Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Touristen besuchen die Gletscher Grotte im mit Flies abgedeckten Gletscher das Ende des Rhonegletscher oberhalb von Gletsch am Furkapass am Dienstag 19. Juli 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Den Touristen gefällt es mässig, dem Gletscher dafür sehr wohl – auch wenn es nur «Pflästerlipolitik» ist: Der mit Vlies-Tüchern abgedeckte Rhônegletscher.
Bild: KEYSTONE

Wegen miesem Schweizer Frühsommer-Wetter: Es könnte das beste Gletscher-Jahr seit langem werden

Immer wieder hört man vom Schwinden unserer Gletscher. Doch dank des wettertechnisch verhaltenen Sommerstarts sind die Bedingungen für Gletscher dieses Jahr so gut wie seit Langem nicht mehr.

Antonio Fumagalli und Anna Wanner / Nordwestschweiz



Wer schon in den Schweizer Bergen wandern ging, einen Gletscher bestaunte und Jahre später an den gleichen Ort zurückkehrte, dürfte es mit eigenen Augen gesehen haben: Die Naturphänomene aus Eis und Schnee sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten deutlich geschwunden, teilweise auf spektakuläre Weise.

Der Morteratsch-Gletscher verlor seit Beginn der Aufzeichnungen rund zwei Kilometer an Länge und Millionen Kubikmeter an Volumen. Gemäss Glaziologen sind alleine in den vergangenen 30 Jahren mehrere hundert, vor allem kleinere Gletscher in der Schweiz verschwunden. Insgesamt sind es nun noch gut 1400.

Luftaufnahmen vom Morteratsch-Gletscher

abspielen

YouTube/Peter Schurte

Immerhin gibt es im aktuellen Jahr einen Lichtblick. Den Gletschern ergeht es nämlich genau umgekehrt wie den Badi-Gästen: Je mieser das Wetter, desto besser für sie. «Niemand auf der Welt freut sich mehr über Niederschlag und Kälte als die Gletscher», sagt Glaziologe Frank Paul.

Dies gelte insbesondere für die Monate Mai und Juni, die in diesem Jahr aussergewöhnlich kühl und vor allem nass waren. In der Höhe hat bis in den Sommer hinein noch ergiebige Schneemengen gegeben – Schnee, der jetzt noch immer auf den Gletschern liegt.

Lawinensprengung im Juli

Das ist insofern wichtig, als der Schnee die im Hochsommer starke Sonnenstrahlung bis zu 90 Prozent reflektiert. Es ist nicht die Sonne, die den Schnee in erster Linie zum Schmelzen bringt, sondern die Wärme.

Ganz anders das auf einem Gletscher darunterliegende Eis: Es reflektiert die Sonnenstrahlen deutlich weniger und absorbiert dafür mehr Energie. Der Schnee dient also als Schutzschild fürs Eis. Oder anders gesagt: Je später im Sommer der Schnee weggeschmolzen ist (oder der Gletscher ausgeapert ist), desto später wird das Eis angegriffen.

Glaziologe Matthias Huss kam gerade gestern von einer Besichtigung des Plaine-Morte-Gletschers in den Berner Alpen zurück. «Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Ausaperung rund drei Wochen im Rückstand», sagt er. Noch immer lägen 1,5 bis 2 Meter Schnee auf dem Eis, der erst in einem knappen Monat weggeschmolzen sein dürfte.

«Insgesamt sind die Bedingungen seit fünf oder sechs Jahren nie mehr so gut gewesen wie dieses Jahr», freut sich der Forscher der ETH Zürich.

Ähnlich tönt es aus der Zentralschweiz: «Dem Titlis-Gletscher geht es gut, im Vergleich zum Vorjahr sind es Welten», sagt Peter Reinle, Mitglied der Bergbahnen-Geschäftsleitung. Vor einer Woche habe es 40 Zentimeter geschneit, sodass man sogar Lawinensprengungen habe vornehmen müssen.

Gletscherdämmerung - Wie die Schweiz gegen den Klimawandel kämpft (Dokumentation aus dem Jahr 2015)

abspielen

YouTube/WissenHD

Noch ist es zu früh, um von einem Traumjahr für die Schweizer Gletscher zu sprechen. Zu viel hängt davon ab, wie sich das Wetter in den nächsten Wochen entwickeln wird. «Abgerechnet wird erst im Herbst», sagt Glaziologe Paul.

Aufgrund der günstigen Bedingungen könne es aber durchaus sein, dass per Ende Jahr ein eigentliches Gletscherwachstum stattgefunden habe. Sprich: Dass volumenmässig übers ganze Jahr hinweg weniger Eis und Schnee weggeschmolzen ist, als hinzugekommen ist.

Nicht zu verwechseln ist der (allfällige) Massenzuwachs mit der Länge der Gletscherzunge – diese reagiert nicht auf kurzfristige Veränderungen, sondern auf die langfristige Temperaturentwicklung.

So ist der beschleunigte Gletscherschwund, wie man ihn in den vergangenen Jahren beobachten konnte, eine Folge des sprunghaften Temperaturanstiegs in den 1980er-Jahren. «Wie sich der Gletscher an der Zunge bewegt, ist das Produkt von Dekaden, nicht von einzelnen Jahren», sagt Paul.

Schneekanonen und Vlies-Tücher

In touristisch besonders genutzten Regionen, etwa am Titlis, am Gurschengletscher ob Andermatt oder beim Rhônegletscher, decken die Behörden die Gletscher mit Vlies-Tüchern ab, um die Sonneneinstrahlung abzudämpfen. Im September werden sie wieder abgedeckt.

«Wir müssen aufpassen, dass es noch nicht viel geschneit hat, sonst bringt man sie kaum mehr weg», so Carlo Danioth, Pisten- und Rettungschef der Bergbahnen Andermatt. Insgesamt habe man gute Erfahrungen gemacht, seit man 2004 mit dem Abdecken eines Teils des Gurschengletschers begonnen habe.

In anderen Regionen gibt es Pläne, die Gletscher im Frühsommer künstlich zu beschneien, um den Schutz des Eises zu erhöhen. Glaziologe Paul hält von all den Massnahmen nicht sonderlich viel: «Das ist reine Pflästerlipolitik. Nur eine massive Reduktion unseres Kohlendioxid-Ausstosses würde dem Gletscherschwund langfristig entgegenwirken.» (aargauerzeitung.ch)

ALP - Ein Buch, dass 90 Mal das wahre Gesicht der Alpen zeigt

Das könnte dich auch interessieren:

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Link zum Artikel

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

Link zum Artikel

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast ein Drittel der gefährdeten Pflanzenarten in der Schweiz ist verschwunden

In einem einzigartigen Mammutprojekt haben Freiwillige tausende alte, bekannte Fundstellen der 713 seltensten und gefährdetsten Pflanzenarten in der Schweiz aufgesucht. Das Erschreckende: 27 Prozent der 8024 Populationen konnten nicht wiedergefunden werden.

Das Bodensee-Vergissmeinnicht, die Vielspaltige Mondraute oder die Sumpf-Siegwurz: Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie hierzulande als vom Aussterben bedroht gelten.

Forschende der Universität Bern analysierten gemeinsam mit Info Flora, dem Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora, die «Schatzsuche» der 420 ehrenamtlichen Botanikerinnen und Botanikern. Das Ergebnis sei alarmierend, schreibt die Uni in einer Mitteilung vom Dienstag. Demnach verloren die am stärksten gefährdeten …

Artikel lesen
Link zum Artikel