Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pures Schweizer Trinkwasser? Von wegen! Sogar längst verbotene Pestizide finden sich darin

Wir trinken kein reines H2O. Im Gegenteil: Nichts spiegelt unseren Lebenswandel so deutlich und lang anhaltend wie unser Wasser.

Sabine Kuster



«Pestizid-Rückstände an jeder fünften Grundwassermessstelle!» Diese Meldung der Nationalen Grundwasserbeobachtung Naqua sorgte kürzlich für Aufregung und befeuerte zwei Unterschriftensammlungen für Initiativen.

Auftrieb gab das auch dem «Aktionsplan Pflanzenschutzmittel», welche drei eidgenössische Departemente im Auftrag des Bundesrates seit 2014 entwickeln. Wenns um sein Trinkwasser geht, wird der Schweizer aktiv. Kein Lebensmittel steht so sehr für Reinheit.

Die allermeisten Schweizer denken, dass ihr Trinkwasser frei von Schadstoffen sei. Das hat eine Umfrage des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW) ergeben. Die Hahnenwasser-Abstinenten sind seit 2001 um die Hälfte auf nur noch 8 Prozent geschrumpft.

Grafik trinkwasser

Bild: Aargauer Zeitung

Denn eben: Unser Trinkwasser ist hervorragend. Oder? Es ist auf jeden Fall das «am besten kontrollierte Lebensmittel der Schweiz», sagt Miriam Reinhardt vom Bundesamt für Umwelt (Bafu), «und man kann es überall bedenkenlos trinken.»

Sie korrigiert den Eindruck, der nach dem Bericht der Naqua über die Pestizid-Rückstände im Grundwasser, schweizweit entstand: «Wir haben keine Indizien, dass sich die Qualität des Grundwassers, aus dem 80 Prozent des Trinkwassers in der Schweiz gewonnen werden, in den letzten Jahren landesweit verschlechtert hat», sagt Reinhardt.

Dass an den Grundwasserfassungen mehr verschiedene Schadstoffe gefunden werden, hängt damit zusammen, dass nach mehr Stoffen gesucht wird und die Analyse-Technik immer empfindlicher wird.

Gefunden wird so einiges, was das Mythos vom puren Lebenselixier trübt. Beim SVGW geht man bezüglich Flusswasser von «einigen tausend Inhaltsstoffen» aus. Dies jedoch in Kleinstkonzentrationen bis zu 12 Stellen nach dem Komma. Dennoch sagt Kommunikationsleiter Paul Sicher: «Man kann nie alles messen.»

Eine junge Frau genehmigt sich einen Schluck Wasser aus dem Wasserhahn, aufgenommen in einer Kueche in Zuerich am 22. Maerz 2004. Schweizer Trinkwasser ist laut dem Zuercher Kantonslabor jedem Mineralwasser praktisch ebenbuertig. Qualitative Abweichungen gibt es allenfalls beim Mineraliengehalt, wie Alfred Besl, Leiter des Trink- und Badewassers, am 22. Maerz 2004 an einer Medienkonferenz zum Weltwassertag sagte. Das von den Wasserversorgungsunternehmen verteilte Trinkwasser sei im allgemeinen von ausgezeichneter Qualitaet. Das kantonale Labor Zuerich habe im vergangenen Jahr 7.103 Trinkwasserproben untersucht. Dabei habe es 87 Beanstandungen in mikrobiologischer Hinsicht und 21 in chemischer Hinsicht gegeben, sagte Besl.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die allermeisten Schweizer denken, dass ihr Trinkwasser frei von Schadstoffen sei.  Bild: KEYSTONE

Pestizide werden vor allem in landwirtschaftsnahen Gebieten analysiert. Dort fördern die Wasseranalysen eine lange Liste an Inhaltsstoffen zutage. Nicht immer liegt die Menge unbedenklich bei weniger als 0,1 Mikrogramm pro Liter. 0,1 Mikrogramm Pestizid pro Liter entsprechen einem halben Reiskorn pro 10'000 Kilogramm Reis.

30 Pflanzengift-Wirkstoffe

Die Menge ist unvorstellbar klein – allerdings weiss man nur die Menge pro gemessenes Pestizid, nicht die Gesamtmenge, da eben nie alles gemessen wird. Von den rund 300 verschiedenen Pflanzenschutzmitteln, die in der Schweiz zugelassen sind, untersuchte die Naqua das Grundwasser auf rund 30 Wirkstoffe von Pestiziden (PSM) und 26 dazugehörige Metaboliten.

Metaboliten sind umgewandelte chemische Stoffe. Nach diesen Pestizid-Rückständen wurde gezielt geforscht, weil sie in grösseren Mengen eingesetzt werden oder als besonders wasserlöslich gelten. Schweizweit werden jährlich 2000 Tonnen von rund 300 verschiedenen Pflanzenschutzmitteln verkauft.

Gefunden wurden 24 Wirkstoffe und 15 Metaboliten. Laut Naqua ist das ähnlich viel wie in den Jahren zuvor. Davon überschritten 5 Wirkstoffe und 11 Metaboliten die Konzentration von 0,1 Mikrogramm pro Liter.

Verboten – und trotzdem nachweisbar

Der Pestizid-Wirkstoff Atrazin ist immer noch am stärksten nachweisbar, obwohl seit 2007 verboten. Während diese Werte langsam abnehmen, steigen dafür jene von Metolachlor leicht – dem Ersatz-Wirkstoff für Atrazin. Von diesen beiden Stoffen wurden auch Metaboliten verbreitet nachgewiesen – und zwar in grösserer Menge als dem Ursprungsprodukt.

Auch Bentazon, das für Getreide-, Kartoffel- und Maisanbau verwendet wird, überschritt mancherorts den Grenzwert. Chloridazon (Futter- und Zuckerrübenanbau) wurde im Grundwasser zwar kaum gefunden, dafür auffallend häufig seine beiden Metaboliten. Rückstände von Pestiziden können die Grundwasser-Qualität über viele Jahre beeinträchtigen, denn Grundwasser erneuert sich nur langsam. Im Schnitt dauert es einige Jahre – im Gebirge können sogar 20 Jahre vergehen, bis eine Quelle das hervorsprudelt, was sie im Sickergebiet aufgenommen hat.

Wie giftig die Stoffe in kleinsten Mengen für Menschen sind, kann meist nicht genau gesagt werden. Empfindlich ist aber das Ökosystem im noch ungefilterten Grundwasser, den Flüssen und Seen. Die Nationale Beobachtung Oberflächengewässerqualität (Nawa) wies in einer Spezialuntersuchung 2012 an fünf Messstellen Mikroverunreinigungen in einer Konzentration nach, die für Wasserlebewesen problematisch hoch ist.

Für die Trinkwasserversorger bedeuten viele Schadstoffe mehr Arbeit. Dann müsste man mehr als die 30 Prozent des Schweizer Trinkwassers speziell reinigen. «Wir sind in der Schweiz privilegiert, dass wir den grössten Teil des Wassers nicht behandeln müssen», sagt Paul Sicher vom SVGW. «Das wollen wir auch den folgenden Generationen erhalten – natürliches Trinkwasser.»

Ein Drittel des Wassers wird mit Ultraviolettlicht bestrahlt, um Keime abzutöten. Etwa in Sils im Engadin. Sonst wird das Quellwasser dort nicht gefiltert. Ebenso das Quellwasser in Wittnau AG, das im Jura in einem regionalen Naturpark liegt. Nicht einmal mit UV-Licht behandelt wird das Trinkwasser in Aarau, das zu 100 Prozent Grundwasser ist.

Deutlich mehr tun müssen die Wasserversorger für die Grossstädte Basel und Zürich. In Basel fliesst es durch einen Schnellfilter, wird einer Grundwasseranreicherung unterzogen und entsäuert.

Seewasser versus Quellwasser

«Oberflächenwasser muss man immer sorgfältig aufbereiten, aber am Schluss resultiert einwandfreies Trinkwasser», sagt Sicher. Überspitzt: Man kann aus jeder Pfütze Trinkwasser filtern. «Bloss würde das wohl von der Bevölkerung zurecht nicht akzeptiert», so Sicher. Pures Quellwasser ist nicht unbedingt gesünder als gereinigtes Zürcher Seewasser. Der Nitratwert (Rückstände von Dünger) ist in Wittnau mit 7 Milligramm pro Liter doppelt so hoch wie in Zürich (Grenzwert: 40 mg/l).

Kommerzielle Mineralwasser preisen ihre Qualität mit einer hohen Menge an Magnesium und Kalzium an. Im Silser Quellwasser ist nur eine geringe Menge vorhanden. 16 mg/l Kalzium sind es dort, 62 mg/l in Basel und sogar 105 mg/l in Aarau. «Es gibt kein Idealwasser», sagt Sicher. Während also die Aarauer sich über den hohen Mineralgehalt freuen, ärgern sie sich über verkalkte Geräte und Leitungen .

Ein grosser Vorteil des Wassers ist auch sein Nachteil: Es löst viele Stoffe sehr gut auf. Das ist beim Waschen und Putzen erwünscht, führt aber dazu, dass fast alles, was wir täglich verwenden irgendwann als Mikroverunreinigung in unserem Trinkwasser auftaucht. Auch Rückstände von Medikamenten oder Kosmetika.

Sicher betont: «Trinkwasser bleibt eines der reinsten Lebensmittel. Mit einem konventionell angebauten Apfel pro Tag nehmen wir vermutlich mehr Pestizide zu uns. Dass an jeder fünften Grundwasserfassung die Konzentrationen von Pestiziden und deren Abbauprodukten über 0,1 Mikrogramm pro Liter liegen, ist aber besorgniserregend.»

«Nirvana ist die beschissenste Band der Welt!»

abspielen

Video: watson/Kevin Berner, Emily Engkent

Hach, der Sommer …

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link zum Artikel

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link zum Artikel

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link zum Artikel

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link zum Artikel

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link zum Artikel

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link zum Artikel

So schön ist die Welt von oben

Link zum Artikel

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link zum Artikel

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link zum Artikel

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 22.07.2017 16:50
    Highlight Highlight Mich würde schon noch interessieren, wieviel von den unzähligen Medis und Drogen, die hier konsumiert werden, durch die Toilette am Schluss wieder im Trinkwasser landen.
  • Skip Bo 21.07.2017 13:05
    Highlight Highlight Was gesucht wird, wird gefunden.
    Die Fokussierung auf Rückstände aus der Landwirtschaft, blendet andere Rückstände aus.
    In aufbereitetem Fluss- und Seewasser können, wenn gesucht, auch eine Vielzahl von Medikamenten-, Reinigungsmittel- und Körperpflegemittelrückständen gefunden werden.
    Im Trinkwasser werden auch natürliche hochgiftige Stoffe wie Arsen und Uran nachgewiesen.
    In Alpenquellwasser können über 20 Mikrogramm (200 fache Menge von Pestizidgrenzwert) Uran nachgewiesen werden. (www.blv.admin.ch>dokumente)

  • ARoq 21.07.2017 10:57
    Highlight Highlight "Sie korrigiert den Eindruck, der nach dem Bericht der Naqua über die Pestizid-Rückstände im Grundwasser, schweizweit entstand: «Wir haben keine Indizien, dass sich die Qualität des Grundwassers, [...] in den letzten Jahren landesweit verschlechtert hat», sagt Reinhardt."

    Hä? Dann korrigiert sie den Eindruck ja nicht. Das Wasser ist bedenkenlos trinkbar.
    • EvilBetty 21.07.2017 11:42
      Highlight Highlight Doch tut sie: Denn aufgrund der Naqua Studie könnte man meinen dass man das Wasser nicht bedenkenlos trinken kann.
  • Madmessie 21.07.2017 10:38
    Highlight Highlight Ist sich die Autoritn bewusst, dass sie mit diesem reisserischen Titel, der zu falschen Schlüssen führt, die Leser dazu bewegt, mehr Wasser in Flaschen zu kaufen? Ist das im Sinn der Autorin?
    • trio 22.07.2017 08:39
      Highlight Highlight Und ich dachte, es ist wegen den Pestiziden im Wasser. Anstatt die zu verbieten, brauchen wir also nur ein Verbot, um darüber zu berichten? Schöne Welt ist das!
  • Madmessie 21.07.2017 10:33
    Highlight Highlight Da die 0.1 Mirkogramm pro Liter Grenze ein rein arbiträrer Wert ist sagen die Daten nichts über das Risiko für den Menschen aus. Im Vergleich zu vielen Dingen, die wir freiwillig tun (zb Rauchen, Alkohol, ungesunde Nahrung) sind diese Rückstände völlig irrelevant für unsere Gesundheit.
    • trio 28.07.2017 08:51
      Highlight Highlight Frag mal jemanden der Homöopathie braucht.
  • Gubbe 21.07.2017 10:23
    Highlight Highlight Kürzlich habe ich den Wasserverantwortlichen unserer Gemeinde angefragt, ob unser Wasser nicht zu stark kalkhaltig sei. Dies weil diese Reklame BWT, ausgesprochen wird das T so szzee. ständig im TV läuft. Er meinte, dass unser Wasser Quellwasser sei und keimfrei verträglich. Da spare ich mir doch glatt diese BWszzee - Installation.
    • El Vals del Obrero 22.07.2017 12:50
      Highlight Highlight Beim Wasser geht es doch eh nur am Marketing.

      Siehe diese ganzen penetranten "Wenn man dieses Mineralwasser trinkt, bleibt man jung und schön"-Werbungen. Oder bei den Antroprosphen das "gewirbeltes Wasser" und ähnliches.

      Die ganzen Haushalt-Wasserfilter (Britta etc.) oder entsprechende eingebaute Installationen sind doch auch nur Placebo. Und wenn die Filter nicht genug oft gewechselt werden, wohl selbst eine Keimquelle.

      Aber vielleicht führt es ja dazu, dass manche Marketingopfer sowas nutzen statt Flaschenwasser zu kaufen, dann nützt es immerhin der Umwelt etwas.
  • Wilhelm Dingo 21.07.2017 10:14
    Highlight Highlight Mit diesem undifferenzierten Berich spielt ihr der Flaschenwasserindustrie in die Hände, ganz schlecht!
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 21.07.2017 08:48
    Highlight Highlight "Wir trinken kein reines H2O."
    Das will ich doch schwer hoffen, reines H2O währe auch potenziell tödlich. Der Artikel meint wohl "kein schadstofffreies Trinkwasser"
  • Kronrod 21.07.2017 08:30
    Highlight Highlight "Dosis facit venenum." Die Dosis macht das Gift, das wusste schon Paracelsus.
  • Gummibär 21.07.2017 08:18
    Highlight Highlight "Schweizweit werden jährlich 2000 Tonnen von rund 300 verschiedenen Pflanzenschutzmitteln verkauft."
    100 LKW Ladungen = jährlich 250 Gramm hochwirksames Gift pro Nase, schön über die Agrarfläche und die Gärten verteilt.
  • ETH1995 21.07.2017 08:16
    Highlight Highlight ein bisschen Basiswissen in Chemie/Biologie würde der Autorin nicht schaden. Metabolite sind Abbauprodukte und im Normalfall unbedenklicher als die Ausgangsstoffe. Es ist also sinnlos, bei beiden die selbe Grenzkonzentration anzuwenden. Und die UV Belichtung hat wohl eher damit zu tun, das Wasser von Keimen zu befreien als von Verunreinigungen, obwohl das bei gewissen Stoffen auch passiert. Alles in allem ein etwas konfuser Artikel.
    Ich will das Problem auf gar keinen Fall bagatellisieren, aber ob diese Schreib-Qualität reicht, um das Problem korrekt darzustellen, sei dahingestellt.
  • admir.stoekli 21.07.2017 07:39
    Highlight Highlight Zur info: Würden wir reines h2o trinken, käme es nicht so gut. Osmose und so....😉
  • Herbert Anneler 21.07.2017 07:32
    Highlight Highlight Das vergiftete Wasser ist nur ein Indikator dafür, was wir an vergifteten Lebensmitteln konsumieren - es ist viel mehr als das, was wir via Wasser einnehmen. Und der Wahnsinn: Wir produzieren mit Hilfe von Pestiziden und Düngern 40% zu viel und werfen es weg. Die entsprechenden Schadstoffe sind aber schon in der Luft, im Boden und im Wasser. Dies das Resultat eines unsinnigen Wachstumsstrebens nach dem Motto "mehr&mehr bzw. billiger&billiger" statt "besser&besser". Der Preiskrieg von Migros/Coop/Lidl/Aldi ist tödlich für Umwelt, Bauern und Konsumenten. Wie lange wollen wir das noch mitmachen?
    • MHS 21.07.2017 10:30
      Highlight Highlight @Jaing
      Natur wächst natürlicher mit natürlichen Düngern. Dieser kommt von Schweinen, Kühen und Hühnern, nicht aus Basel.
      Und das der Konsument nichts mit leichten Schäden kauft ist ein Versagen unseres Schulsystems
    • Madmessie 21.07.2017 10:36
      Highlight Highlight Das Wasser ist nicht vergiftet. Oder haben Sie Gesundheitsprobleme, wenn sie Hahnenwasser trinken? Giftig ist etwas, dass man in einer Dosis zu sich nimmt, welche schädlich ist.
    • Herbert Anneler 21.07.2017 10:50
      Highlight Highlight @ Jaing: Kein Preiskrieg??? Schaue dir doch einmal den Brückenbauer, die Coop-Zeitung, die TV-Spots von Migros, Denner und Aldi an!!! Jede Woche ein Trommelfeuer an Aktionen - im Falle von Lebensmitteln auf Kosten der Produzenten! Und à propos perfekte Gemüse und Früchte, und dass die KundInnen nichts anderes wollen: FAKE! Ich hatte viele Jahre Marktforschung im Portfolio und weiss, wie man allenfalls zu den erwünschten Daten kommen kann... Hinter diesen versuchen sich die Grossverteiler zu verstecken - damit haben sie sich in eine fatale Sackgasse manövriert. Sie sehnen sich nach Auswegen!
  • danbla 21.07.2017 07:12
    Highlight Highlight Also Sturm im Wasserglas?
    • who cares? 21.07.2017 07:36
      Highlight Highlight Reisserischer Titel, konfuser Artikel. Ich hoffe, das bewegt die Schlagzeilenleser nicht dazu, mehr Wasser in Flaschen zu kaufen.
    • Alju 21.07.2017 07:48
      Highlight Highlight @who cares?
      Mich würde diesbezüglich noch ein Vergleich mit "Flaschenwasser" und sogar Süssgetränk interessieren.
    • Zwingli 21.07.2017 08:18
      Highlight Highlight Sponsored content by Nestlé XD
    Weitere Antworten anzeigen

Teste dein Schulwissen! Bereits in der dritten Klasse werden die ersten sitzen bleiben

Heute Montag geht auch in Zürich und in der Innerschweiz die Schule wieder los. Höchste Zeit, dein Schulwissen zu testen. Schaffst du es fehlerlos bis zur 12. Klasse? Oder bleibst du schon vorher sitzen?

Wir sind uns natürlich bewusst, dass der Stoff von Kanton zu Kanton und Schule zu Schule abweicht. Und natürlich muss auch nicht jedes Kind 12 Jahre die Schulbank drücken. Aber das Ganze ist ja sowieso eine Spielerei. Nehmt euch und uns nicht zu ernst. Wie immer eigentlich.

Auf geht's! Viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel