DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Forscherin erhält Europäischen Erfinderpreis für Krebsimpfstoff

Unter den diesjährigen Gewinnern des Europäischen Erfinderpreises ist auch eine Schweizer Forscherin. Madiha Derouazi hat zusammen mit einer französischen Kollegin eine Plattform zur Herstellung von Krebsimpfstoffen entwickelt.
22.06.2022, 07:20

Das Europäische Patentamt (EPA) hat am Dienstag die Gewinnerinnen und Gewinner des Europäischen Erfinderpreises verkündet. Unter ihnen sind auch die Schweizer Biotechnologin Madiha Derouazi aus Genf und die französische Immunologin Elodie Belnoue. Sie erhielten die Auszeichnung in der Kategorie «Klein- und mittelständische Unternehmen», wie das EPA mitteilt.

Madiha Derouazi in ihrem Labor.
Madiha Derouazi in ihrem Labor.Bild: keystone

Die beiden Forscherinnen haben zusammen mit ihrem Team erstmals eine medizinische Plattform zur Herstellung therapeutischer Krebsimpfstoffe entwickelt. Diese solenl dem Immunsystem von Patienten helfen, Krebszellen im Körper zu erkennen und zu zerstören. Im Gegensatz zu herkömmlichen Impfstoffen, die Krankheiten vorbeugen oder deren Symptome lindern, dienen therapeutische Impfstoffe der Behandlung von Menschen, die bereits erkrankt sind.

Einfach herzustellen und effektive Wirkung

Therapeutische Impfstoffe galten in der Onkologie lange Zeit als praktisch unmöglich, bis Derouazi und Belnoue ein entscheidender Durchbruch gelang, heisst es. Die Impfstoffe sollen dabei nicht andere Therapien wie die operative oder die Chemotherapie ersetzen, sonder diese ergänzen.

Die von den Forscherinnen entwickelte Plattform mache es möglich, unterschiedliche Antigene für die Herstellung eines Impfstoffs zu verwenden. «Dadurch lassen sich therapeutische Impfstoffe zur Behandlung verschiedener Krebsarten produzieren», heisst es auf der Webseite des Patentamts. Ein weiterer Vorteil sei, dass diese Impfstoffe einfach herzustellen und zu verabreichen sind, über eine hohe Wirksamkeit verfügen und zu konkurrenzfähigen Preisen angeboten werden können. (dpo/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen, bei denen sich die Genetik einen Streich erlaubte

1 / 28
Menschen, bei denen sich die Genetik einen Streich erlaubte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spektakuläre Aufnahmen: So sieht es im Innern eines Hurrikans aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Autobahn A2 im Tessin wegen Unfall vorübergehend gesperrt

Die Autobahn A2 im Tessin ist am Samstagnachmittag in nördlicher Richtung zwischen Quinto und Airolo vorübergehend gesperrt worden. Der Grund war ein Unfall.

Zur Story