Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster «Design Marathon»: Diese Schweizer Designs haben es zu Weltruhm gebracht

Die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) veranstaltet am nächsten Wochenende den ersten Design Marathon. Gut 48 Stunden haben die Teilnehmenden Zeit, Ideen zum Thema «New Work» umzusetzen – und (vielleicht) den grossen Wurf zu landen. Vorbilder gibt es einige.



Ob Lichtschalter, Sitzmöbel oder Sparschäler – bis heute gilt Design aus der Schweiz als präzise, unaufgeregt, benutzerfreundlich – und hat es nicht selten zu Weltruhm gebracht. Die ZHdK führt diese Design-Tradition in die nächste Runde und lädt zum ersten Designathon der Schweiz. Wer teilnehmen will, findet alle Infos im Böxli. Wer noch Inspiration braucht, der scrollt jetzt einfach weiter. 

Designathon 15

Am ersten Design Marathon der Schweiz kämpfen interdisziplinäre Teams um den Designathon Award. Dein Team hat ein Wochenende Zeit, um ein Design zu kreieren zum Thema «Wie gestalten wir in Zukunft unser Arbeitsleben?» Eine unabhängige Jury bewertet anschliessend die Projekte. Der Event findet vom 25. – 27. September 2015 im Toni-Areal in Zürich West statt. Mitmachen können alle – Designer und Designinteressierte.

Zur Anmeldung und den Infos

Chaise Longue LC4

Bild

Der in La-Chaux-de-Fonds geborene Le Corbusier war einer der einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Der zuweilen kontroverse Architekt entwarf aber auch einige Möbel, die bis heute als Designklassiker weltweit gelten. Sein vielleicht berühmtestes Werk: die «Chaise Longue LC4», die sogenannte Corbusier-Liege.

Freitag-Taschen

Bild

1993 entwickelten Markus und Daniel Freitag eine Tasche aus alten Lkw-Planen, gebrauchten Fahrradschläuchen und Autogurten. Der Rest ist Geschichte. Das Modell Top Cat (im Bild) wurde 2003 in die Designsammlung des Museum of Modern Art in New York aufgenommen.

Schweizer Bahnhofsuhr

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Schweizer Bahnhofsuhr wurde 1944 vom Schweizer Ingenieur und Gestalter Hans Hilfiker für die SBB entworfen. Die Uhren lassen sich längst nicht mehr nur an den Bahnhöfen finden: Seit 1986 werden davon Armbanduhren gefertigt und der kalifornische Tech-Gigant Apple nutzte das Design zeitweise als Zeitanzeige auf dem iPad. Verewigt wurde das Motiv zudem auf einer 85-Rappen-Marke der Briefmarkenserie «Designklassiker der Schweiz».

Der Papiersammler

Bild

Willi Glaeser sagt von sich: «Produkte zu entwickeln ist mein Lebensinhalt.» 1989 führte dies zu einem seiner meistverbreiteten Produkte: dem Papiersammler. Gibt es überhaupt noch ein Büro, das ohne den Zeitungssammler auskommt?

USM Haller Möbelsystem

Bild

1963 entstand in Zusammenarbeit mit Fritz Haller das USM Möbelbausystem Haller. Im Jahr 2001 dann die (vorläufige) Krönung: Das System wurde in die permanente Sammlung im MoMA (Museum of Modern Art) in New York aufgenommen.

Landi-Stuhl

Bild

1939 fand die Schweizerische Landesausstellung «Landi 39» in Zürich statt. 1500 Stühle sollten auf dem Gelände verteilt werden – heute gehört der Aluminiumstuhl, der 1938 von Hans Coray entworfen wurde, zu den Schweizer Designklassikern mit einem eigenen Eintrag im Museum of Modern Art in New York.

Sparschäler «Rex»

Bild

Alfred Neweczerzal wurde als Nachfahre tschechischer Auswanderer in Davos geboren. 1947 erfand er den Rex-Sparschäler mit querliegender beweglicher Klinge und liess ihn patentieren – heute kennt ihn jedes Kind.

Wäscheständer Stewi

Bild

Der Schweizer Walter Steiner meldete rund 200 Patente an, zu denen auch verschiedene Wäscheständer-Modelle gehörten. Zum grossen Klassiker aber wurde einer: der Stewi. Er eroberte ab 1947 die Vorgärten und hielt in der Einfamilien-Idylle Einzug. 

Bild

Noch ein Designklassiker aus der Schweiz, der es bis ins Museum of Modern Art (MoMa) in New York geschafft hat: Die Aluminium-Trinkflasche von Sigg. 1908 wurde die Firma gegründet, mittlerweile sind zwei Modelle im MoMa in der ständigen Ausstellung.

Univers-Schrift

Bild

Von 1950/1951 bis 1956 entwarf Adrian Frutiger die serifonlose Schrift Univers. 1957 wurde sie von der Schriftgiesserei Deberny & Peignot veröffentlicht. Dank ihrer sachlichen und kühlen Eleganz sowie ihrer guten Lesbarkeit auch aus grösserer Distanz trat sie ihren Triumphzug an.

(meg)

BONUSMATERIAL: Falls du noch mehr Inspiration brauchst – 14 völlig unterschätzte Erfindungen, die unseren Alltag prägen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umweltskandal in Mitholzer Kiesgrube zieht immer weitere Kreise

Nicht nur giftiger Bahnschotter, auch andere belastete Materialien sind mutmasslich über Jahre illegal im Steinbruch Mitholz im Berner Oberland abgelagert worden. Das zeigen jüngste Recherchen der SRF-Sendung «Rundschau» und der Tamedia-Zeitungen.

Die Spur führt zu einem Berner Transportunternehmer, wie Dokumente des Rechercheteams von «Rundschau» und «Berner Zeitung» zeigen, in welche die Nachrichtenagentur Keystone-sda am Mittwoch Einblick nehmen konnte.

Dem Mann wird vorgeworfen, er habe von …

Artikel lesen
Link zum Artikel