Schrotthändler verkauft. (cbe)

Wahre Velokultur in Zürich: Bilder der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • critico 10.07.2018 08:28
    Highlight Highlight man könnte die ganzen z.bsp. für fr.50.00 verkaufen statt gleich vom schrotthändler zu sprechen. alteisen könnte man ja eigentlich auch selber entsorgen ohne zwischenhändler...
    0 0 Melden
  • DanielaK 09.07.2018 17:20
    Highlight Highlight Wo kann man sich da melden wenn man eins möchte, welches nicht abgeholt wurde? Bremsen reparieren oder so würde für 50.- auch noch drin liegen und den Korb auf dem Foto könnte ich ganz gut gebrauchen um Arbeiten und Einkaufen zu verbinden.
    4 0 Melden
    • Michel Monnet 10.07.2018 12:11
      Highlight Highlight Liebe Daniela. Ecke dtauffacherquai und morgartenstrasse, auf der Seite der Sihl, liegt noch eines herum..
      1 0 Melden
    • DanielaK 10.07.2018 18:05
      Highlight Highlight Danke dir! Vielleicht gibts bald einen Ausflug in die grosse Stadt...
      0 0 Melden
  • Astrogator 09.07.2018 14:23
    Highlight Highlight Nicht nur Zürich, die liegen überall rum. Schon in Baden und Brugg welche gesehen.
    5 0 Melden
  • Labbarabbaber 09.07.2018 13:48
    Highlight Highlight Oder einfach statt recyclen nach Afrika schicken :)

    http://velafrica.ch/de/Was_wir_tun
    16 4 Melden
  • Sherlock.H 09.07.2018 13:38
    Highlight Highlight Wieso nicht einfach sämtliche Schlösser entfernen und so lange als kostenlose Leihräder rumstehen lassen, bis sie defekt sind?
    30 1 Melden
    • Astrogator 09.07.2018 14:21
      Highlight Highlight Die sind und waren schon immer in desolatem Zustand. Wohl auch ein Grund wieso die Dinger niemand mieten will.
      9 0 Melden
    • Nonvemberbal 09.07.2018 14:45
      Highlight Highlight Du hast dir die Frage schon selbst beantwortet. Weil es kostenlos wäre!
      2 4 Melden
  • Juliet Bravo 09.07.2018 13:15
    Highlight Highlight Die Velos waren mehr Mittel zum Zweck bei OBike. Datensammeln und weitergeben war das eigentliche Geschäftsmodell.

    https://m.srf.ch/news/regional/zuerich-schaffhausen/umstrittener-veloverleih-daten-von-o-bike-kunden-fliessen-offenbar-nach-china

    15 1 Melden
    • Göönk 09.07.2018 16:52
      Highlight Highlight Ich glaube ja eher, das Geschäftsmodell war, die Kautionen einzusacken und dann verschwinden...
      7 0 Melden
    • Juliet Bravo 09.07.2018 20:14
      Highlight Highlight Stimmt natülich auch! Wieviel haben die Leute bezahlt? War über 100 Stutz meinte ich.
      1 1 Melden
  • andrew1 09.07.2018 12:39
    Highlight Highlight Doch doch sehr ökologisch.
    26 2 Melden
  • Madmessie 09.07.2018 12:01
    Highlight Highlight Vielen Dank Globalisierung.
    34 18 Melden
  • Apfelstrudel 09.07.2018 11:43
    Highlight Highlight Sieht dann etwa so als...
    User Image
    90 0 Melden
  • Oh Dae-su 09.07.2018 11:40
    Highlight Highlight Och die sollen die einfach auf einen Haufen werfen, so wie es die Chinesen auch machen. Dann kann jeder der will sich einfach eines der Fahrräder aussuchen und mit nach Hause nehmen :P
    So sah es z.B. in der nähe unseres Büros in Shanghai (es gibt dort übrigens etwa 4 Millionen Share-Bikes) aus:

    User Image
    61 0 Melden
  • Durolex 09.07.2018 11:26
    Highlight Highlight wie wärs mit versteigern?
    10 23 Melden
    • dä dingsbums 09.07.2018 12:23
      Highlight Highlight meinst du die will jemand haben?
      ich würde keine 5.- dafür bieten
      41 4 Melden
    • Schlange12 09.07.2018 12:39
      Highlight Highlight Wieso dä dingdbums? Sind die so scheisse oder was ist an diesen nich in Ordning? Bitte allen nicht Zürcher
      erklären. Danke
      31 3 Melden
    • Kong 09.07.2018 13:07
      Highlight Highlight @ Schlange12
      Ist nicht repräsentativ, aber meine Erfahrung. Nett zum geradeausfahren. Leider die 1 Gang Geschichte mit fragwürdiger Übersetzung aufwärts ziemlicher Challenge. Die Bremsen waren ziemlich durch (oder von Beginn weg schlecht?). CHF 5.- sind die schon wert, aber die Spitze der Zweiradtechnologie war's also nicht :-)
      29 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pun 09.07.2018 11:01
    Highlight Highlight Eine peinliche Posse, die irgendwie absehbar war. Wer soll denn diese hunderten Bikes mietbenutzen, wenn Zürich eh schon eine Velostadt ist und gefühlt 75% der Bevölkerung ein Velo hat?
    104 11 Melden
    • Alterssturheit 09.07.2018 11:14
      Highlight Highlight Das war schon beim Markteintritt absehbar und ich verstehe nicht, dass die Stadt von den Anbietern im voraus eine Summe XY kassiert, um solche Schäden berappen zu können. Nun hats der Steuerzahler am Hals....
      Bei jedem Elektrogerät bezahle ich beim Kauf gleich die Entsorgungsgebühr mit, warum nicht hier.
      65 1 Melden
    • JJ17 09.07.2018 11:27
      Highlight Highlight Vielleicht die restliche 25%? ;)
      23 2 Melden
    • Bruno S. 88 09.07.2018 11:29
      Highlight Highlight Es sind vor allem einfach nur schlechte Velos. Ein Velo ohne Gangschaltung in Zürich? Da ist man zu Fuss schneller unterwegs...
      64 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Lohnabhängige Prämien – ist das die Lösung für die hohen Krankenkassen-Kosten?

Die jährliche Belastung einer Familie durch die Krankenkassenprämien soll einen Monatslohn nicht übersteigen: Caritas Schweiz fordert eine entsprechende neue Prämiengestaltung. Nur so könnten einkommensschwache Haushalte vor dem Abrutschen in die Armut geschützt werden.

Alljährlich gerieten tausende Familien wegen der steigenden Krankenkassenprämien in finanzielle Schwierigkeiten, teilte Caritas am Montag in einem Communiqué mit. Diese Entwicklung müsse dringend korrigiert werden.

«Tatsache ist, …

Artikel lesen
Link to Article