bedeckt
DE | FR
48
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Die SRG spart Strom - mit kaltem Wasser und ausgesteckten Wasserkochern

Die finanzielle Situation sieht finster aus: SRG muss Stellen abbauen. (Archivbild)
Im SRF-Hauptgebäude in Zürich Leutschenbach wird zünftig Strom gespart.Bild: sda

Die SRG will Strom sparen – mit kaltem Wasser und ausgesteckten Kaffeemaschinen

28.09.2022, 16:1528.09.2022, 17:05
Carl-Philipp Frank
Carl-Philipp Frank
Folge mir

Kein warmes Wasser, Heizung runter, Kaffeemaschinen ausgesteckt und Lichter aus: In der ganzen SRG wurden ab Montag erste Stromsparmassnahmen umgesetzt. «Im Hinblick auf eine mögliche Verschärfung der Lage hat die SRG diverse Sofortmassnahmen beschlossen», heisst es in einem Schreiben an die Mitarbeitenden. Derzeit sei die Energielage in der Schweiz stabil. Doch jede Kilowattstunde, die heute gespart werde, könne zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

So hängen nun also an den Toilettentüren Zettel mit der Information, dass das Warmwasser abgedreht wurde. Auch in den Duschen. Allerdings gibt es noch immer zwei Kabinen mit Warmwasser. Auch in der Küche läuft das warme Wasser normal.

Die Mitarbeitenden wurden aufgefordert, private Kühlschränke, Wasserkocher und persönliche Kaffeemaschinen vom Strom zu nehmen und nicht mehr zu benutzen. Ausserdem wird ein Teil der SRF-Kaffeemaschinen stillgelegt. Für die nötige Koffein-Versorgung sei aber gesorgt.

«Die Scheinwerfer in den Studios können wir ja schlecht abstellen.»
ein SRG-Mitarbeiter

Am Abend werden die Logo-Beleuchtungen an allen SRF-Gebäuden ausgeschaltet. Auch nicht betriebsnotwendige Bildschirme bleiben ausgeschaltet. Sicherheitsrelevante Beleuchtung sowie Umgebungsbeleuchtungen, die nicht zur SRF gehören, bleiben eingeschaltet.

Sobald die Heizungen laufen, sollen diese nicht auf vollen Touren laufen, sondern moderat hochgefahren werden. Konkret wird die Heizleistung um 1,5 bis 2 Grad reduziert und je nach Nutzung die Lüftung ausgeschaltet.

Intern nimmt man diese Energiesparmassnahmen zur Kenntnis. Ein Mitarbeiter sagt: «Das SRF ist eine Energieschleuder. Da ist es sinnvoll, dort zu sparen, wo man sparen kann. Die Scheinwerfer in den Studios können wir ja schlecht abstellen.»

Vonseiten der SRG heisst es, man sei sich bewusst, dass die beschlossenen Massnahmen für die Mitarbeitenden einschneidend sein könnten und zu einer Komforteinbusse führten. «Wie auch in der breiten Bevölkerung fallen die Reaktionen auf Energiesparmassnahmen unterschiedlich aus», sagt Daniel Knoll, SRF-Stabschef und Chief Security Officer.

Die SRG geht davon aus, dass das Unternehmen mit diesen Massnahmen den Energieverbrauch um 13 bis 15 Prozent reduzieren kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Streiche für mehr Spass im Büro – zumindest für Unbeteiligte

1 / 29
Streiche für mehr Spass im Büro – zumindest für Unbeteiligte
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pupsomat
28.09.2022 16:46registriert Juli 2021
Das Logo und andere nicht betriebesrelevante Dinge abgestellt werden nachts finde ich super. Nicht nur Stromsparen auch Thema Lichtverschmutzung
945
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eugene Fitzherbert
28.09.2022 16:50registriert März 2020
Also hätte man man schon längst die Energiekosten um 15% senken können.
8114
Melden
Zum Kommentar
avatar
MalEhrlich
28.09.2022 17:09registriert November 2021
Ich hoffe die Teppichetage geht mit gutem Beispiel voran.
585
Melden
Zum Kommentar
48
«Es ist Zeit, dass man im Nationalrat wieder Rätoromanisch hört»
Nächste Woche wird Martin Candinas voraussichtlich neuer Nationalratspräsident. Wir haben ihn in der Surselva zum Interview getroffen.

Nächste Woche kriegt die Schweiz einen neuen höchsten Schweizer. Die Rede ist nicht vom Bundesrat, sondern vom Nationalratspräsidenten – der Person also, die unter der Bundeshauskuppel für Ordnung sorgt. Die Tradition will es, dass der erste Vizepräsident nach einem Jahr Probezeit zum «höchsten Schweizer» gewählt wird.

Zur Story