DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Je nach Fakultät sind die Module schnell ausgebucht. Zum Ärger vieler Studierender.
Je nach Fakultät sind die Module schnell ausgebucht. Zum Ärger vieler Studierender.Bild: KEYSTONE

Tauschhandel bei Modulen: Kampf um die Plätze an den Universitäten spitzt sich zu

Wer sich an der Universität für ein Modul anmelden will, braucht starke Nerven. Die Server auf den Buchungsseiten sind regelmässig überlastet und inzwischen werden gar Kurse auf Studierendenplattformen zum Tausch angeboten.
30.01.2020, 16:2731.01.2020, 08:06

Jeder Studierende kennt das Problem: Alle sechs Monate müssen die Module für das kommende Semester gebucht werden. Dafür muss man sich online in das Buchungstool der Universität einloggen. Dieses funktioniert bei den meisten Schweizer Universitäten nach dem Motto «first come, first serve». Und da die Teilnehmerzahl in den verschiedenen Kursen beschränkt ist, gibt es jedes Mal einen regelrechten Kampf um die begehrtesten Plätze.

Auch in diesen Tagen werden auf den Buchungsplattformen wieder die Ellbogen ausgefahren. Auf den Websites der Universitäten ist aufgelistet, wann sich das Zeitfenster zur Anmeldung für die Module öffnet. Tausende Studis loggen sich dann gleichzeitig in das Buchungstool ein. Schliesslich wollen alle den Kurs ihrer ersten Wahl besuchen.

In der Folge kommt es aber regelmässig zu einer Überlastung des Servers und es geht nicht weiter. Erst Minuten später kann man sich wieder einloggen – nicht selten ist dann der begehrte Platz schon weg. Viele Module sind bereits nach wenigen Stunden ausgebucht. Das berichten mehrere Studenten gegenüber watson.

Studierende der Universität Zürich erzählen nun, dass sich das Problem immer mehr zuspitzt. Gegenüber Radio1 sagt eine junge Frau, neuerdings würden Modulplätze unter den Studierenden sogar verkauft. Am Dienstag habe sie sich am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung für ihre Kurse anmelden wollen, doch: «Innerhalb von vier Minuten waren alle möglichen Seminare ausgebucht.» So extrem sei es noch nie gewesen»

Wenig später habe sich gezeigt warum. Auf Studentenplattformen boten Studis, die gleich mehrere Module gleichzeitig gebucht hatten, diese zum Tausch an. In einem einzelnen Fall sei sogar Geld für ein Kursplatz geboten worden. Gegenüber Radio 1 sagte die Studentin: «Das ist ein Level, das es bisher nicht gegeben hat.»

Beide Probleme, die regelmässige Überlastung der Server einerseits und das «Hamstern» bei Modul-Buchungen andererseits, sind Phänomene, die den Universitätsleitungen unlängst bekannt sind. Die Universität Zürich sagt, sie habe auf das Problem der überlasteten Server reagiert, in dem nicht alle Studierenden gleichzeitig auf die Plattform gelassen würden.

Zu den «Hamster»-Buchungen sagt eine Sprecherin der Universität Zürich: «Die UZH und die Philosophische Fakultät kennen das Phänomen, von dem einzelne Module betroffen sind. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich das Problem meistens innerhalb von wenigen Tagen auflöst.» Die Studierenden, die zu viele Module gebucht haben, würden nach einigen Tagen die überzähligen Module wieder im System frei geben. So könnten dann andere diese freien Plätze belegen.

Vermeiden liessen sich die Hamsterbuchungen gegenwärtig nicht, da keine rechtliche Handhabe bestehe. Die Universität Zürich arbeite aber an einer neuen technischen Lösung, so die Sprecherin: «Zurzeit läuft ein grosses Projekt, in dem die heutige, in die Jahre gekommene Modulbuchungsplattform komplett erneuert wird.» Mit diesen neuen Verfahren würden Hamsterbuchungen künftig verunmöglicht.

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Lehrer, die cooler sind als du

1 / 22
20 Lehrer, die cooler sind als du
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 11 Tipps klappt das WG-Leben GARANTIERT (nicht)

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lilamanta
30.01.2020 18:01registriert Dezember 2018
Hach, mein Studium war noch einfach. Morgens um neun wurden die Stellwände mit den Seminarlisten vor den Lehrstühlen aufgestellt...
684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus97
30.01.2020 19:06registriert August 2018
An der FHNW, gibts da schon seit längerem ein Verfahren mit Gewichtungspunkten und drei Phasen. Nennt sich Evento. Keine Ahnung warum sich die Unis immernoch das "geschiss" machen.
696
Melden
Zum Kommentar
avatar
FAIK
30.01.2020 18:46registriert September 2015
Ich verstehe nicht, wieso die Module nicht per Zufall an die Interessenten verteilt werden. Ist bei der Hochschule Luzern - Informatik auch so. Spart Nerven, ist fairer und entlastet das System.
8429
Melden
Zum Kommentar
30
Lugano wird im Ukraine-Konflikt nur eine Fussnote sein
Die Wiederaufbau-Konferenz in Lugano war nicht nutzlos. Der Neuanfang für die Ukraine nach dem Krieg aber wird anderswo geregelt – mit der Schweiz in einer Nebenrolle.

Was bleibt von der Ukraine Recovery Conference in Lugano? Nicht allzu viel, wenn man ehrlich sein will. Sie war ein Signal an das geschundene Land, dass die Welt sich für den Wiederaufbau engagieren will. Sie vermittelte einige Impulse, aber handfeste Entscheide blieben aus. Dafür war der Zeitpunkt zu früh und die Gästeliste zu leichtgewichtig.

Zur Story