DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zehntausende fordern in Zürich ein Ja zu «Ehe für alle».
Zehntausende fordern in Zürich ein Ja zu «Ehe für alle».
Bild: keystone

Die Zurich Pride feiert und hat dieses Jahr eine unmissverständliche Botschaft

Die Zurich Pride steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Abstimmung vom 26. September. Die Demo für die Rechte und gegen die Diskriminierung der LGBTQ+-Gemeinschaft soll nochmals für die «Ehe für alle» mobilisieren.
04.09.2021, 15:4304.09.2021, 19:32

Sie stand dieses Jahr unter dem Motto «Trau dich – Ehe für alle JETZT!»

Bild: keystone

Zehntausende demonstrierten für die Rechte der LGBTQ-Gemeinschaft und für ein Ja zur «Ehe für alle»-Abstimmung

Bild: keystone

Bei der Abstimmung handelt es sich nach Meinung der Organisatoren um die «wichtigste gesellschaftspolitische Abstimmung seit Jahrzehnten»

Bild: keystone

Wegen Corona sind nebst einigen Reden keine weiteren Festivitäten wie Konzerte geplant

Bild: keystone

Die «Ehe für alle» soll gleichgeschlechtlichen Paaren den Zugang zur zivilrechtlichen Ehe ermöglichen. In den Augen der Befürworter ist dieser Schritt längst überfällig, die jetzige Situation sei diskriminierend. Zwischen der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft, die gleichgeschlechtlichen Paaren offensteht, bestehen in verschiedenen Bereichen rechtliche Unterschiede.

Gegner der Vorlage stören sich unter anderem daran, dass lesbischen Paaren der Zugang zur Samenspende ermöglicht werden soll. Kinder hätten ein Recht auf Vater und Mutter, welches so unterlaufen werde. Zudem ist es gemäss den Gegnern keine Diskriminierung, die Ehe ausschliesslich als Verbindung von Mann und Frau beizubehalten.

Wie stehst du zur «Ehe für alle»?

Angemeldet waren für die Zurich Pride waren rund 70 Organisationen aus der LGBTQ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer)-Community also der Gemeinschaft aus Lesben, Schwulen und von der Geschlechtsidentität sowie von der Norm Abweichenden.

Bild: keystone

Die Pride in Zürich wurde 1994 erstmals durchgeführt, damals noch unter dem Namen «Christopher Street Day» (CSD) und als Protestaktion gegen die Homosexuellen-Register. Seit 2009 heisst der Anlass Zurich Pride Festival. 2020 fand die Zurich Pride aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wieso diese lesbische Pfarrerin für die «Ehe für alle» ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Andrang vor den Impfzentren nimmt zu – wer sich jetzt noch impft

Seit bekannt ist, dass die Zertifikatspflicht auf Restaurants, Kinos und weitere Freizeitangebote ausgeweitet wird, erleben Impfzentren schweizweit einen starken Andrang. Wir schauen uns diese «Neo-Impfwilligen» genauer an.

Gründe, warum man sich erst rund drei Monate verzögert für die Impfung anmeldet, gibt es viele: Einerseits steigen die Auslastungen auf den Intensivstationen – andererseits ist man nach dem neusten Bundesratsentscheid ohne Zertifikat bei diversen Freizeitangeboten eingeschränkt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Seit Ende der Sommerferien diskutiert der Bundesrat über die Ausweitung der Zertifikatspflicht. Seither sind die Erstimpfungen schweizweit wieder deutlich angestiegen.

Alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel