DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kanton Zürich entlässt 15 Berufsschullehrkräfte



Die Berufsschulen im Kanton Zürich werden von Grund auf neu organisiert. Für einige Berufsschullehrerinnen und -lehrer bedeutet das die Kündigung, respektive die unfreiwillige Frühpension. Der Regierungsrat hat einen Sozialplan beschlossen.

Im Februar 2020 ging der Kanton noch davon aus, dass zwar einige Berufsschullehrerinnen und -lehrer den Arbeitsort wechseln müssen, aber alle weiterbeschäftigt werden können.

Nun hat es für einige von ihnen doch keine Stelle mehr. Insgesamt werden 10 Stellen eingespart, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Von den 1723 Lehrerinnen und Lehrern könnten 15 nicht weiterbeschäftigt werden. Sie werden vorzeitig pensioniert, «mit den entsprechenden Leistungen des Kantons».

Der Sozialplan sieht Abfindungen zwischen sechs und elf Monatslöhnen vor und führt zu Kosten von rund 2,3 Millionen Franken. Die Kündigungen wurden gemäss Regierungsbeschluss bereits ausgesprochen und treten zwischen August 2021 und August 2023 in Kraft.

Weniger Standorte

Neu werden die einzelnen Berufsausbildungen an weniger Standorten angeboten. Die Schulen erhalten damit klare Profile. Konkret wird etwa der Maschinenbau nur noch an der Berufsbildungsschule Winterthur und der Berufsschule Rüti angeboten.

Auch die Elektroinstallationsberufe werden gebündelt und zwar in Zürich, Wetzikon und Bülach. Das Bildungszentrum Limmattal wird mit der Neuzuteilung der Strassentransportberufe und des Berufs Recyclist als Kompetenzzentrum für Logistik, Transport und Recycling positioniert. In Horgen werden die Fachleute Betreuung unterrichtet.

Zudem gibt es Umzüge: Die Physiklaborantinnen und Physiklaboranten wechseln in Zürich von der Allgemeinen Berufsschule an die Technische Berufsschule. Bis spätestens 2024 soll die neue Organisation umgesetzt sein. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Design-Fails in Schulen

1 / 17
15 Design-Fails in Schulen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Arena-Ausschnitt: Gymi-Lehrer mit helvetischem Denken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Winterthurer Sekschüler erhalten ein iPad – und die Schaffhauser ein Surface

Die zweitgrösste Zürcher Stadt setzt auf Apple. Die Stadt Schaffhausen hingegen auf Windows-Tablets von Microsoft. Zumindest ab der 4. Klasse.

In Winterthur erhalten alle Sekschülerinnen und Sekschüler nach den Sommerferien ein persönliches Tablet, das sie bis Ende der Schulzeit nutzen können. Für die 2800 iPads gibt die Stadt 2.7 Millionen Franken aus.

Heute teilen sich ganze Klassen einige wenige Computer und Laptops. Nun kommt die Eins-zu-Eins-Ausrüstung, wie die Stadt am Montag mitteilte. Das sei ein Paradigmenwechsel, weil das Tablet flexibel als tägliches Werkzeug für kurze Sequenzen genutzt werden könne.

Auslöser für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel