DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rechtzeitig aufs Weihnachtgeschäft lanciert Apple neue Macbook-Pro-Modelle mit den Chip-Eigenentwicklungen M1 Pro und M1 Max. Die Lieferfristen haben sich bereits auf Anfang Dezember verschoben. Im Bild: die Produkte-Managerin Shruti Haldea.
Rechtzeitig aufs Weihnachtgeschäft lanciert Apple neue Macbook-Pro-Modelle mit den Chip-Eigenentwicklungen M1 Pro und M1 Max. Die Lieferfristen haben sich bereits auf Anfang Dezember verschoben. Im Bild: die Produkte-Managerin Shruti Haldea.Bild: keystone

Apple wird vom globalen Chip-Mangel eingeholt – das musst du wissen

Der iPhone-Hersteller hat erneut Milliardenumsätze vermeldet. Doch ausgerechnet aufs Weihnachtsgeschäft verdunkelt sich der Horizont.
29.10.2021, 08:2329.10.2021, 12:35

Wie läuft es Apple?

Es läuft sehr gut, aber nicht ganz so gut, wie das überoptimistische Analysten prognostiziert hatten. Schuld daran sei die globale Chipkrise, wie es an der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen hiess (dazu unten mehr).

Im vergangenen Quartal konnte Apple den Umsatz im Jahresvergleich immer noch um 29 Prozent steigern auf rund 83,4 Milliarden Dollar (76 Mrd. Franken). Analysten hatten mit rund 1,5 Milliarden Dollar mehr gerechnet.

Wie gut verkaufen sich die iPhones?

Unglaublich gut.

Bei den weltweiten iPhone-Verkäufen – Apples wichtigstem Produkt – gab es einen Umsatz-Sprung von 47 Prozent auf 38,9 Milliarden Dollar. Doch am Markt war ein noch besserer Wert von 41,6 Milliarden Dollar erwartet worden.

Nach Berechnungen der Analysefirma Canalys steigerte Apple die iPhone-Verkaufszahlen um 14 Prozent auf 49,2 Millionen Geräte und holte sich damit den zweiten Rang im weltweiten Smartphone-Markt zurück. Für Spitzenreiter Samsung errechneten die Experten einen Rückgang um 13 Prozent auf 69,4 Millionen Geräte.

Die Betrachtung der beiden Platzhirsche in der Schweiz – Apple und Samsung – zeigt gemäss der neuen Smartphone-Studie des Vergleichdienstes Comparis «einen klaren Generationengraben». Über die Hälfte der Befragten bis 35 Jahre besitze ein iPhone, aber nur knapp 26 Prozent hätten ein Samsung-Gerät. Demgegenüber steige der Anteil der Samsung-User bei den Ü-55 auf 40 Prozent.

«Das iPhone ist eine der bekanntesten Marken der Welt und übt daher gerade auf die jüngeren User weiter eine starke Anziehungskraft aus.»
Jean-Claude Frick, Telekom-Experte

Und die anderen Apple-Produkte?

Apple konnte im vergangenen Geschäftsquartal in allen Produkt-Sparten zulegen – auch wenn nicht in allen stark.

  • Der Umsatz mit Mac-Computern legt um 1,6 Prozent auf rund 9,18 Milliarden Dollar zu.
  • Beim iPad stiegen die Erlöse um gut 21 Prozent auf 8,25 Milliarden Dollar.
Als gutes Zeichen sieht Apple, dass rund die Hälfte der Käufer sich zum ersten Mal einen Mac oder ein iPad zulegte.

Das Geschäft mit Diensten wie Apple Music und dem iCloud-Speicher wuchs um gut ein Viertel auf 18,28 Milliarden Dollar. Apple erweitert demnächst sein Abo-Angebot auch in der Schweiz um den Gesundheitsdienst «Fitness+».

Wie ist Apples finanzielle Situation?

Unerreicht gut, in der Techbranche und darüber hinaus.

Der Konzerngewinn im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal stieg um 62 Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar. Apple sitzt nun auf Reserven von 191 Milliarden Dollar, denen Schulden von 125 Milliarden Dollar gegenüberstehen.

Die Produktionsausfälle wegen Corona-Lockdowns seien inzwischen weitgehend behoben, betonte Cook. Für den Gegenwind sorge nun fast ausschliesslich die Chip-Knappheit.

Was bedeutet das für das Weihnachtsgeschäft?

Die Lage werde sich im Weihnachtsgeschäft nochmal verschärfen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Chipkrise schlage inzwischen auf die meisten Produkte von Apple durch.

Das Weihnachtsquartal mit den neuen iPhones ist traditionell das lukrativste für Apple.

Erst kürzlich hat Apple eine neue MacBook-Pro-Generation vorgestellt, die das Weihnachtsgeschäft zusätzlich ankurbeln dürfte. Nachdem das Unternehmen 2020 erste Macs mit dem hauseigenen SoC (System-on-a-Chip) M1 vorgestellt hatte, wird das neue MacBook Pro von zwei noch stärkeren Chips angetrieben: dem M1 Pro und dem M1 Max.

Apple hat das Macbook-Pro-Design überarbeitet. Die Profi-Laptop-Reihe umfasst neu Geräte mit einem 14,2 oder 16,2 Zoll grossen Mini-LED-Display. Preis: ab 2200 Franken.
Apple hat das Macbook-Pro-Design überarbeitet. Die Profi-Laptop-Reihe umfasst neu Geräte mit einem 14,2 oder 16,2 Zoll grossen Mini-LED-Display. Preis: ab 2200 Franken.Bild: keystone

Für das am 26. September gestartete Quartal rechnet Apple denn auch mit einem Umsatzplus. Analysten erwarten einen Zuwachs von 7,4 Prozent auf knapp 120 Milliarden Dollar. Cook geht allerdings davon aus, dass die Chip-Engpässe den Umsatz um rund 6 Milliarden Dollar drücken werden.

Im laufenden Vierteljahr werde der negative Effekt noch höher ausfallen, warnte auch Finanzchef Luca Maestri in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Nur beim iPad sei mit weniger Umsatz angesichts der Chip-Probleme zu rechnen.

Auch gegen die Logistikprobleme, die viele Hardware-Hersteller plagen, ist Apple nicht immun, auch wenn der Konzern sie mit Geld eindämmen kann. «Wir verzeichnen einen erheblichen Anstieg der Transportkosten», sagte Cook.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple TV – die Geschichte von Apples Set-Top-Box

1 / 12
Apple TV – die Geschichte von Apples Set-Top-Box
quelle: ap / paul sakuma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

TikToker legt alles Mögliche unter sein Mikroskop – errätst du die Gegenstände?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dieser Software will die Schweizer Börse Betrüger erwischen
Die selbstentwickelte Applikation «Prometheus» soll helfen, Insiderhandel und Marktmanipulationen schneller aufzudecken.

Bei der Schweizer Börse soll der Handel künftig mit einer neuen Software überwacht werden, um schneller Insiderhandel oder Marktmanipulation auf die Spur zu kommen. Das Regulierungsorgan der SIX hat jetzt die Entwicklung abgeschlossen.

Zur Story