Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ignazio Cassis spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die aussenpolitische Strategie 2020-2023, am Donnerstag, 30. Januar 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Aussenminister Ignazio Cassis informiert am Mittwoch über die internationale Zusammenarbeit. (Archivbild Januar 2020). Bild: KEYSTONE

Bundesrat zufrieden mit Entwicklungshilfe – Kampf gegen Klimawandel soll verstärkt werden



Die Schweiz hat ihre Ziele in der internationalen Zusammenarbeit in den letzten vier Jahren mehrheitlich erreicht. Die Entwicklungszusammenarbeit, die humanitäre Hilfe und die Friedensförderung wirken. Dieses Fazit zieht der Bundesrat im Schlussbericht zur Umsetzung der Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit (IZA) 2017–2020.

In dem Bericht legt der Bundesrat im Auftrag des Parlaments Rechenschaft über die laufende Umsetzung zur internationalen Zusammenarbeit ab. Eigene Wirkungsmessungen vor Ort sowie externe Evaluationen belegen laut Bundesrat positiven Ergebnisse.

So habe die IZA in Entwicklungsländern 8.4 Millionen Menschen in Notsituationen und 1.2 Millionen Menschen beim Wiederaufbau nach Katastrophen und in humanitären Krisen unterstützt. Insgesamt seien 17 Friedensprozesse begleitet worden, unter anderem in Kolumbien und Mosambik. 9 Millionen Menschen, darunter mehr als die Hälfte Frauen und Mädchen, hätten Zugang zu Grundbildung und Berufsbildung erhalten.

ZUR MELDUNG, DASS DER STAENDERAT BEI DER ENTWICKLUNGSHILFE KEINE BUDGETKUERZUNGEN VORNEHMEN WILL, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - A bag with logos Terre des Hommes and Swiss Confederation is placed on a chair, during a lesson in the Preschool Vaththirayan edifice built by Swiss Agency for Development and Cooperation (SDC), Swiss Labour Assistance (SAH), Redcross and Swiss Solidarity, in Vathirayan, Sri Lanka, Wednesday, September 24, 2014. A media trip is organised by FDFA (Federal Department of Foreign Affairs) ten years after the tsunami in Sri Lanka. The end of 2004 will mark 10 years since the tsunami struck the coast of South-East Asia and some parts of Africa. The tsunami struck the coast of Sri Lanka at 8.35 in the morning. More than 35'000 people died. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Blick in eine von der Schweiz unterstützte Schule in Sri Lanka (Archivbild 2014). Bild: KEYSTONE

Die IZA habe zudem dazu beigetragen, 16'000 Arbeitsplätze für Frauen in Berggebieten zu schaffen und 59'000 Kredite an kleine und mittlere Unternehmen in Nordafrika zu vergeben. Zudem konnte mit Schweizer Unterstützung erstmals seit 60 Jahren wieder ein Malaria-Medikament gegen eine wiederkehrende Form der Krankheit entwickelt werden.

Schweiz profitiert von nachhaltiger Entwicklung

Dieses Engagement für eine nachhaltige Entwicklung diene auch der Schweiz, teilte das Eidgenössische Departement für Auswärtiges (EDA) am Mittwoch mit. Denn in einer globalisierten und vernetzten Welt hänge Wohlstand, Sicherheit und Stabilität eines Landes vom internationalen Umfeld ab.

Die Wirkungsmessung diene auch dazu, aus verfehlten Zielen Lehren zu ziehen. So hätten etwa in der Demokratischen Republik Kongo die Zahlungen für ein Nothilfeprojekt für vertriebene Familien eingestellt werden müssen, als Unregelmässigkeiten in der Projektumsetzung bekannt wurden.

In den nächsten vier Jahren soll die IZA ihren Fokus stärker auf die Umsetzung von sektorübergreifenden Projekten und einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen setzen. Das sei eine Folge des Klimawandels. Zudem sollen finanzielle Mittel flexibler eingesetzt werden, um auch in Ländern im Bereich Migration zusammenzuarbeiten, die keine Schwerpunktländer der IZA sind. (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rekord-Dürre in Afrika

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Masken aus Maschinen von Bund und Zürich scheitern beim Qualitätstest

Ende März wurden mit 1,6 Millionen Franken Steuergeldern zwei Schutzmasken-Produktionsmaschinen bestellt. Die Masken dürfen aber immer noch nicht als FFP2- geschweige denn als «Pandemiemaske» verkauft werden.

Im März gaben der Bund und der Kanton Zürich gemeinsam bekannt, dass zwei Maskenmaschinen gekauft worden seien. Plan wäre gewesen, dass diese noch im Frühling täglich bis gegen 70'000 FFP2-Schutzmasken hätten produzieren sollen. Auf den Markt kommen sie aber immer noch nicht, es kommt erneut zu einer Verzögerung.

Die Ostschweizer Firma Flawa, bei denen die beiden Maschinen stehen, teilt in einer Mitteilung mit, dass die Masken die Zertifizierung als «Pandemiemaske» (CPA) nicht bestanden haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel