Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kopf oder Zahl? Bild: shutterstock

Science-News

Ein Münzwurf hilft beim Entscheiden (auch wenn man sich nicht dran hält)



Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, ist das Bedürfnis nach möglichst vielen Informationen gross. Wie Basler Forschende zeigen, hilft ein Münzwurf, dieses Bedürfnis zu mindern. Selbst wenn man sich nicht an das Ergebnis der Münze hält.

Schwierige Entscheidungen können lähmen. Wer in einer solchen Situation steckt, sucht nach immer mehr Informationen und schiebt die Entscheidung mitunter vor sich her. Ein Münzwurf kann helfen, solch eine Blockade zu durchbrechen - obwohl sich die meisten von der Münze nicht beeinflussen lassen, wie eine Studie der Universität Basel zeigt. Wenn Probanden eine Münze werfen konnten für eine Entscheidung, hatten sie weniger Bedürfnis nach noch mehr Informationen.

Die Doktorandin Maria Douneva liess in fünf Online-Experimenten knapp 1000 Probanden zwischen zwei Optionen entscheiden, wie ein Artikel im Magazin «Uni Nova» der Uni Basel festhält. Bei den Entscheidungen ging es beispielsweise darum, den Vertrag eines Mitarbeitenden zu verlängern oder nicht, oder welcher wohltätigen Organisation die Teilnehmenden einen Geldbetrag spenden möchten.

Ein Teil der Probanden bekam nach einer vorläufigen Entscheidung das Ergebnis eines Münzwurfs zu sehen, das eine der beiden Optionen anzeigte. Anschliessend hatten sie noch einmal Zeit, weitere Informationen zu recherchieren, bevor sie ihre endgültige Entscheidung abgeben mussten.

Nur wenige der Probanden liessen sich vom Münzwurf beeinflussen. Allerdings hatten diejenigen, die den Münzwurf sahen, offenbar weniger Bedürfnis nach weiteren Informationen: Sie benötigten seltener weitere Angaben zum Mitarbeitenden und verbrachten weniger Zeit auf den Websites der wohltätigen Organisationen als die Gruppe ohne Münzwurf. Die Ergebnisse zeigen somit, dass ein Münzwurf helfen kann, dem Aufschieben von Entscheidungen entgegen zu wirken, schrieb die Uni Basel. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Anti-Motivationssprüche für einen verschenkten Tag

Diese 4 Sätze solltest du als Angehörige/r sein lassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Von wegen unnütz: Masken schützen vermutlich gegen schwere Krankheitsverläufe

Auf Kreuzfahrtschiffen und in Hamsterkäfigen zeigte sich ein wichtiger Effekt der Maske: Selbst wenn sie nicht komplett schützen konnte, werden Infizierte sehr wahrscheinlich weniger heftig krank. Masken wären also umso wichtiger, wenn sich die Pandemie nicht stoppen lässt.

Ein paar Viren dringen immer durch. Selbst an Orten, wo Maskenpflicht gilt, infizieren sich einige Pechvögel mit dem neuen Coronavirus. Doch viele von ihnen haben Glück im Unglück: Sie landen nicht auf der Intensivstation, sondern haben nur leichte oder gar keine Symptome. Diesen glimpflichen Verlauf haben sie möglicherweise den Masken zu verdanken. Denn ohne Masken hätten sie anfänglich mehr Viren abgekriegt, und die anfängliche Virenlast hängt vermutlich mit der Schwere des Verlaufs zusammen.

Gesichert …

Artikel lesen
Link zum Artikel