DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hochschulen wie die ETH sorgen sich nach dem Horizon-Aus um die Zukunft der Forschung.
Hochschulen wie die ETH sorgen sich nach dem Horizon-Aus um die Zukunft der Forschung. Bild: keystone

Nach Horizon-Aus: Hochschulen und Pharmabranche rufen Bund zur Hilfe

Nach dem Ende des Rahmenabkommens flog die Schweiz aus dem Forschungsprogramm Horizon. Für die Schweizer Forschenden ergeben sich bereits erste Rückschläge.
23.01.2022, 11:19

Die Präsidenten von Scienceindustries, ETH-Rat und Swissuniversities wenden sich nun mit einer Resolution an den Bund, wie der «Sonntagsblick »berichtet. Sie fordern eine volle Assoziierung an Horizon bis Ende Jahr und eine Innovationsoffensive, um die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu steigern.

«Wir können es uns nicht leisten, von den europäischen Netzwerken isoliert zu sein», sagt Matthias Leuenberger, Präsident des Verbandes der chemisch-pharmazeutischen Industrie Scienceindustries im Interview mit der Zeitung.

ETH-Ratspräsident Michael Hengartner gibt zu verstehen, dass die Schweizer Forschung bereits jetzt erste Rückschläge erlebt. So könnten sich die Nachwuchs-Forschenden nicht mehr um ERC-Forschungsgelder bewerben. «Wir haben Koryphäen, die keine Kooperationsgruppen mehr führen dürfen», so Hengartner weiter. «Das sind Kolleginnen und Kollegen, die jahrelang Captain des Teams waren und jetzt gerade noch geduldet werden.»

«Bundesrat muss sofort handeln»

Mehr als die Hälfte der Schweizer Forschungspartnerschaften würden zudem mit Forschenden im Europäischen Raum betrieben. «Wenn die Vernetzung mit Europa erodiert, haben wir ein Problem», sagt Hengartner. Die Pharma-Forschung fürchtet laut Leuenberger zudem das Ende der Schweizer Beteiligung an der «Innovative Health Initiative». EU-Kommission und Private schiessen dabei je 1.2 Milliarden Euro in die Biowissenschaften. «Diese Partnerschaft steht jetzt für Schweizer Firmen auf der Kippe.»

Wirtschaftsminister Guy Parmelin lege sich zwar für die Forschung ins Zeug, so der ETH-Ratspräsident. Die Situation mache jetzt aber doppelten Effort nötig. «Darum wollen wir unseren Beitrag leisten und darauf hinweisen.» Der Forschungsbereich sei für den Wohlstand der Schweiz absolut zentral, fügt Leuenberger hinzu. Das Anliegen müsse deshalb zuoberst auf der Agenda stehen. «Der Bundesrat muss jetzt handeln.» (agl) (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

9 Bilder für geilen Science Porn

1 / 11
9 Bilder für geilen Science Porn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reden Honigbienen miteinander, wenn Hornissen sie attackieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
23.01.2022 11:45registriert Juni 2016
Jetzt liebe Bürgerlichen, SVPler aber auch Gewerkschaften müsst ihr Blechen für euer Debakel
8918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
23.01.2022 13:06registriert Oktober 2017
Bravo SVP, eure Isolationstaktik scheint zu funktionieren!
7315
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
23.01.2022 14:40registriert Januar 2020
Dank den Rechtspopulisten von der SVP.

Und ja.
Die SVP schadet.
Immer.
6912
Melden
Zum Kommentar
41
Demonstrierende fordern in Küblis GR mehr Klimagerechtigkeit

Anlässlich des World Economic Forums (WEF) sind am Samstag rund 50 Demonstrierende von Küblis GR nach Klosters gewandert. Sie forderten mehr Klimagerechtigkeit und kritisierten das WEF.

Zur Story