Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teilnehmer an der Zurich Pride Demonstration in der Zuercher Innenstadt am Samstag, 14. Juni 2014. Die Demonstration der Zurich Pride ist die politische Manifestation der LGBT-Community & Friends der gesamten Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Zehntausende tanzten am Samstagnachmittag an der Parade mit. Bild: KEYSTONE

Rekord an der Zurich Pride: 55'000 Menschen ziehen für Gleichberechtigung durch Zürich

Zum 25-Jahr-Jubiläum der Zurich Pride gingen heute Zehntausende auf die Strassen: 55'000 sollen es sein. Das ist Rekord.



Laut, bunt und vielfältig: Am Samstag sind Zehntausende LGBTQ-Aktivistinnen und -Aktivisten durch die Zürcher Innenstadt gezogen, um für eine offene Gesellschaft und mehr Gleichberechtigung zu demonstrieren. Die diesjährige Pride war bereits die 25. Ausgabe.

«Gefühlt die grösste bisher» sei es gewesen, bestätigte sich damit die Einschätzung, die Medienchef Alexander Wenger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA abgab. Die Organisatoren vom Verein Zurich Pride Festival hatten im Vorfeld für Freitag und Samstag 50'000 Besucher erwartet. Der grösste derartige Anlass in der Schweiz lief in diesem Jahr unter dem Motto «Strong in Diversity».

Tausende an Zürich-Pride-Parade dabei

Zum 25-Jahr-Jubiläum findet die Zurich Pride dieses Jahr rund um das Seebecken statt. Video: © CH Media Video Unit

31’000 Menschen marschierten nach Angaben der Organisatoren am Samstag beim Demonstrationsumzug mit. Weitere 7000 Menschen verfolgten die Parade vom Strassenrand aus. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Teilnehmerzahl am Umzug um mehr als 10’000 Personen erhöht. Zudem konnten bereits am Freitagabend 17'000 Besucher und Besucherinnen auf dem Festivalgelände begrüsst werden.

epa07650254 People participate in the Gay Pride parade in Zurich, Switzerland, 15 June 2019, under the motto 'Strong in diversity' for the rights of the LGBT community in Switzerland.  EPA/MELANIE DUCHENE

Bild: EPA/KEYSTONE

Angemeldet war für Samstag die Rekordzahl von 75 Wagen und Fussgruppen verschiedener Vereine und Organisationen aus der LGBTQ (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer)-Community also der Gemeinschaft aus Lesben, Schwulen und von der Geschlechtsidentität sowie von der Norm Abweichenden.

Längst ziehen nicht nur Schwule und Lesben am Pride Festival durch die Strassen: Unter dem Motto «Strong in Diversity» zeigten sich am Samstag auch viele Bisexuelle, trans- und non-binäre Personen, also Personen, die sich weder als Mann noch als Frau fühlen. Dazu kamen Intersexuelle, Pan- und Asexuelle.

epa07650253 People participate in the Gay Pride parade in Zurich, Switzerland, 15 June 2019, under the motto 'Strong in diversity' for the rights of the LGBT community in Switzerland.  EPA/MELANIE DUCHENE

Bild: EPA/KEYSTONE

Den Stolz auf die eigenen Persönlichkeitsmerkmale wolle man öffentlich zeigen an der Pride. Dies sei auch 2019 immer noch dringend notwendig, so die Veranstalter in einer Medienmitteilung. LGBTQ-Menschen erlebten noch immer teils offen teils versteckt Ausgrenzung. Sie seien rechtlich noch immer nicht überall gleichgestellt, und sie würden immer wieder Ziel von Hass und Spott.

Die Pride in Zürich wurde vor 25 Jahren erstmals durchgeführt, damals noch unter dem Namen «Christopher Street Day» (CSD) und als Protestaktion gegen die Homosexuellenregister. Von 1982 bis 1989 waren die CSD stark vom Kampf gegen Aids geprägt, was damals primär noch als Schwulenkrankheit galt. Seit 2009 heisst der Anlass Zurich Pride Festival.

epa07650257 People participate in the Gay Pride parade in Zurich, Switzerland, 15 June 2019, under the motto 'Strong in diversity' for the rights of the LGBT community in Switzerland.  EPA/MELANIE DUCHENE

Bild: EPA/KEYSTONE

1969 war die Geburtsstunde der kämpferischen LGBTIQ Bewegung, die sich gegen willkürliche Polizeigewalt und gesellschaftliche Ausgrenzung lautstark zu wehren begann. In der legendären Stonewall-Inn Bar in der Christopher Street (New York) leisteten mutige LGBTIQ Menschen den schikanösen Polizeirazzien Widerstand.

(sda/sda-video/melanie duchene)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Recht so: Eltern begleiten ihre Kinder mit bedingungslosem Stolz an die Gay Pride!

Eine dritte Option in unserer Rechtsordnung wird geprüft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DemonCore 16.06.2019 12:53
    Highlight Highlight So berechtigt die Anliegen sein mögen, es gibt ein Problem mit diesen Streiks und Prides: Sie zementieren die Balkanisierung unserer Gesellschaft in verschiedene, scharf getrennte Gruppen. Frauen vs Männer, Heteros gegen Homos. Inländer gegen Ausländer. Das ist sehr schlecht, und diese Trennung fördern nicht nur die Konservativen und Rechten, sondern die Linken und Liberalen ebenso mit ihrer Identitätspolitik. Ich wünschte mir man könnte einfach für die Rechte von Menschen demonstrieren, anstatt für, bzw. gegen bestimmte Gruppen.
    • Toerpe Zwerg 16.06.2019 16:17
      Highlight Highlight Die Pride ist inklusiv.
    • Shikoba 16.06.2019 20:57
      Highlight Highlight Dann hast du den Sinn der Pride wohl nicht verstanden, und evtl auch den des Frauenstreiks. Es geht um GLEICHberechtigung. Das Einzige, das bekämpft wird, ist die Diskriminierung. Wenn ich für meine Rechte kämpfe, nehme ich gleichzeitig ja keinem seine eigenen Rechte weg 🙄
  • nass 16.06.2019 11:04
    Highlight Highlight In meinen Augen ist die Pride inzwischen einfach Street Parade Nr2.
    • Shikoba 16.06.2019 20:59
      Highlight Highlight Wenn du von Anfang an mitlaufen und dir die Reden anhörst etc., würdest du es evtl anders sehen.
  • daswillichjetzmalloswerden 16.06.2019 09:53
    Highlight Highlight Ich fand es schön wie viele Menschen für eine Akzeptanz von Qeers kämpfen. Nur was mich gestört hat waren Plakate wie "Sexualität darf JEDE/R ausleben". Ich als Pädophiler habe mich ganz klar dagegen entschieden meinen sexuellen Wünschen nachzugehen. Und ich kann mir gut vorstellen dass es Nekrophilen, Zoophilen etc. auch so geht.
    zusammengefasst wie das für mich rüber kam: Es gab eine riesen Demo für sexuelle Akzeptanz, aber über die Akzeptanz anderer sexueller Richtungen wurde kein Wort gesprochen.
    -Darf nicht gesprochen werden wegen Tabuisierung
    • Toerpe Zwerg 16.06.2019 16:16
      Highlight Highlight Der Kommentar des Jahres! Respekt.
  • nach gang 15.06.2019 22:08
    Highlight Highlight Und wer tut etwas für die stigmatisierte und benachteiligte Gruppe der psychisch Behinderten?
    Nicht alle können sich so gut wären die die normalen LTBG+ Leute.
    • Eiswalzer 15.06.2019 23:28
      Highlight Highlight Das hat etwas von Whatsboutismus...
      Warum startest du denn nichts für das Anliegen? Gruppiere Leute um dich, investiere Zeit und engagiere dich?
    • Mira Bond 15.06.2019 23:45
      Highlight Highlight Die sind heute auch dabei gewesen! Alle sind integriert ✌🏼
    • Jazzdaughter 16.06.2019 01:36
      Highlight Highlight Und wer tut etwas gegen whataboutismus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 15.06.2019 22:04
    Highlight Highlight 🌈❤️
  • Toerpe Zwerg 15.06.2019 21:46
    Highlight Highlight Als Asexueller muss ich sagen, die Pride war sexy heute ...
    • Toerpe Zwerg 16.06.2019 16:09
      Highlight Highlight Wahrscheinlich nicht ...

      Die Pride gestern war Klasse. Geladen mit Positivität, Nächstenliebe, Kreativität, Witz und ... Selbstironie - einer der, wie ich finde, meist unterschätzten Tugenden.
    • Eiswalzer 16.06.2019 17:20
      Highlight Highlight Toerpe Zwerg:
      Selbstironie gibt es leider immer seltener! Schade! 😉
  • RalpH_himself 15.06.2019 21:38
    Highlight Highlight Schön dass es die Pride gibt - und schade dass es sie immernoch braucht :/
  • Eiswalzer 15.06.2019 21:30
    Highlight Highlight Super isch es gsi hüt Nami!!😍🏳️‍🌈
    Sehr erfreulich wie viele Passanten, Heterosexuelle und Touristen mitgefeiert haben! 👍🏻👍🏻👍🏻
  • Schnog 15.06.2019 21:22
    Highlight Highlight Juhuuuu ich bin auch im video😄😄😄 nur 0.1 sekunde aber immerhin😄❤🎉🎉
  • Nico von der Schweiz 15.06.2019 21:21
    Highlight Highlight Ich finde es gut das die JCVP ihre Umfrage bezüglich Ehe für alle gemacht hat! Gut 69% befürworten diese!
  • Ueli der Knecht 15.06.2019 20:06
    Highlight Highlight Und ich dachte, LGBTQ bedeute:

    "Let God Bring Transformation Quickly" ;)

    Quelle:
    https://www.abbreviations.com/LGBTQ

    Demnach bedeutet es auch:
    "Lettuce Garlicbread Bacon Tomato Quiche"
    oder
    "Liberty Guns Bible Trump barbeQue"
    • Ueli der Knecht 16.06.2019 14:56
      Highlight Highlight Genau, Wander Kern. Aber Blau ist das neue Braun, denn Blau ist die Herrenfarbe.

      All Colors Are Beautiful,
      as long as it's blue.
  • Matthiah Süppi 15.06.2019 19:49
    Highlight Highlight Wundervoll 🌈
    • D_M_C 15.06.2019 23:49
      Highlight Highlight 😂 ah mattiah
      isch schön gsi hüt mit dir
    • Matthiah Süppi 16.06.2019 00:34
      Highlight Highlight Hahah D_M_C , i ha denkt i seg do anonym.
  • Shikoba 15.06.2019 19:46
    Highlight Highlight 🏳️‍🌈 Strong in Diversity 🏳️‍🌈
  • elco 15.06.2019 19:35
    Highlight Highlight Geil! Jungs und Mädels und Whatever: Strong in Diversity!

  • sunshineZH 15.06.2019 19:22
    Highlight Highlight Für welche Minderheit, Ungerechtigkeit oder sonstige Meinung wird als nächstes Demonstriert? Interessiert mich sehr 🤪
    • JaneSodaBorderless 15.06.2019 22:11
      Highlight Highlight Vaterschaftsurlaub - machste mit? 💪
    • Eiswalzer 15.06.2019 22:11
      Highlight Highlight Es war eine Mitleidskundgebung geplant für Ewiggestrige, von Hass Zerfressene, Prüde und Misanthropen. Aber die waren schon bei der Bewilligungsanfrage bei der Stadt zu deprimiert...
    • Beasty 16.06.2019 00:48
      Highlight Highlight Demonstrieren bedeutet auch Aufwand: organisieren, Bewilligungen, selber raus auf die Strasse, mitlaufen, den Blicken ausgesetzt sein. Wann hast du mal was organisiert oder bist mitgemaufen, @sunshineZH? Offenkundig nie, sonst würdest du dir nämlich deinen Kommentar sparen. Aber online rumhaten ist ja auch so viel bequemer als selbet auf die Strasse zu gehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Kapo Zürich fahndet nach flüchtigem Straftäter

Am Samstagnachmittag ist in Winterthur ein Straftäter aus einer Klinik entwichen. Beim Flüchtigen handelt es sich um den 36-jährigen Halit Maljaku. Er steht wegen Betäubungsmittelkonsums und Vermögensdelikten in einer Strafuntersuchung. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Person sei etwa 1.80 Meter gross, habe eine kräftige Statur und braune Augen. Am linken Arm ist eine Verletzung sichtbar. Der Flüchtige spricht schweizerdeutsch, französisch und albanisch.

Laut der Kantonspolizei kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel