DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei rechtsextremen Reichbürgern in Deutschland beschlagnahmte Waffen.
Bei rechtsextremen Reichbürgern in Deutschland beschlagnahmte Waffen.archivBild: EPA/DPA

Wie ein Winterthurer Wirt und «Reichsbürger» während Corona komplett abdriftete

22.06.2022, 10:1123.06.2022, 07:29

Ein Wirt aus der Region Winterthur öffnete während der Corona-Pandemie mehrfach illegal sein Café. Er schnitt sogar das Siegel durch, mit dem die Polizei sein Lokal zugesperrt hatte. Das Bezirksgericht Winterthur hat ihn am Dienstag nun verurteilt.

Wie lautet das Urteil?

Das Bezirksgericht verurteilte den 56-jährigen Österreicher zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten, dies ohne Bewährung. Dazu kommen eine unbedingte Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu 30 Franken und eine Busse von 2500 Franken.

Er wurde wegen mehrfachem Siegelbruch, mehrfacher Hinderung einer Amtshandlung, mehrfacher Widerhandlung gegen die Covid-Verordnung und weiterer Delikte schuldig gesprochen.

«Ich bin Mensch Günter.»
Angeklagter

Warum muss er ins Gefängnis?

Eine bedingte Freiheitsstrafe wäre bei sieben Monaten zwar ebenfalls möglich gewesen. «Es ist aber zu erwarten, dass er sich von einer bedingten Strafe nicht beeindrucken lässt», begründete die Richterin den Entscheid, den Mann hinter Gitter zu schicken.

«Er missachtet krass die staatliche Ordnung und das Gesetz.»
Richterin

Das Urteil mochte sich der Wirt nicht anhören. Er hatte das Gebäude schon einige Zeit zuvor verlassen, weil er das Gericht «nicht anerkennt». Bei der Befragung hatte er der Richterin den Rücken zugedreht, dann ging er eine Zigarette rauchen. Nach einer kurzen Pause kehrte er zwar in den Saal zurück, verliess diesen aber rasch wieder und tauchte nicht mehr auf.

Was ist ein «Reichsbürger»?

Schon bei Prozessbeginn wurde offensichtlich, dass der Wirt Anhänger der Reichsbürger-Ideologie ist. Diese Verschwörungsgläubigen sind der festen Ansicht, dass der Staat eine «Holding» und die Polizei eine «Firma» ist. Staatliche Auflagen oder Gesetze sind ihrer Ansicht nach nichtig, weil sie «nicht unterschrieben worden seien».

Seinen Pass hat der Wirt gemäss eigenen Angaben nicht mehr. Sogar von seinem Nachnamen sagte er sich los. «Ich bin Mensch Günter.» Um zu zeigen, dass er mit der ganzen Sache nichts zu tun hat, setzte er sich für die Befragung auch nicht auf den Stuhl neben seinem Anwalt. «Mensch Günter» blieb stehen.

Wie driftete «Günther» in der Pandemie ab?

Sein Anwalt forderte einen Freispruch und führte aus, dass «Günter» den ersten Lockdown durchaus noch mitgetragen habe. Weil er vom Staat für sein im September 2019 gegründetes Café aber nur 68 Franken und 20 Rappen Nothilfe erhalten habe, habe er sich in seiner Existenz bedroht gesehen.

«Seiner Ansicht nach hat das System versagt», sagte sein Anwalt. Den zweiten Lockdown konnte «Günter» dann nicht mehr nachvollziehen. Die anfängliche Ablehnung gegenüber dem Staat entwickelte sich zu einer zunehmend radikalisierten Lossagung von jeglichem Staatswesen.

Der Österreicher hatte sein Café mehrfach illegal geöffnet und Leute bewirtet. Seine «Protest-Öffnungen» machte er jeweils auf Facebook publik. Als die Polizei das Lokal dichtmachte und ein Siegel an der Eingangstür anbrachte, schnitt er dieses kurzerhand mit einem Schlüssel durch. Dabei liess er sich von einem bekannten Massnahmenkritiker filmen. Das Video ist heute noch auf Youtube.

Wie gehts weiter?

Ein Café ist der Gastrobetrieb schon länger nicht mehr. Mittlerweile ist es ein «Vereinslokal», allerdings nur noch bis Ende Juli. Dann läuft der Mietvertrag aus und «Mensch Günter» muss schliessen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rauchen macht schlank, gesund und glücklich! ... sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten

1 / 20
Rauchen macht schlank, gesund und glücklich! ... sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lage in Berliner Schwimmbad eskaliert komplett

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

190 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bahnhofskiosk
22.06.2022 10:21registriert Dezember 2021
"...56-jährigen Österreicher"

Wenn er unsere Regierung nicht anerkennt soll man ihn halt wieder nach Hause schicken. Wo kommen wir denn hin, wenn Leute hierhin ziehen und dann unser System und unsere Gesellschaft ablehnen.
34815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bojenmensch
22.06.2022 10:37registriert März 2020
Und gerne nach abgesessener Haftstrafe direkt ausweisen. Mir egal wo jemand herkommt - wer sich nicht an gültige Gesetze halten will, soll dahin zurück, wo er hergekommen ist. Und wenn's "bloss" Österreich ist, gibt es wohl keinen politisch relavanten Grund warum man ihn nicht ausweisen könnte. Servus, Pfüät di.
28014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der-redselige-Schweiger
22.06.2022 10:32registriert Juni 2022
LOL ich Dachte Reichsbürger Annerkenen das heutige Deutschland nicht.
Hat der was Misverstanden? Seit wann wird die Schweiz und Österreich auch nicht mehr Anerkannt?
Oder ist das nur einer der sich ihn seinem Wahn immer weiter Abdriftete? Sich eignen Regeln hingab und dachte, damit erfolgreich zu sein.
7 Monate, sind lang. Ob er in der Zelle nicht langsam Gedanken machen sollte. Sind Staaten doch Legitim?
Aber nach den 7 Monaten, bitte nach Österreich zurück Senden.
1977
Melden
Zum Kommentar
190
Erneut schwere Gewitter sorgen für Überflutungen und Erdrutsche in der Schweiz

Über die Schweiz sind am Montagnachmittag erneut schwere Gewitter hinweggezogen. Betroffen waren vor allem das Emmental und das Berner Oberland. In der Innerschweiz traten Flüsse über die Ufer. Am Abend kam es in Vaduz zu einem Erdrutsch.

Zur Story