Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drei Haribo - Gummibaerchen, aufgenommen am 15. Maerz 2001 in Linz, Oesterreich. Deutschlands groesster Suesswarenhersteller Haribo will seinen Stammsitz in Bonn aufgeben. Als moegliche neue Standorte fuer den Fruchtgummi- und Lakritzhersteller nannte der Firmenchef das rheinland-pfaelzische Grafschaft und Rheinbach in Nordrhein-Westfalen. (KEYSTONE/AP Photo/RUBRA)

Nicht mehr so beliebt wie auch schon: Gummibärchen. Bild: AP RUBRA

Diese Firma stellt das meistverkaufte Bonbon der Schweiz her – muss jetzt aber umdenken

Die Firma Hunziker in Dietikon ist Herstellerin diverser Migros-Schleckwaren. Der sinkende Zuckerkonsum zwingt sie, in neue Produkte zu investieren. Sie setzt auf teure Bonbons mit medizinischen Zusatzstoffen.

Benjamin Weinmann / ch media



Wer an Schweizer Bonbons denkt, denkt zuerst an Ricola. Doch was kaum jemand weiss: Das mengenmässig meistverkaufte Bonbon hierzulande stammt nicht von der international bekannten Baselbieter Firma, sondern aus Dietikon im Kanton Zürich. Es ist die Cassis Halspastille – bei der Migros im Verkauf und von der Firma «F. Hunziker + Co AG» produziert. Diese ist unter anderem für ihre Bonbons der Marke Halter bekannt, die seit 2004 zur Zürcher Familienholding gehören. Ansonsten produziert sie in erster Linie Eigenmarken wie die «Gomz»-Schleckwaren oder das Eistee-Pulver für die Migros sowie für andere internationale Kunden.

Bild

Die Cassis Halspastille ist das mengenmässig meistverkaufte Bonbon der Schweiz. bild: screenshot/migros

Die süsse Versuchung war jahrelang das Kerngeschäft. Doch Hunziker spürt schon seit Jahren die Zeichen der Zeit: «Der Konsum von Süssigkeiten nimmt generell ab, da die Konsumenten gesundheitsbewusster einkaufen und die Detailhändler die Verkaufsflächen für Süssigkeiten verkleinern», sagt Marketing- und Verkaufsdirektor Patrick Flöscher. «Der Umsatz mit Eistee-Pulver, aber auch mit Gummibärchen, Lakritze oder sauren Zungen ist deshalb seit Jahren rückläufig.»

20 Millionen Franken investiert

Die Familienholding, die den drei Enkelinnen von Firmengründer Fritz Hunziker gehört, ist deshalb mit der Frage konfrontiert: Wie weiter? Um die Zukunft der Firma zu sichern, setzt Hunziker verstärkt auf Nahrungsergänzungsmittel in Form von Fruchtgummis, Kaubonbons und Lutschpastillen. In der Branche nennt sich das Functional Food oder Nutraceuticals, eine Wortkombination aus Nutrition (Ernährung) und Pharmaceuticals (Medikamente). Das Unternehmen hat dafür in den letzten Jahren knapp 20 Millionen Franken in die Infrastruktur in Dietikon investiert.

Bild

Die süsse Versuchung war jahrelang das Kerngeschäft. bild: unsplash

Zudem hat Hunziker vor einigen Monaten erstmals in seiner Geschichte eine eigene Marke namens «Health-iX» lanciert. Unter diesem Namen verkauft sie neu zehn Produkte in der Migros. Die Bonbons beinhalten unter anderem Vitamine für das Immunsystem, Calcium für starke Knochen, Folsäure für werdende Mütter oder Ingwer gegen Reiseübelkeit. Die bisherigen Umsätze seien sehr positiv, sagt Flöscher. Entsprechend sei man auch mit internationalen Händlern in Gesprächen.

USA als wichtigster Markt

Hunziker nimmt mit den Nahrungsergänzungsmitteln vor allem Kinder und ältere Menschen als Zielgruppe ins Visier. «Diese beiden Gruppen möchten oftmals keine Tabletten oder Kapseln schlucken», sagt Flöscher. Gummibonbons auf Gelatinebasis seien angenehmer zu konsumieren, hätten denselben Nutzen und würden dank natürlichen Aromen und Zucker besser schmecken.

Nicht ganz so süss sind die Preise aus Konsumentensicht, die deutlich höher liegen als bei herkömmlichen Schleckwaren. So kosten die Vitamin-Bonbons auf ein Kilo hochgerechnet in der Migros rund 74 Franken. Flöscher rechtfertigt dies mit den gesundheitlichen Zusatznutzen der Health-iX-Produkte, welche teurere Pharma-Rohstoffe, Sicherheitsauflagen und Produktanalysen benötigten. Zudem sei «Health-iX» rund halb so teuer als vergleichbare Produkte in Apotheken.

32 Süssigkeiten, die wir früher am Kiosk «gekrömelt» haben

Der Versuch, mit einer eigenen Marke im Detailhandel zu reüssieren, ist für Hunziker eine Premiere. Mit der Herstellung solcher Nahrungsergänzungsmittel ist die Firma aber schon seit mehr als zehn Jahren vertraut. Laut eigenen Angaben gehört die Firma in Europa zu den führenden Herstellern von Süsswaren mit Zusatzfunktionen. Der Bereich generiert inzwischen knapp 60 Prozent des Umsatzes. Laut Flöscher ist das wachsende Geschäft profitabel. Genaue Zahlen nennt die Firma mit ihren 160 Angestellten keine, auch nicht zum Umsatz.

Das Marktforschungsunternehmen Trans- parency Market Research schätzte den globalen Umsatz mit Gummi-Vitaminen zuletzt auf 2.7 Milliarden Dollar. Bei einem prognostizierten Wachstum von jährlich 5.2 Prozent sollen es 2025 bereits 4.2 Milliarden sein. Der wichtigste Markt für die rezeptfreien Vitamine in Bonbon-Form sind die USA, wo die Dietiker Fruchtgummis in Apotheken und Supermärkten zu haben sind, jedoch als Eigenmarken für internationale Grosskonzerne und nicht unter dem Namen Health-iX.

Konkurrenten sind grosse, internationale Pharma-Konzerne wie Pfizer oder Bayer. Oftmals sind die Grossen aber auch Kunden von Hunziker, da sie die Herstellung von gewissen Gesundheitsbonbons lieber auslagern. Seit einiger Zeit versucht auch Ricola in diesen Markt vorzustossen. Die Baselbieter verkaufen beispielsweise in 18'000 Geschäften in den USA Fruchtgelee-Bonbons unter dem Namen «Herbal Immunity», die das Immunsystem stärken und bei Müdigkeit helfen sollen.

Einst mit Dutti verhandelt

Hunzikers Gesundheitsprodukte sind global im Verkauf. Das Ziel sei es, mittelfristig bis zu 80 Prozent des Umsatzes mit Nahrungsergänzungsmitteln umzusetzen, insbesondere dank des Exports, sagt Patrick Flöscher. Was der Marketing- und Verkaufsdirektor dabei nicht sagt: So würde Hunziker auch unabhängiger vom nicht mehr profitablen Süsswarengeschäft. Am ehemaligen Kerngeschäft wolle man aber auch in Zukunft festhalten.

Schliesslich verhalfen die Süssigkeiten Hunziker mithilfe der Migros zur heutigen Grösse: Firmengründer Fritz Hunziker erhielt nach dem Zweiten Weltkrieg von der Genossenschaft den Auftrag, Süsswaren für sie zu produzieren. Die Verhandlungen führte er noch mit Migros-Gründer Gottlieb «Dutti» Duttweiler persönlich. Dabei blieb es nicht. Hunziker wurde zu einem der wichtigsten Eigenmarken-Lieferanten der Migros. Diese ersetzte in den vergangenen Jahren aber einige Produkte der Dietiker mit günstigeren Alternativen aus dem Ausland.

Die Familienholding wird in der dritten Generation von Christoph Richterich, dem Schwiegersohn von Fritz Hunziker junior präsidiert. Richterich ist in der Öffentlichkeit als Unternehmensberater für Grosskonzerne bekannt. Die vierte Generation befindet sich noch in der Ausbildung. Familienintern besteht aber die klare Absicht, dass Hunziker auch in Zukunft eigenständig bleibt. Das Erreichen dieses Ziels – kein Zuckerschlecken. (aargauerzeitung.ch)

Buon apetito retro! Italienische Snack-Werbung von anno dazumal

Die Schweiz im Zuckerrausch

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 05.06.2019 21:41
    Highlight Highlight Bei den 32 "Schleckis" aus der Kindheit fehlt mir ganz klar noch der Bazooka Kaugummi mit Comic vom Bazooka Joe 🥰. Zu Beginn waren die Teile steinhart, aber einmal weichgekaut konnte man damit die grössten Blasen machen 🤣. Ach ja und ausgesprochen haben wir's "Bazoka:, nix von englischem "Basuuka".
  • Baba 05.06.2019 21:09
    Highlight Highlight "Diese ersetzte in den vergangenen Jahren aber einige Produkte der Dietiker mit günstigeren Alternativen aus dem Ausland."

    ...und dann macht Migros wieder gross auf "Swissness"... Grundsätzlich finde ich die M ein gutes Unternehmen, das eigentlich auch verantwortungsvoll zu handeln versucht. Aber gewisse Dinge - wie eben oben erwähnter Ersatz von 🇨🇭 Produkten mit Auslandware - finde ich unschön.
  • thatstheshit 05.06.2019 20:35
    Highlight Highlight Alternativen zu Gelatine sollte Hunziker noch fördern!
    • supremewash 05.06.2019 22:50
      Highlight Highlight Immerhin "nose to tail". Aber sind heutzutage nicht auch pflanzliche Ersatzstoffe (Agar) in Gebrauch? Kann mir vorstellen, dass Gelatine in diesem, für Hunziker neuen, 'gesunden' Marktsegment nicht unbedingt gut ankommt.
  • Herr H. Sohn 05.06.2019 20:20
    Highlight Highlight Ohne Bonbon gehe ich nicht ins Bett!
  • JoJodeli 05.06.2019 20:02
    Highlight Highlight Dieses Functional Food für Kinder ist der grösste Quatsch der Neuzeit 🙄
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 05.06.2019 19:59
    Highlight Highlight Wie wäre es mit schläcki ohne zucker? Vegan? Clean-eating-stuff? Innovation?
    • dmark 05.06.2019 20:27
      Highlight Highlight Oder mit Chiasamen, Quinoa, Avocado, Papaya o.ä. versetzen. Das ganze dann als Super(Fast)food zum Lutschen vermarkten.
      Und natürlich... CBD, das geht immer. ;)
    • Baba 05.06.2019 21:24
      Highlight Highlight Chiasamen, Quinoa, Avocado und Papaya sind dann halt schon auch nicht sooo unproblematisch betr. Herkunft, Transport etc.

      Es gibt aber auch lokale Varianten zum Süssen - zB Birnensaft (Birnel), Apfelsaftkonzentrat o.ä. Chiasamen können mit einheimischen Leinsamen, Quinoa mit lokaler Hirse ersetzt werden. Superfood kommt nicht per se aus Südamerika 😊. Produkte mit lokalen Alternativen wären dann echt nachhaltiger "Superfood".
    • TJ Müller 05.06.2019 22:33
      Highlight Highlight Baba, ich glaube du hast die "Ironie" hinter dmarks Aussage nicht gesehen. Wer regelmässig Kommentare von ihm liest, weiss, dass er sich gerne über Menschen lustig macht, die mir ihrem Konsum oder ihrer Haltung etwas verändern wollen. Das führt dann dazu dass er immer wieder das Bild des dummen Lemmings der Avocados und Chiasamen isst, nur weil es gerade ein Hype sei hervorzaubert. Dies um sein eigenes Verhalten nicht zu hinterfragen und zu ändern. Mit deiner Antwort hast du lustigerweise genau gezeigt, dass das Bild des dummen Grünen eben nicht stimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Merida 05.06.2019 19:38
    Highlight Highlight Health-iX und dann auf Gelatinebasis?!
    Sehr gesund... 🤔
    • Pümpernüssler 05.06.2019 20:35
      Highlight Highlight Wieso ist Gelatine denn ungesund?

Nationalrat spricht 12,89 Milliarden für Bahnverkehr – diese 6 Grossprojekte sind geplant

Einstimmig hat sich der Nationalrat am Dienstag für den Ausbau des Schienennetzes ausgesprochen. Im Vergleich zum Ständerat legte er noch eine Schippe drauf und bewilligte zwei zusätzliche Projekte für 69 Millionen Franken. Der Ständerat hatte den bundesrätlichen Vorschlag im März bereits um über 919 Millionen Franken aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über sechs geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.

Vom Ständerat hinzugefügt

Ob die vom Nationalrat hinzugefügten Projekte in Winterthur und Thun tatsächlich ins Paket aufgenommen werden, muss nun der Ständerat entscheiden. Doch wohin soll der Rest der insgesamt 12,89 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter anderem in diese sechs Grossprojekte:

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge …

Artikel lesen
Link zum Artikel