Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurden demonstrieren in Zürich gegen «Erdogan-Diktatur»



Kurden-Demonstration gegen den tuerkischen Staatspraesidenten Recep Tayyip Erdogan in Zuerich am Samstag, 5. November 2016. Weit ueber 1000 Kurden und Sympathisanten haben beim Helvetiaplatz gegen den tuerkischen Praesidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert. Dass dieser fuehrende Politiker der prokurdischen Partei HDP verhaften liess, sei

Demo auf dem Zürcher Helvetiaplatz gegen Erdogan. Bild: KEYSTONE

Weit über 1000 Kurden und Sympathisanten haben in Zürich beim Helvetiaplatz gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan demonstriert. Dass dieser führende Politiker der prokurdischen Partei HDP verhaften liess, sei «eine undemokratische Handlung».

Die Kundgebungsteilnehmer forderten «ein Ende der Erdogan-Diktatur».

Zur Demonstration am Samstagnachmittag hatten unter anderem der Beritan Frauenverein und das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurden (Dem-Kurd) aufgerufen. Weitere Gruppierungen - etwa die «Revolutionäre Jugend Gruppe» - unterstützten den Aufruf im Internet.

Weit über 1000 Personen fanden sich trotz leichtem Regen auf dem Zürcher Helvetiaplatz ein. Viele von ihnen waren mit Fahnen und Plakaten ausgerüstet, auf denen etwa Sprüche wie «Stoppt den Erdowahn» standen. Auf anderen wurde gefordert: «Hände weg von unseren Abgeordneten.»

Die Teilnehmer der Demonstration marschierten eine Runde durch die Zürcher Innenstadt, um für ihre Schlusskundgebung wieder auf dem Helvetiaplatz einzutreffen. Mehrere Tramlinien der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) mussten zwischenzeitlich umgeleitet werden.

Bereits am frühen Freitagabend war es in Zürich zu einer Demonstration gekommen. Mehrere Dutzend Kurden hatten sich beim Zürcher Rathaus versammelt und waren anschliessend vor das türkische Generalkonsulat gezogen. Auch in Bern war es zu einer spontanen Versammlung gekommen. (sda)

Putsch in der Türkei

Justizminister Barr wendet sich von Trump ab

Link zum Artikel

Wegen «Terrorismus»: Türkei zensiert weitere kritische Sender

Link zum Artikel

Jetzt schlägt Gülen zurück: «Erdogan hat Putschversuch selbst inszeniert»

Link zum Artikel

Türkische Regierung setzt 28 gewählte Bürgermeister ab

Link zum Artikel

Türkei schafft Platz für Putschisten und entlässt fast 36'000 Verurteilte aus Gefängnissen

Link zum Artikel

Schweiz muss die Menschenrechte in der Türkei überprüfen – wir sind gespannt auf das Resultat

Link zum Artikel

Eklat in der Türkei: Minister lässt nach Interview mit deutschem TV-Sender den Film beschlagnahmen

Link zum Artikel

Erdogan droht Rom: «Italien sollte sich um die Mafia kümmern, nicht um meinen Sohn»

Link zum Artikel

Türkei fordert von den USA offiziell die Verhaftung Gülens

Link zum Artikel

Warum der missglückte Putsch in der Türkei für die USA gefährlich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mitten im Pendlerverkehr Störung im Heitersbergtunnel: Strecke Zürich – Bern war betroffen

Zug-Problem im Aargau: Auf der Bahnstrecke zwischen Mellingen Heitersberg und Killwangen-Spreitenbach ist es im morgendlichen Pendlerverkehr zu Umleitungen, Ausfällen und Verspätungen gekommen. Grund war gemäss den SBB ein Gleisschaden auf der Strecke.

Von der Störung betroffen waren der Fernverkehr (ICE, TGV, Railjet, EC, IC, IR) und der Nahverkehr (RE, S-Bahnen). Die Störung dauerte von rund 7 Uhr bis 9 Uhr. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel