DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massenentlassung: Novartis baut in der Schweiz 1400 Stellen ab

Der Pharmakonzern streicht in der Schweiz mehr als jede zehnte Stelle. Novartis hat am Dienstag seine konkretisierten Sparpläne den Mitarbeitenden präsentiert.
28.06.2022, 17:20
Bei Novartis werden rund 10 Prozent der Schweizer Stellen gestrichen.
Bei Novartis werden rund 10 Prozent der Schweizer Stellen gestrichen.Bild: keystone

Beim Pharmagiganten Novartis kommt es zum Kahlschlag. 1400 Stellen werden in der Schweiz gestrichen. Der Konzern bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht vom «Tages-Anzeiger». Demnach wurden die Mitarbeitenden am Dienstag über die Auswirkungen der schon länger aufgegleisten Restrukturierung des Unternehmens informiert. Insgesamt sollen mehr als 10 Prozent der 11'600 Stellen in der Schweiz gestrichen werden. Betroffen seien sämtliche Standorte. Weltweit sind zirka 8000 Stellen betroffen.

Die «formellen Konsultationen mit der Arbeitnehmervertretung auf Nicht-Management-Ebene und die Konsultationen mit dem Management der betroffenen Bereiche sind bereits im Gange», schreibt Novartis in einem Statement. Betroffen sind laut «Tagi» alle Standorte, also neben dem Hauptsitz in Basel auch Rotkreuz (ZG) und Stein (AG). Der Sozialplan umfasse auch «Stellenvermittlung, Unterstützung durch ein Career Center, Bestplacement und Entwicklungsaktivitäten», so der Pharmakonzern. Alle betroffenen Mitarbeitenden würden «auf faire und transparente Weise» behandelt.

Details möchte der Konzern nicht veröffentlichten. Es gebe derzeit keine weiteren Informationen, Novartis werde aber «in den kommenden Wochen über den Fortgang des Prozesses informieren», heisst es im Statement. Die Umstrukturierung werde «über die nächsten drei Jahre» dauern. Den Abbau hatte Novartis im April angekündigt - allerdings ohne nähere Angaben zu machen. Die neue Struktur des Konzerns solle «sowohl schlanker als auch einfacher» sein. (mg/wap) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

1 / 34
Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Luzerner Psychiatrie testete Medikamente an Patienten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Christian Mueller (1)
28.06.2022 20:03registriert Januar 2016
Novartis machte letztes jahr 24'000'000'000 Franken Reingewinn...
677
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thurgauo
28.06.2022 20:38registriert November 2017
War bei 24'000'000'000.- CHF Reingewinn 2021 wohl dringend nötig.
624
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barlsi
28.06.2022 19:34registriert Oktober 2021
Wir haben ja weiterhin Fachkräftemangel. Daher kein Problem.
434
Melden
Zum Kommentar
39
Junge Grüne fordern 24-Stunden-Woche – das wirft Fragen auf
Weniger arbeiten, gleich viel verdienen: Die Forderungen nach einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit mehren sich. Doch wie realistisch sind sie? Zwei Experten sagen, was uns bevorsteht.

Für viele würde wohl ein Traum in Erfüllung gehen: Vier Tage die Woche jeweils sechs Stunden arbeiten – bei vollem Lohn. Die Forderung der Jungen Grünen nach einer 24-Stunden Woche tönt verlockend. Sie wirft allerdings viele Fragen auf. Wer soll das finanzieren? Gefährdet die Reduktion der Arbeitszeit den Wohlstand in der Schweiz? Und wollen wir überhaupt weniger arbeiten?

Zur Story