DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Geschichte der Schweizer Banknoten: Der einsame Rekord der 5-Franken-Note

06.04.2016, 13:4807.04.2016, 11:40

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) gibt seit über 100 Jahren Banknoten heraus. Dazu gehörten auch Raritäten wie ein 40-Franken-Schein. Für den Notfall gab es Reserveserien.

Zwar wurde der Franken bereits 1851 als einheitliche Währung der Schweiz eingeführt. Doch erst 40 Jahre später erhielt der Bund mit einer Verfassungsrevision das Notenmonopol. Bis dahin war die Banknotenausgabe Kantonssache. Im Land kursierten Geldscheine von rund 60 Kantonal- und Privatbanken.

Im Jahr 1907 eröffnete die SNB ihre Schalter. Weil die Zeit nicht reichte, um neue Noten zu schaffen, behalf man sich damals mit so genannten Interimsnoten. Sie basierten auf dem Bildmuster der früheren Emissionsbanken und wurden mit einer roten Rosette mit Schweizer Kreuz versehen.

Die 100er Note von 1907<br data-editable="remove">
Die 100er Note von 1907

Schon die erste Serie beinhaltete eine 1000-Franken-Note. Bis heute blieb diese eine der wertvollsten Banknoten der Welt. Nur Singapur druckte bis 2014 mit einem Nennwert von 10'000 Dollar (7000 Franken) eine noch teureren Schein.

1911 folgten die von Ferdinand Hodler und Eugène Burnand gestalteten Noten mit bekannten Motiven wie «Holzfäller» und «Stickerinnen». Dazu gehörte auch eine Fünffranken-Note. Sie blieb von allen Abschnitten am längsten im Umlauf und verlor erst 2000 ihre Gültigkeit. Die zugleich produzierte 40-Franken-Note diente lediglich als Reserve.

Die 5-Franken-Note von 1911 war bis ins Jahr 2000 gültig.<br data-editable="remove">
Die 5-Franken-Note von 1911 war bis ins Jahr 2000 gültig.
Bild: Wikipedia

Ab 1956 kam eine vom Grafiker Pierre Gauchat gestaltete Serie in den Verkehr. Als bekanntestes Motiv bleibt der heilige Martin auf der Hunderternote in Erinnerung, der seinen Mantel mit einem Bettler teilt. Der Tausender von damals war mit einer Länge von 288 Millimeter ein wirklicher «Lappen».

1976 wurde eine vom Grafikerpaar Ursula und Ernst Hiestand kreierte Serie in Umlauf gesetzt - mit Menschen, die in Wirklichkeit existiert hatten wie dem Architekten Francesco Borromini auf der Hunderternote.

100er Note aus der Serie von 1956.<br data-editable="remove">
100er Note aus der Serie von 1956.

1995 folgte die bis heute aktuelle Serie, die von Jörg Zintzmeyer entworfen wurde und punkto Sicherheit neue Massstäbe setzte. Sie zeigte Künstler und Schriftsteller, darunter erstmals eine Frau, die Künstlerin Sophie Taeuber-Arp (50-Franken-Note). In dieser Serie ersetzte eine 200-Franken-Note den 500-Franken-Schein.

Die 200er Note ersetzte 1995 den 500-Franken-Schein.<br data-editable="remove">
Die 200er Note ersetzte 1995 den 500-Franken-Schein.

Die neusten Geldscheine, die ab diesem April in Umlauf kommen, bilden die insgesamt neunte Notenserie. Von den bisherigen acht Auflagen bekam die Öffentlichkeit nicht alle zu Gesicht.

Neben so genannten Kriegsnoten (1918-30) produzierte die SNB auch mehrere Reserveausgaben. Dies für den Fall, dass das Land mit Falschgeld überschwemmt worden wäre. So gestalteten 1938 Hans Erni und Viktor Surbeck eine Reihe von Industriemotiven. Seit der letzten Reserveserie von 1984 vertraut die SNB auf neue Sicherheitstechnologien. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel