Schweiz
Coronavirus

Coronavirus: 6 Studien, die zeigen, bei wem sich Patienten anstecken

Tische werden neu mit zwei Meter Abstand platziert gemaess dem Schutzkonzept gegen das Coronavirus vor der bevorstehenden Wiedereroffnung fuer das Publikum im Bistro Kunstmuseum Basel, am Donnerstag,  ...
Trotz den Lockerungen vom Montag: Man soll noch immer zwei Meter Abstand halten.Bild: KEYSTONE

6 Studien, die zeigen, wo die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus am grössten ist

Mit drastischen Massnahmen hat die Schweiz die Corona-Kurve geknickt. Jetzt hat die grosse Lockerung begonnen und viele fragen sich: Wo ist die Ansteckungsgefahr eigentlich am grössten? Hier die Erkenntnisse, die es bisher gibt.
11.05.2020, 20:0312.05.2020, 13:45
Mehr «Schweiz»

Seit gut einer Woche vermeldet das Bundesamt für Gesundheit weniger als 100 Neuinfizierte pro Tag. Dazu wo sich diese Patienten angesteckt haben, hat das BAG keine Zahlen geliefert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch zwei einzelne Kantone geben Einblick in die Ansteckungsquellen in der Schweiz. Ausserdem hat die schottische Virologin Dr. Muge Cevik mehrere Studien dazu in einem vielbeachteten Twitter-Thread aufgeführt. Das sind die Ergebnisse:

Kanton Basel-Stadt

Das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt hat am 24. April 2020 Details zur Ausbreitung des Coronavirus im Kanton veröffentlicht. Bei rund 60% aller Infizierten konnte man herausfinden, wo sich die Person angesteckt hat. Das Ergebnis: Die allermeisten (19%) haben sich im familiären Umfeld mit Sars-Cov-2 infiziert. Danach folgen Ansteckungen in Institutionen wie Spitälern (12%) und bei der Arbeit (10%).

Der Kanton Basel-Stadt hatte bis zur Veröffentlichung dieser Studie 936 positiv Getestete.

Ansteckungsquellen Basel-Stadt

Ansteckungsquellen Basel-Stadt
Daten bis zum 23. April 2020Bild: watson

Kanton Zug

Auch im Kanton Zug wurden bereits Angaben zu den Ansteckungen veröffentlicht. Dank den geringen Fallzahlen konnte der Kanton laut der NZZ während der ganzen Krisenzeit flächendeckende Kontaktverfolgungen bei gemeldeten Infizierten durchziehen.

Auch hier liessen sich nicht alle Ansteckungsquellen festmachen, insgesamt aber doch in 70% aller Fälle. Demnach war in Zug die häufigste Ansteckungsquelle das Ausland und Reisen (19%), danach folgt die Familie (14%).

Achtung: Der Kanton Zug verwendet andere Kategorien als Basel-Stadt, die Zahlen lassen sich daher nicht 1:1 vergleichen.

Ansteckungsquellen im Kanton Zug

Ansteckungsquellen Kanton Zug
Bild: watson

Österreich

Die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat die Ansteckungskette von über 4000 Fällen nachverfolgt (aktuellste Daten stammen vom 8. Mai 2020).

Davon fallen jeweils über 1000 Patienten – also gut ein Viertel – in die Kategorie «Freizeitaktivität und Haushalt» und «Senioren-/Alten-/Pflegeheim».

Ningbo, China

Eine chinesische Studie hat über 2'147 enge Kontakt von 157 Infizierten untersucht. Die untersuchten Infizierten haben 6,3% der untersuchten Kontakt angesteckt.

Die grössten Ansteckungsfälle waren bei dieser Untersuchung das gemeinsame Zusammenleben (13%), der Gebrauch von Transportmöglichkeiten (12%) und das gemeinsame Essen (7%). Infektionen durch den Umgang mit Patienten im Krankenhaus gab es laut der Studie in knapp 2% aller Fälle.

Shenzhen, China

Eine andere chinesische Studie vom Center für Krankheitsbekämpfung und Prävention in Shenzhen hat im Zeitraum vom 14. Januar bis zum 12. Februar 2020 insgesamt 391 Infizierte und deren 1'286 enge Kontakte untersucht. Auch hier resultierte eine Ansteckungsquote von 6 bis 7 Prozent.

Lebt die infizierte Person allerdings im gleichen Haushalt, steigt die Gefahr, angesteckt zu werden, auf 11 Prozent.

epa08274524 People work in an office at Creality 3D in Shenzhen, Guangdong province, China, 06 March 2020. Creality, a company that was founded in 2014, has been working at half capacity since the out ...
So sah es anfangs März in einem Büro in Shezhen aus: Die halbe Belegschaft arbeitet im Büro – mit Schutzmasken. Bild: EPA

USA

Im Vergleich zu den beiden chinesischen Studien mit gut 6% Ansteckungsrate kam diese US-amerikanische Untersuchung nur gerade auf 1%. Sie untersuchten von insgesamt 10 Infizierten über einen Zeitraum von 14 Tagen die Symptome von 445 engen Kontakten.

Als grösster Risikofaktor hebt diese Studie das gemeinsame Wohnen hervor: Sie spricht von einer Ansteckquote von über 10% bei Haushaltsmitgliedern.

Fazit

Im Twitter-Thread der schottischen Virologin Dr. Muge Cevik finden sich noch weitere Studien zu Ansteckungsquoten und -quellen. Obwohl die Aussagekraft vieler dieser Studien aufgrund der tiefen Fallzahlen beschränkt ist, lässt sich doch festhalten, was vom Bundesrat seit längerem gepredigt wird: Je länger der enge Kontakt in geschlossenen Räumen erfolgt, umso höher ist die Ansteckungsgefahr.

Ein Grossteil der bisherigen Corona-Patienten steckte sich gemäss den meisten Studien im engsten familiären Umfeld, respektive im gleichen Haushalt an. Ausserdem besonders oft erwähnte «Brandherde» sind Pflege- und Altersheime.

«Wir müssen bessere, belüftete Wohn- und Arbeitsräume schaffen.»
Dr. Muge Cevik, schottische Virologin

Cevik empfiehlt daher in ihrer Schlussfolgerung: «Wir müssen unsere Arbeits- und Wohnräume überdenken und bessere, belüftete Umgebungen schaffen. Ausserdem soll man enge und andauernde Kontakte in Innenräumen und im ÖV vermeiden und die Hygiene-Regeln beachten.»

(lea)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Coronavirus in den USA
1 / 27
Coronavirus in den USA
Die Coronakrise hat die USA voll erwischt und die Schwachstellen des vermeintlich mächtigsten Landes der Welt schonungslos aufgedeckt.
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Was passiert bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Eeyore
11.05.2020 20:13registriert Februar 2020
Zu Hause anstecken liegt ja wohl auf der Hand wenn man zusammen wohnt. Die müsste. Eigentlich als 2. Stufe zur ersten Ansteckung ausserhalb gelten. Wenn sich die Leute zu Hause einbunkern würden, gäbe es keinen einzigen Fall zu Hause. Es ist wichtig zu wissen wo man sich ausserhalb der 4 Wände ansteckt.
3058
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ogden
11.05.2020 22:18registriert Februar 2020
Fazit der Studien: Man steckt sich im familiären Umfeld an. Und wie kommt das Virus ins familiäre Umfeld???
2173
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mietzekatze
11.05.2020 22:00registriert Dezember 2015
Also überall ist der grösste Teil unbekannt... somit, danke für nix🤷🏼‍♀️
1078
Melden
Zum Kommentar
45
April-Temperaturrekord in Genf mit über 28 Grad

Der Sonntag hat die Temperaturen weiter in die Höhe getrieben und Genf mit 28,3 Grad den wärmsten Apriltag beschert. Zermatt im Wallis - immerhin auf 1600 Metern Höhe - erlebte mit 22,3 Grad ebenfalls den bisherigen Monatsrekord.

Zur Story