Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kopf oder Zahl? Bild: shutterstock

Science-News

Ein Münzwurf hilft beim Entscheiden (auch wenn man sich nicht dran hält)



Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, ist das Bedürfnis nach möglichst vielen Informationen gross. Wie Basler Forschende zeigen, hilft ein Münzwurf, dieses Bedürfnis zu mindern. Selbst wenn man sich nicht an das Ergebnis der Münze hält.

Schwierige Entscheidungen können lähmen. Wer in einer solchen Situation steckt, sucht nach immer mehr Informationen und schiebt die Entscheidung mitunter vor sich her. Ein Münzwurf kann helfen, solch eine Blockade zu durchbrechen - obwohl sich die meisten von der Münze nicht beeinflussen lassen, wie eine Studie der Universität Basel zeigt. Wenn Probanden eine Münze werfen konnten für eine Entscheidung, hatten sie weniger Bedürfnis nach noch mehr Informationen.

Die Doktorandin Maria Douneva liess in fünf Online-Experimenten knapp 1000 Probanden zwischen zwei Optionen entscheiden, wie ein Artikel im Magazin «Uni Nova» der Uni Basel festhält. Bei den Entscheidungen ging es beispielsweise darum, den Vertrag eines Mitarbeitenden zu verlängern oder nicht, oder welcher wohltätigen Organisation die Teilnehmenden einen Geldbetrag spenden möchten.

Ein Teil der Probanden bekam nach einer vorläufigen Entscheidung das Ergebnis eines Münzwurfs zu sehen, das eine der beiden Optionen anzeigte. Anschliessend hatten sie noch einmal Zeit, weitere Informationen zu recherchieren, bevor sie ihre endgültige Entscheidung abgeben mussten.

Nur wenige der Probanden liessen sich vom Münzwurf beeinflussen. Allerdings hatten diejenigen, die den Münzwurf sahen, offenbar weniger Bedürfnis nach weiteren Informationen: Sie benötigten seltener weitere Angaben zum Mitarbeitenden und verbrachten weniger Zeit auf den Websites der wohltätigen Organisationen als die Gruppe ohne Münzwurf. Die Ergebnisse zeigen somit, dass ein Münzwurf helfen kann, dem Aufschieben von Entscheidungen entgegen zu wirken, schrieb die Uni Basel. (dfr/sda)

17 Anti-Motivationssprüche für einen verschenkten Tag

Diese 4 Sätze solltest du als Angehörige/r sein lassen

Play Icon

Aktuelles zur Psychologie

Module auf dem Schwarzmarkt? Wegen dieser Mail drehen die Psychologie-Studenten der Uni Zürich durch

Link zum Artikel

Was deine Facebook-Posts über deinen Charakter verraten

Link zum Artikel

Warum scheitern wir?

Link zum Artikel

Aktuelles zur Psychologie

Module auf dem Schwarzmarkt? Wegen dieser Mail drehen die Psychologie-Studenten der Uni Zürich durch

24
Link zum Artikel

Was deine Facebook-Posts über deinen Charakter verraten

5
Link zum Artikel

Warum scheitern wir?

13
Link zum Artikel

Aktuelles zur Psychologie

Module auf dem Schwarzmarkt? Wegen dieser Mail drehen die Psychologie-Studenten der Uni Zürich durch

24
Link zum Artikel

Was deine Facebook-Posts über deinen Charakter verraten

5
Link zum Artikel

Warum scheitern wir?

13
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Partisan 05.11.2019 10:46
    Highlight Highlight Mache ich schon seit Jahren so.
    Meist hofft man dann kurz vor dem Aufdecken der Münze auf das eine (oder andere) Ergebnis - und das soll es dann sein.
    Klappt aber nicht immer :)
  • Bruuslii 05.11.2019 09:00
    Highlight Highlight erinnert mich an:
    (kommt bei ca. 3:15)
    Play Icon
  • MacB 05.11.2019 08:21
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Ein Münzwurf hilft, Entscheidungen schneller zu fällen.

    Wenn das keine bahnbrechenden News sind. :D
  • PeteZahad 05.11.2019 07:45
    Highlight Highlight Und was soll nun die Konsequenz sein?
    Ist es besser, wenn man rascher eine Entscheidung trifft mit weniger Informationen zum Mitarbeiter der gefeuert werden soll?
    • Ueli der Knecht 05.11.2019 19:20
      Highlight Highlight Mitarbeiter feuern ist sowieso verkehrt. Und wenn schon, dann den Chef, der den Mitarbeiter eingestellt hat, gleich mitfeuern (und den Chef-Chef, der den Chef eingestellt hat, natürlich auch, usw.).

Das Rechtschreibquiz der schwierig(st)en Wörter

In der Zeit von Korrekturprogrammen nimmt die Bedeutung der Rechtschreibung kontinuierlich ab. Trotzdem solltest du dir bewusst sein, dass es immer noch einen guten Eindruck macht, wenn man Texte abliefert, die fehlerfrei sind, vor allem auch bei Bewerbungen. Um dir das in Erinnerung zu rufen, gibt es heute ein Quiz zu «deutschen» Wörtern, die am häufigsten falsch geschrieben werden. Wenn es dich interessiert, warum man welches Wort wie schreibt, kannst du jeweils die Erklärung dazu lesen.

Artikel lesen
Link zum Artikel