DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne starten Klima-Kampagne – Vorschlag für 18 Wochen Elternurlaub

27.03.2021, 16:3728.03.2021, 14:12

Die Grünen haben an ihrer virtuellen Delegiertenversammlung (DV) die Kampagne «3 x JA für Klima und Biodiversität» lanciert. Damit machen sie sich stark für ein Ja zum CO2-Gesetz sowie zur Trinkwasser- und zur Pestizidinitiative. Parteipräsident Glättli warb zudem für 18 Wochen Elternurlaub.

Die Delegierten der Grünen nahmen das CO2-Gesetz am Samstag mit 98 Prozent Ja-Stimmen an.

Die Ja-Parolen zur Trinkwasser- und zur Pestizidinitiative haben die Grünen bereits am 24. Oktober 2020 beschlossen. Die Klima- und die Biodiversitätskrise seien die grössten Herausforderungen unserer Zeit und hingen eng zusammen, schrieb die Partei am Samstag. Alle drei Vorlagen stärkten eine ökologische Landwirtschaft, beschleunigten die Abschaffung biodiversitätsschädigender Anreize und die Senkung des Treibhausgasausstosses.

Impulsprogramm folgt am Dienstag

An einer Medienkonferenz am kommenden Dienstag wollen die Grünen zusätzlich ein Impulsprogramm präsentieren für einen grünen Aufschwung nach der Covid-19-Krise. Ein «Green Recovery» soll klimafreundliche Arbeitsplätze schaffen, zu einem grünen und raschen Aufschwung nach der Pandemie beitragen und den Grundstein legen für eine innovative und klimaneutrale Wirtschaft des 21. Jahrhunderts.

Auch zum Covid-19-Gesetz fassten die Grünen die Ja-Parole: Das Gesetz sei ein zentrales Element zur Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen.

Zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus sagten die Delegierten nein, da dieses schwere Eingriffe in die Grundrechte selbst von Kindern und Jugendlichen ermögliche.

18 Wochen für beide Elternteile

In einer Ansprache an die Delegierten forderte Grünen-Präsident Balthasar Glättli am Samstag einen Elternurlaub von je 18 Wochen für beide Elternteile. In der Gleichstellungspolitik sei eine fundamentale Veränderung nötig und nicht bloss politische Kosmetik für Frauen.

Die Grünen müssten sich dafür einsetzen und eine Allianz suchen, die mit der gleich langen Elternzeit für beide Elternteile den grossen Wurf wage. Für die Gleichstellung sei eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine fairere Aufgabenteilung zwischen beiden Elternteilen entscheidend.

Eine Elternzeit müsse für beide Elternteile gleich gelten. Ansonsten würden Frauen gegenüber Männern etwa bei der Jobsuche benachteiligt, weil Frauen in Betrieben bei Nachwuchs länger fehlten. «Unzählige Frauen haben Angst davor, bei der Geburt ihres Kindes beruflich auf dem Abstellgleis zu landen», sagte Glättli.

In der Schweiz können Väter von neugeborenen Kindern seit Anfang dieses Jahres einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub beziehen. Dafür hatte sich das Stimmvolk im vergangenen September ausgesprochen. Müttern stehen seit 2005 14 Wochen Mutterschaftsurlaub zu.

Glättli warnt vor Übermut

In seiner Rede pries Glättli weiter den Wahlerfolg der Grünen. Anfang März habe die Partei bei kantonalen oder kommunalen Wahlen in Solothurn, im Wallis, in der Waadt und in Freiburg teils markant zugelegt. «Die Wählenden fordern uns dazu auf, den Klimaschutz und die gesellschaftliche Solidarität auch in den schwierigen Pandemiezeiten hochzuhalten», sagte Glättli.

Gleichzeitig warnte er vor Übermut. «Wir dürfen nicht grössenwahnsinnig werden.» An vielen Orten habe man zwar deutlich zugelegt, aber verfüge noch lange nicht über eine progressive Mehrheit. Das Ziel der Grünen sei es, Verantwortung mitzutragen. Glättli erneuerte dabei angesichts gestiegener Wählerprozente die Forderung nach einem Bundesratssitz.

Neuer Parteiname auf Französisch

Die grünen Delegierten stimmten am Samstag zudem einer Statutenänderung zur geschlechtergerechten Formulierung ihres Parteinamens zu: In der Westschweiz lautet der Parteiname ab sofort «les VERT·E·S suisses». Diese Formulierung widerspiegle die grüne Pionierrolle für die Gleichstellung.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bilder wie aus einer anderen Zeit – doch so sieht das Leben gerade in Israel aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel