Schweiz
Wissen

10 Grafiken zeigen, wie die Coronakrise unser Konsumdenken verändert

10 Grafiken zeigen, wie die Coronakrise unser Verhältnis zum Geld verändert

Einige von uns freuen sich über die Kurzarbeit, andere haben den Sport überhaupt nicht vermisst: Eine Umfrage gibt Einblick, wie sich unser Verhältnis zu Geld, Freizeit und Konsum im Lockdown verändert hat.
13.05.2020, 18:3013.05.2020, 22:07
Mehr «Schweiz»

Die folgenden zehn Grafiken zeigen, was Schweizerinnen und Schweizer zurzeit am meisten vermissen und mit wem sie über ihre Geldsorgen sprechen (Spoiler: Es ist nicht der Bankberater). Die Daten stammen von einer Umfrage der Bank Cler. Sie hat 501 Personen zu ihrer finanziellen und emotionalen Situation während der Coronakrise befragt.

Auch Deine Meinung soll dabei nicht zu kurz kommen: Sag uns in den Umfragen, was Dir im Lockdown am meisten fehlt.

Die Fragen haben wir so übernommen, wie sie von der Studienleitung gestellt wurden.

Wie haben sich Ihre Einnahmen mit dem Lockdown aufgrund des Corona-Virus insgesamt verändert?

Alle befragten Personen stammen aus der Deutschschweiz und sind zwischen 15 und 65 Jahre alt. Es haben gleich viele Männer wie Frauen teilgenommen.
Alle befragten Personen stammen aus der Deutschschweiz und sind zwischen 15 und 65 Jahre alt. Es haben gleich viele Männer wie Frauen teilgenommen.quelle: Bank cler

Für einen grossen Teil der befragten Personen sind die Einnahmen trotz Coronakrise unverändert geblieben. Vor allem die 15- bis 49-Jährigen geben an, noch dieselben Beträge zu erhalten wie bisher. Bei über einem Drittel brachen die Einnahmen hingegen ein: Sie verdienen weniger als zuvor. Sieben Prozent gaben an, mehr als vorher einzunehmen.

Wie haben sich Ihre Ausgaben mit dem Lockdown aufgrund des Corona-Virus insgesamt verändert?

Die Teilnehmenden wurden in drei Altersgruppen eingeteilt: 15- bis 29-Jährige, 30- bis 49-Jährige und 50- bis 65-Jährige.
Die Teilnehmenden wurden in drei Altersgruppen eingeteilt: 15- bis 29-Jährige, 30- bis 49-Jährige und 50- bis 65-Jährige. quelle: bank cler

Deutlich mehr als die Hälfte aller befragten Personen geben weniger Geld aus als noch vor dem Lockdown. Bei einem Drittel sind die Ausgaben unverändert geblieben – die Gruppe der 50- bis 65-Jährigen sind hier stark vertreten. Bei 13 Prozent haben sich die Zahlungen erhöht.

Sie haben angegeben, während des Lockdowns weniger Geld ausgegeben zu haben. Was machen Sie damit?

In der Umfrage konnte mehr als nur ein Punkt ausgewählt werden, weshalb die relativen Zahlen in der Summe nicht 100 Prozent ergeben.
In der Umfrage konnte mehr als nur ein Punkt ausgewählt werden, weshalb die relativen Zahlen in der Summe nicht 100 Prozent ergeben.quelle: bank cler

Eine deutliche Mehrheit (fast 80 Prozent) der Personen, die weniger Ausgaben haben, wollen das Geld sparen. 20 Prozent möchten ihr zusätzliches Polster ausgeben, sobald die Läden ihre Türen wieder öffnen – seit dem 11. Mai ist das der Fall. Die anderen spielen mit dem Gedanken, ihr Geld zu investieren (vor allem jüngere Befragte) oder zu spenden.

Welche zwei der folgenden Dinge, für die Sie normalerweise Geld ausgeben, haben Ihnen am meisten gefehlt?

Bild
quelle: bank cler

Am stärksten vermisst wurden die Besuche in Restaurants von der Altersgruppe der 50- bis 65-Jährigen. 38 Prozent haben hingegen an Fernweh gelitten. Den jüngeren Befragten (15- bis 29-Jahre) fehlte deutlich mehr das Nachtleben und der Einkaufsbummel, als den anderen Altersgruppen. Nur 16 Prozent gaben an, den Sport am meisten zu vermissen, wobei die Sportveranstaltungen signifikant mehr Männern fehlten als Frauen.

Welches der folgenden Dinge, für die Du normalerweise Geld ausgibst, hat Dir am meisten gefehlt?

Welche zwei der folgenden Dinge, für die Sie normalerweise Geld ausgeben, haben Ihnen am wenigsten gefehlt?

Bild
quelle: bank cler

Genau anders herum verhält es sich mit den Dingen, die am wenigsten vermisst wurden: 75 Prozent der befragten Personen scheinen Sport im Allgemeinen nicht wirklich zu vermissen – und Sportveranstaltungen schon gar nicht. Männliche Teilnehmer gaben im Verhältnis deutlich öfters an, dass ihnen Shopping nicht gefehlt hat. Hingegen haben nur 13 Prozent die Restaurants überhaupt nicht vermisst.
Wie sieht es bei Dir aus?​

Welches der folgenden Dinge, für die Du normalerweise Geld ausgibst, hat Dir am wenigsten gefehlt?

Sind Sie bei Ihrer Arbeit zurzeit von Kurzarbeit betroffen?

Bild
quelle: bank cler

Ein Viertel der Befragten gibt an, von Kurzarbeit betroffen zu sein – aber nur elf Prozent empfinden das als belastend. Rund die Hälfte aller Personen ist immer noch wie gehabt am arbeiten. Bedeutend mehr Junge und Ältere gaben an, überhaupt nicht berufstätig zu sein: Es sind die Altersgruppen der Schülerinnen und Schüler, der Studierenden und der Frührentenbezieherinnen und -bezieher.

Hat sich die Rolle, die Geld in Ihrem Leben spielt, durch die Corona-Krise verändert?

Bild
quelle: bank cler

Diese Grafik ist in Bezug auf die wirtschaftliche Situation sehr interessant: Für über 80 Prozent der Befragten ist Geld trotz drohender Rezession nicht wichtiger geworden. 30 Prozenten geben gar an, dass Geld einen weniger hohen Stellenwert als vor dem Lockdown in ihrem Leben inne hat.
Wie sieht es bei Dir aus?

Hat sich die Rolle, die Geld in Deinem Leben spielt, durch die Corona-Krise verändert?

Hat sich die Häufigkeit, in der Sie Ihren Kontostand prüfen, in den vergangenen Wochen verändert?

Bild
quelle: bank cler

Vor allem die mittlere und ältere Arbeitsgruppe prüfen ihren Kontostand nicht öfter als vor der Coronakrise. Nur 17 Prozent beobachten ihre Kontoaktivitäten häufiger. Proportional viele junge Teilnehmende geben in der Umfrage an, den Kontostand sogar weniger abzurufen als vorher.

Hat sich die Bewertung Ihrer persönlichen finanziellen Situation (Einkommen, Ersparnisse, Anlagen, familiäre Sicherheiten etc.) durch die Corona-Krise verändert?

Bild
quelle: bank cler

Auch hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen den Altersgruppen: Während Jüngere ihre finanzielle Situation generell mehr schätzen, sind viele der 50- bis 65-Jährigen verunsichert. Fast die Hälfte gibt an, dass sich ihre finanzielle Situation unverändert geblieben ist.

Haben Sie im Rahmen der Corona-Krise mit jemandem über Ihre Gedanken oder Sorgen rund um Ihre finanzielle Zukunft gesprochen?

Bild
quelle: bank cler

Obwohl ein Grossteil angab, dass Geld eine unveränderte oder gar geringere Stellung in ihrem Leben einnimmt, haben sich trotzdem die meisten über ihre finanzielle Zukunft ausgetauscht. Über die Hälfte der Befragten tat dies innerhalb des Familien- und Freundeskreises – proportional mehr junge Personen. Sich Gedanken machen aber nicht darüber sprechen wollen ist indes häufiger bei älteren und männlichen Personen vorgekommen. Nur drei Prozent wollten ihre Sorgen mit dem Bankberater ihres Vertrauens teilen – signifikant mehr Männer als Frauen. (adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020
1 / 9
Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020
Polizisten halten Absperrbänder, um Demonstranten vom Bundesplatz fernzuhalten.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schnell verbreiten sich Viren/Bakterien an einem Buffet
Video: twitter
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schreimschrum
13.05.2020 17:16registriert April 2018
Mir fehlt am meisten die Menschlichkeit und die Vernunft.



ok ich weiss das war deep, ich gehe jetzt Adele suchen...
24937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jein
13.05.2020 19:30registriert August 2017
Schlussfolgerung ist also, wenn man sich die zweitletzte und viertletste Grafik anschaut, das sich entgegen des Titels dieses Artikels für die meisten das Verhältnis zu Geld nicht geändert hat. Aber der Titel bekäme wohl weniger Klicks.

Mal so am Rande, die ersten zwei Piecharts sind in Sachen Beschriftungen echte Kunstwerke, mir gefällt vor allem der dunkle Text auf dunkelgrünem Hintergrund.
1342
Melden
Zum Kommentar
28
«Mittlerweile finden wir Biber in Kläranlagen und in der Kanalisation»
Der Bundesrat will die Biber abschiessen dürfen. Der Adjunkt Jagd vom Kanton Zürich, Jürg Zinggeler, darüber, warum der Biber zu Konflikten führt. Und wie teuer die Biber-Schäden jährlich sind.

Was ist das Problem mit dem Biber? Er ist doch eine Biodiversitätsmaschine.
JÜRG ZINGGELER:
Absolut. Der Biber sorgt gratis für Biodiversität – ein Anliegen, für das man sonst viel Geld in die Hand nehmen muss. Allerdings breitet sich der Biber in unserer – gerade im Mittelland dicht besiedelten – Landschaft aus. Das führt zu Konflikten.

Zur Story