DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu hohe Chlorothalonil-Werte in jeder achten Aargauer Gemeinde



ARCHIV - Trinkwasser läuft aus Wasserhan sprudelnd am 25.07.2013 in Köln in ein Glas. Die Berliner haben in diesem Jahr trotz des regenreichen Sommers bislang kaum weniger Wasser verbraucht. Bis Ende August verkauften die Berliner Wasserbetriebe rund 142 Millionen Kubikmeter Trinkwasser - etwa vier Mal so viel wie in den Großen Müggelsee passt. Das waren knapp 3 Millionen Kubikmeter weniger als im vergleichsweise trockenen Vorjahreszeitraum. (KEYSTONE/DPA/Oliver Berg)

Bild: DPA

Das Pestizid Chlorothalonil belastet das Aargauer Grundwasser. In jeder achten Gemeinden wird der Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter im Trinkwasser überschritten, wie eine Untersuchung des Kantons zeigt. Vier Trinkwasserfassungen wurden bereits vom Netz genommen.

Manche Gemeinden müssten sich überlegen, das Wasser von einer anderen Grundwasserfassung zu beziehen, das Wasser zu mischen oder eine neue Wasserleitung zu bauen, sagte Alda Breitenmoser vom Amt für Verbraucherschutz am Dienstag im Regionaljournal Aargau/Solothurn von Radio SRF.

Der Kanton suche gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden nach Lösungen. Auf die Gemeinden kämen grössere Aufwände zu, sagte Breitenmoser. Es sei «nicht ganz einfach».

Der Kanton gibt die Namen der Gemeinden, in deren Trinkwasser der Chlorothalonil-Grenzwert überschritten wird, nicht bekannt. Der Kanton empfiehlt verunsicherten Bürgerinnen und Bürgern, direkt bei ihrer Wohngemeinde nachzufragen.

Die Gemeinden sind verpflichtet, über die Qualität des Trinkwasser zu informieren. Hahnenwasser könne weiterhin überall im Aargau konsumiert werden, hält das Amt für Verbraucherschutz fest.

Auf den Schweizer Äckern wird seit den 1970er Jahren das Fungizid gegen Pilzbefall eingesetzt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stellte im Frühling Hinweise für eine Gesundheitsgefährdung durch Abbauprodukte von Chlorothalonil fest. Wegen der möglichen krebserregenden Wirkung dieser Stoffe hat die EU das Pestizid deshalb auf die Liste der verbotenen Pflanzenschutzmittel gesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

World Water Day: 20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist

Was man in Schweizer Seen alles findet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel