DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB wollen Verbindungen zwischen Zürich und Bern streichen

18.05.2022, 12:5519.05.2022, 12:43
Bild: KEYSTONE

Der Fahrplanentwurf 2023 der SBB sieht einen Ausbau beim Freizeitverkehr vor. Im Gegenzug sollen laut Mitteilung einzelne Verbindungen auf Pendlerstrecken weggespart werden, etwa auf der Linie Bern–Zürich.

Konkret wollen die SBB das Angebot während der Hauptverkehrszeiten reduzieren. Geplant ist der Verzicht auf die Verbindungen mit Abfahrt in Bern um 07.10 Uhr und 16.10 Uhr sowie Abfahrt in Zürich um 06.49 Uhr.

Wie aus der SBB-Mitteilung vom Mittwoch weiter hervorgeht, sind auch zwei Morgenverbindungen auf der Strecke Luzern–Zürich von den Sparplänen betroffen. Die Nachfrage im Pendlerverkehr liege noch nicht auf Vor-Corona-Niveau, heisst es zur Begründung.

Weggespart werden sollen aber auch Verbindungen ausserhalb der Pendlerzeiten. Wegen geringer Nachfrage möchten die SBB etwa auf einzelne Züge in der Nebenverkehrszeit zwischen Zürich und Arth-Goldau sowie auf den Frühzug am Sonntagmorgen von Bellinzona nach Zürich verzichten.

Tourismusregionen profitieren

Der Fahrplanentwurf 2023 sieht indes auch einen Ausbau des Angebots vor, insbesondere für den Freizeitverkehr. Neu soll es etwa am Wochenende zwei IC-Direktverbindungen zwischen Genf und Chur geben. Damit sei das Bündnerland erstmals direkt aus der Westschweiz erreichbar, so die SBB.

Neue Direktverbindungen sind zudem auf der Strecke Romanshorn–Interlaken geplant. Damit seien die Tourismusdestinationen des Berner Oberlands besser an die Ostschweiz und den Grossraum Zürich angeschlossen.

Mit dem Nachtzug nach Leipzig

Neben Ausflüglerinnen und Ausflügler profitieren auch Auslandsreisende von den Plänen der SBB. Im Fahrplanentwurf vorgesehen ist etwa ein zusätzlicher Nachtzug nach Prag, der über Deutschland fährt. Damit können künftig laut Mitteilung auch Leipzig und Dresden mit dem Nachtzug erreicht werden. Zudem werde das Platzangebot in den Nachtzügen nach Hamburg, Berlin, Wien und Graz sukzessive ausgebaut.

In den Regionen sieht der Fahrplanentwurf vor allem zusätzliche Früh- und Spätverbindungen vor. So entstehe etwa eine neue Verbindung um Mitternacht ab Zürich Hauptbahnhof nach Grenchen und Biel.

Bald öffentlich einsehbar

Am nächsten Mittwoch startet das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Vernehmlassung zum Fahrplanentwurf. Ab dann wird er auch im Internet abrufbar sein. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SBB kauft 286 neue Regionalzüge vom Typ Flirt

1 / 6
SBB kauft 286 neue Regionalzüge vom Typ Flirt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, Zürcher als arrogant zu beschimpfen!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

212 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sinnlos
18.05.2022 13:20registriert Januar 2021
Es gibt sowieso kaum Sitzmöglichkeiten zwischen Bern und Zürich. Warum also den Pendlern noch verstärkt auf schon vollkommen ausgelasteten Strecken weniger Auswahlmöglichkeiten an Randzeiten anbieten?
Genialer Einfall
3199
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
18.05.2022 13:15registriert August 2021
Die SBB schlussfolgert, dass wenn man Zugsverbindungen streicht, bei denen die Züge voll sind, dann mehr Kunden auf die Bahn umsteigen???
2549
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simon
18.05.2022 13:30registriert Januar 2014
Die Pendler müssen ja fahren, die kann man noch mehr einpferchen. Hauptsache, die Wanderer und Fussballfans habens noch bequemer. Vielen Dank für gar nichts.
26019
Melden
Zum Kommentar
212
Inflation steigt weiter – Treibstoff, Heizöl und Gemüse werden (noch) teurer

Wer in Europa unter steigenden Preisen für Energie und Nahrungsmittel ächzt, reibt sich beim Blick in die Schweiz die Augen. Die Konsumentenpreise sind im Juni im Jahresvergleich «gerade mal» um 3,4 Prozent gestiegen.

Zur Story