Schweiz
Wirtschaft

Parlamentarier sollen Arbeitgeber und Funktion offenlegen

National- und Ständeräte sollen ihren Arbeitgeber offen legen müssen.
National- und Ständeräte sollen ihren Arbeitgeber offen legen müssen.
Bild: KEYSTONE

Parlamentarier sollen Arbeitgeber und Funktion künftig offenlegen

17.11.2015, 12:2617.11.2015, 12:37
Mehr «Schweiz»

Mitglieder von National- und Ständerat sollen in Zukunft nicht nur ihren Beruf, sondern auch den Arbeitgeber und die Funktion angeben müssen. Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) hat sich für diese kleine Änderung ausgesprochen.

Mit 6 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen hiess sie eine parlamentarische Initiative aus dem Nationalrat gut, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Schwesterkommission des Nationalrates kann nun eine Ergänzung der Offenlegungsbestimmungen ausarbeiten.

Mit der neuen Regelung sollen nichtssagende Angaben wie «Berater» oder «Geschäftsführerin» vermieden werden, wie die Ständeratskommission festhält. Das sei ein kleiner, aber sinnvoller Schritt in Richtung Transparenz. Die Wählerinnen und Wähler könnten sich so ein genaueres Bild machen.

Gesellschaft & Politik
AbonnierenAbonnieren

Keine Akkreditierung für Lobbyisten

Nichts wissen will die SPK von einer neuen Regulierung für Lobbyisten. Mit Stichentscheid von Kommissionspräsidentin Verena Diener (GLP/ZH) sprach sie sich gegen eine parlamentarische Initiative von Ständerat Didier Berberat (SP/NE). Er forderte, dass sich Lobbyisten akkreditieren lassen müssen, wenn sie Zutritt zum Bundeshaus wollen.

Es handelt sich nicht um den ersten Versuch, neue Regeln für Lobbyisten zu erlassen. Zuletzt ist ein Vorstoss von Andrea Caroni (FDP/AR) gescheitert. Auch er hatte ein Akkreditierungssystem vorgeschlagen.

Heute kann jedes Parlamentsmitglied zwei Zugangspässe für das Bundeshaus vergeben. Diese Badges gehen auch an Vertreter von Unternehmen und Verbänden, die so im Bundeshaus für ihre Anliegen werben können. Die SPK möchte es dabei belassen. Von einer Akkreditierung sei nur ein geringer Gewinn an Transparenz zu erwarten, argumentieren die Gegner. Die Anwesenheit von Lobbyisten im Bundeshaus stelle nur einen kleinen Teil der Lobbytätigkeit dar. (lhr/sda)

Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat

1 / 9
Die Wahlgewinner und -verlierer im Nationalrat
Die Nationalratswahlen 2015 – das Endresultat.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ist die Deglobalisierung ein Mythos?
Trotz drohender Handelskriege wächst die Weltwirtschaft – vorläufig noch.

«Was gut für GM ist, ist gut für Amerika», erklärte in den Fünfzigerjahren Charles Wilson, der damalige Präsident von General Motors. Und er hatte recht: GM war nicht nur der grösste Arbeitgeber des Landes. Unzählige Jobs bei Zulieferern und Dienstleistern waren ebenfalls abhängig vom Schicksal der drei Autohersteller in Detroit.

Zur Story