Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immobilienexperten rechnen mit steigenden Preisen für Wohneigentum



In Verbier wurden w

Bild: sda

In den nächsten zwölf Monaten ist im Immobilienmarkt mit einigen Veränderungen zu rechnen. Experten erwarten sinkende Mieten und teureres Wohneigentum. Immer deutlichere Spuren dürfte die Corona-Pandemie derweil im Büromarkt hinterlassen.

Zu diesen Schlüssen kommt eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage von Fahrländer Partner Raumentwicklung (FPRE) unter über 800 Immobilienmarkt-Experten. Die halbjährlich durchgeführte Befragung zeigt, dass die Preiserwartungen für Eigentum wieder deutlich gestiegen sind. Vor allem für Einfamilienhäuser gehen die Experten von nochmals deutlich anziehenden Preisen aus.

Gleichzeitig seien die Umfrageergebnisse aber auch mit Vorsicht zu geniessen: «Die gegenwärtige zweite Welle und der anschliessende Verlauf der Pandemie könnten zu weiteren Verwerfungen und zu der befürchteten Konkurswelle führen», sagt dazu Stefan Fahrländer, CEO von FPRE. Ein solches Szenario könne diese Erwartungen stark relativieren.

Vor allem bei Geschäfts- und Büroflächen bleibe das Bild eingetrübt und die Experten gingen von weiterhin sinkende Büromieten aus. So seien im dritten Quartal 2020 die Marktmietenindizes für Büroflächen deutlich rückläufig. Daher dürfte die Corona-Pandemie «deutliche Spuren im Bereich der Geschäftsimmobilien hinterlassen», heisst es dazu.

An der Herbstumfrage 2020 von FPRE beteiligten sich den Angaben nach 847 Marktteilnehmer aus der gesamten Schweiz. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Komm, wir kaufen uns eine Insel! Hier 8 der coolsten!

In der Stadt wohnen ist nicht billig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz gibt 12 Prozent des BIP für Gesundheit aus – Europarekord!

Mit knapp 11.9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) war die Schweiz 2018 führend in Europa bei den Gesundheitsausgaben. Deutschland war Zweiter mit 11.5 Prozent. Der EU-Durchschnitt für Gesundheitskosten betrug 9.9 Prozent des BIP.

Am Ende der am Mittwoch vom Europäischen Statistischen Amt Eurostat veröffentlichten Rangliste steht für einmal nicht Rumänien - das Land ist mit 5.6 Prozent des BIP nur Zweitletzter - sondern Luxemburg, das nur 5.3 Prozent seines BIP für Gesundheit ausgegeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel