DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Am Zürcher Limmatplatz wurde ein Baum umgewindet. Bild: watson

Heftiges Gewitter: Zürcher Landiwiese vorübergehend geräumt



Ein heftiges aufziehendes Gewitter hat am Freitagabend zu einer Unterbrechung des Zürcher Theaterspektakels geführt. Die Landiwiese musste aus Sicherheitsgründen zwischenzeitlich geräumt werden. Verschiedene Vorstellungen wurden abgesagt. Verletzt wurde niemand.

Der Sturm mit einer Windstärke von bis zu 80 Kilometern pro Stunde am frühen Abend veranlasste die Organisatoren, den Theateranlass zu unterbrechen und die Wiese zu räumen, wie es in einer Mitteilung vom Freitagabend heisst. Personen und Spielorte seien keine zu Schaden gekommen. Um 20 Uhr wurde das Gelände wieder freigegeben.

Stadtrat Filippo Leuteneggers Sonnensegel über dem Münsterhof haben – wie schon die Schirme auf dem Sechseläutenplatz – nicht lange gehalten.

Abgesagt wurden die Veranstaltungen in den Spielorten Süd, Nord, Chapiteau Bêtes, Zentral und jene auf der Seebühne. Für einzelne Aufführungen wurden Ersatzdaten gefunden. Karten von anderen abgesagten Vorführungen können bis zum Ende des Spektakels, am 3. September, umgetauscht oder zurückgegeben werden.

Vom 17. August bis am 3. September werden auf der Landiwiese auf 13 Bühnen über 40 Produktionen aus aller Welt gezeigt. Theater, Musik, Tanz und Zirkus sorgen jedes Jahr im Spätsommer für eine besondere Stimmung am See in Zürich-Wollishofen. (sda)

«Ich achte auf die Umwelt – und werde dafür blöd angemacht!»

Video: watson/Ralph Steiner, Emily Engkent

Wetter

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel